Welcome to the Archives

Publishers’ Forum 2012

Presentations 2012

Abstracts – April 23, 2012

The International Experience I | English

Context first revisited
Brian O’Leary, Magellan Media, USA

The way we think about publishing is unduly governed by the nature of the container – the physical book.  Although demand for digital content has grown substantially, publishers continue to treat digital formats as a derived or secondary use.  As a result, context is truncated or excluded, reducing the degree to which content can be discovered and consumed.  At the same time, content abundance places pressure on publishers to find new and more effective ways to market content products.  To address these several challenges, publishers need to revise their content workflows to ensure that they can develop and maintain context throughout the publishing process.

Disruptive Change
Michael Healy, Copyright Clearance Center, USA

Digital technology continues to transform the ways in which content is published, distributed, and used, and it’s affecting everyone in the value chain. New types of content development companies are emerging that want to license content for re-use in new types of products such as apps and enhanced e-books. Traditional publishers want to re-purpose content in new ways and to exploit the revenue potential of blogs and other kinds of digital publications. Consumers, both in academic and corporate settings, expect to be able to use the content they acquire for different purposes, for example for data and text mining or for use in digital course packs. Changing expectations and new patterns of content usage are putting pressure on existing rights and licensing models. New licensing tools are emerging, many of them based on new alliances and a new understanding of the importance of international cooperation in a global content market. In this presentation, Michael Healy of Copyright Clearance Center will review the key developments in a fast-changing marketplace and identify trends that are starting to transform how content is being licensed.

Online Trends – Authors, Metadata, Rights and Social Media
Peter Clifton, +Strategy, USA

New publishing models and discovery tools are impacting how authors can publish, promote and sell their work.  More distribution options, social media tools and support services exist and new ones are emerging all the time. These dynamics can greatly impact publishers, agents and authors as they re-tool to remain in step with changing times. This presentation highlights some trends that have surfaced over the past several years and explains metadata taxonomies that can improve discoverability.

Approaches and Perspectives | Lectures | German

Rowohlt Digitalbuch Plus – experiences with a new book format and perspectives for the future
Dr. Uwe Naumann, Rowohlt, GER

A successful enriched e-book requires the interaction of technical possibilities with the presentation of the content. Only when the chain of publishing requirements, author’s wishes, marketing strategy, production, content concepts, rights clearance, programming implementation, distribution channels, and the hopes and expectations of readers is closed, can success occur. Uwe Naumann reports on the experiences of the Rowohlt publishing house with its Digitalbuch Plus program and develops perspectives for future projects.


Digital schoolbooks – one technique – one format

Christine Hauck, Cornelsen, GER

Christine Hauck presents a solution for digital schoolbooks developed by the Verband Bildungsmedien (educational media association). Participating publishers are provided with e-book reader software for the dissemination and use of digital school books. The digital books can be enhanced with multimedia content and can be run on any operating system or device that is relevant for schools. Access is granted via ‘activation codes’ which are purchased directly from the participating publishers. The form of the licensing and business models is in the hands of the publishers alone. This open solution is intended to create an industry standard independent of suppliers and manufacturers. 27 publishing houses are already taking part.


Browse, skim, borrow: Skoobe, the new mobile library

Christian Damke, Skoobe, GER

Skoobe GmbH is a Munich-based joint venture between the publishing groups Random House and Georg von Holtzbrinck, and arvato. After its founding in summer 2010 and the subsequent development phase, the Skoobe app for iPhone, iPad and iPod touch was released via Apple’s app store on 31 May 2011. The name Skoobe is simply e-books written backwards.
With the help of its beta-users, Skoobe continued to develop the app – in particular to cater for the specific requirements of readers of e-books and to ensure ease of use. The mobile library was first presented to the public on 29 February 2012. Skoobe is open to any publisher who wishes to offer their books on this platform. Christian Damke will report on his experiences in the development of the mobile library and the first results of the launch.

Approaches and Perspectives | Lectures | English

Social Media Impact
Prof. Tim Bruysten, richtwert, GER

What is behind terms like “co-creation”, “crowdsourcing” or “liquid democracy” for publishers and agencies? How can these companies develop strategically sensible business models on the basis of a market that is divided into an endless number of highly-dynamic networks? The presentation illuminates the actual situation and elaborates on concepts related to the change from “consumer goods” to “social products”. The presentation “From identity management to social product” also shows that the development of product or communications campaigns is not sufficient and which challenges are imminent for those in the industry.

Change Management: How to reliably create innovative products
Ehrhardt F. Heinold, Heinold, Spiller & Partner, GER

The creation and marketing of innovative products has become a survival factor for publishers. But many publishers are not positioned for this kind of innovation management: a market and customer-oriented approach, the development of new business models, reacting quickly to new technologies and new competitors, working in non-hierarchical project teams – all this requires an extensive process of change. In this workshop, the goals and methods of such a process will be discussed with reference to case studies.

Integrating the deGruyter.com catalog with the back office software
Gregor Wolf, Klopotek, GER / Christian Kohl, de Gruyter, GER

Metadata has become more crucial than ever in the digital age. Only metadata makes your digital products stand out in the noise of thousands of digital portals, eBook-platforms, digital resellers and aggregators. We believe that metadata management in the back office and high quality metadata integration between systems is one of the most important tools to market and license products and generate sales in an increasingly complex electronic marketplace.
In this situation, we can identify the two key success factors as follows:
1.    Data Quality. No publisher can afford any longer metadata that is spread over systems, that different departments edit the same data in different systems, and that the responsibility for quality and related workflows is unclear or ambiguous.
2.    Electronic, automated Data Integration. With your content being more and more distributed on the Web, the electronic transfer of metadata becomes essential. Digital distributors simply rely on your electronically transferred metadata. Delays, incomplete or incorrect data, manual intervention, legacy exchange formats, and proprietary exchange protocols will become a growing issue, cost money and increase time-to-market.
How to electronically link between Title Management software and a Web front end system becomes particularly important if a Publisher’s entire product portfolio goes to the web.
In this case study, we will explain the powerful and fully automated integration between product metadata in the Klopotek Title Management System and de Gruyter’s new web portal deGruyter.com. In more detail, we will cover
•    how we set up the metadata for more than 20 new and innovative electronic, print, and bundled product types in the back office
•    how we automated the metadata flow and mapping between the Title Management software and the new Web portal
•    how the Web portal then visualizes the extensive product metadata
Please note, we will focus on the e-commerce integration in our other presentation “Integrating deGruyter.com e-commerce with the back office software”.

Approaches and Perspectives | Workshops | German

Fiction and Semantics  approaches and options for research with end consumers
Sven-Folker Busch, picturesafe, GER

Publishers have – particularly in the area of fiction – large amounts of material that is still barely tapped or is not prepared to be distributed in a granular form. Above all, this material is not prepared so that the target group (end consumer = reader ) can research it intuitively.
The workshop presents the spectrum of use for the available semantic tools and opens up the results of case studies in dedicated operating environments to discussion. With the data acquired, scenarios such as the use of a virtual salesperson for online shops become conceivable. The automatic construction of “tag clouds” (free keywords and relevant phrases), the automatic digitization and indexing of manuscripts for sale on e-publishing platforms (automatic summaries, classification) and an idea for a tool to simplify the preparation of marketing texts are among the tools presented in the workshop.

XML first teaches us to understand content better
Ulrike Borinski, Institut für Verbundstudien NRW, GER
The self-study components of the combined study / vocational training program offered by the universities of applied sciences in North Rhine-Westphalia are supported with self-study materials, so-called study units. Approximately 3,000 study units are regularly revised and produced. The requirements of the process and the medium are expanding on the teaching side, so that it seems appropriate to base the production of the study units on XML.
What happens to a study unit when one structures it semantically with the XML tools and so begins to understand it as XML content?
A report on discoveries, transformations, and surprises.

Change management from a practical perspective
Markus Wilhelm, kaltner verlagsmedien, GER

With the skyrocketing sales of tablet PCs, e-readers and smartphones, more and more readers and consumers are looking for the digital versions of publishers’ products. As a result of this development, publishers and their service providers are facing major challenges – from organization to new concepts, workflows and procurement strategies. The most important factor in successfully adapting to such major changes in a company’s organizational culture is getting the employees on board – the most important resource of a company. Markus Wilhelm illustrates the critical factors in this process in his workshop. He provides an overview of the various fundamental personality types and their typical patterns of behavior in the face of changes in publishing houses and service providers. With the help of case studies, Markus Wilhelm illuminates the tools which are necessary to successfully manage change.

Rowohlt Digitalbuch Plus – experiences with a new book format and perspectives for the future
Dr. Uwe Naumann, Rowohlt, GER / Dr. Robert Galitz, Dölling & Galitz, GER

A successful enriched e-book requires the interaction of technical possibilities with the presentation of the content. Only when the chain of publishing requirements, author’s wishes, marketing strategy, production, content concepts, rights clearance, programming implementation, distribution channels, and the hopes and expectations of readers is closed, can success occur. Uwe Naumann reports on the experiences of the Rowohlt publishing house with its Digitalbuch Plus program and develops perspectives for future projects. (detailed discussion)

Approaches and Perspectives | Workshops | English

A Content Strategy for Publishing (Why you need one and how to get there)
Ingrid Goldstein, Oxford University Press, UK / Anna von Veh, Say Books, NZL

The publishing industry has already changed dramatically, but this is only the start of an accelerated, possibly exponential, rate of change. A continuously increasing range of new demands and business opportunities that are unknown today will arise in the short-, mid-, and long-term future. This goes together with a demand for increasingly individualized and customizable ‘mashed-up’ content.
This poses challenges to the traditional ‘single product’ means of creating books, whether these books are print or digital. Traditional hand-crafted processes are no longer sustainable; automated processes have become an essential requirement for publishers. Merely incorporating XML into our workflows, however, won’t solve the problem. Everything publishers do from hereon will depend on the effectiveness of their content strategy. We need to rethink the way we create, manage, publish, and deliver content, and for what purpose. Content needs to be understood as a resource in its own right, freed from output-based workflows, and user experience (UX) and context need to be at the heart of what we do.
In the past, the output format for books was print only, regardless of the genre or type. Print allows for one specific UX: reading on paper, while turning pages. Now we have digital output, which offers many more possibilities. Different types of content can now be connected with a wide variety of UX, for example: narrative fiction can be read in chapters while ‘turning’ digital pages of eBook readers; travel guides connect their route description to GPS devices, and dictionaries are incorporated in electronic reading devices, providing word definitions within texts at whatever cursor position they are needed.
Arguably, to enable our content to be useful to readers and profitable for ourselves, we need to create modular or component structured content that can be repurposed for all and every format and device. Device-independent, but context dependent, content conception, content creation and content delivery processes must be adopted.
In this workshop we will elaborate on why a content strategy for publishing is crucial today and what steps we need to take to get there.

Online Trends – Authors, Metadata, Rights and Social Media in detail
Peter Clifton, +Strategy, USA

New publishing models and discovery tools are impacting how authors can publish, promote and sell their work. More distribution options, social media tools and support services exist and new ones are emerging all the time. These dynamics can greatly impact publishers, agents and authors as they re-tool to remain in step with changing times. This presentation highlights some trends that have surfaced over the past several years and explains metadata taxonomies that can improve discoverability.

Innovative Publishing Prozesses | Lectures | German

Enterprise 2.0 – redefining knowledge organization or old wine in new wineskins?
Prof. Dr. Frank Schönefeld, T-Systems Multimedia Solutions, GER

Who can still remember the good old days of classic knowledge management? With its centrally-managed knowledge and skill databases? Abstract and unrelated to the projects and tasks? With which it was hopeless to identify the experts in a company? Probably, only a small few. Because the concept of classic knowledge management belongs to the past thanks to the changes in modern companies caused by the Web 2.0. Today, ideally, the results emerging from processes shape a company’s knowledge base automatically. This presentation is dedicated to the question of how a company can achieve better quality knowledge management on the basis of the Enterprise 2.0 concept which penetrates every level and every department in equal measure.

Buried (data) treasures in publishing houses
Aljoscha Walser, Narses, GER

On the one hand, customer data is more and more regularly being turned into products or product components (personalized products, profile services, supplier directories, etc.), on the other hand, they are becoming more and more important in sales and advertising in the form of accumulated profiles.
Objectively, many publishers (particularly those that depend on advertising) rarely have more than one anonymous delivery address for their customers and even if personalized data is available, it – exceptions aside – seldom really creates value.
Keywords such as upselling and cross-selling, web shop optimization and customer classification will be discussed with reference to case studies.
The thesis: You can be better than Amazon.

Innovative Publishing Prozesses | Lectures | English

The BBC  Dynamic Semantic Publishing
Jim Stock, UK / Mark Logic, UK/USA

This presentation will look at a new approach being used by leading media organizations such as the BBC and the Press Association to give them the flexibility they need to meet their customers’ demands. Dynamic Semantic Publishing is a term that has been coined to describe a publishing system that combines semantic metadata, ontologies and analytics, to allow faster launch of new products, enable the joining of content and data from multiple domains, and reduce the costs of doing this by a significant degree.

Improvising madly – Agile Workflows and integrated digital strategy
Anna von Veh, Say Books, NZL / Brian O’Leary, Magellan Media, USA
Flash movie of “improvising madly” with music

The concept of jazz — structure, separation, integration and improvisation — provides a way to think about the relationship between different elements in the organisation, the content itself, technology and creativity in the digital age.
The best jazz musicians have a deep knowledge of scales, and many of the best have had classical training. Embedded and tacit understanding of this structure allows them to be creative, to innovate, and to ‘integrate’ with other musicians to create new art forms through improvisation.
In a similar way, agile workflows can serve and inspire creativity and innovation in publishing.
Today, publishing needs to be both a science and an art. With the former, publishing companies will be able to compete in the world; organisations and content need to be agile in a fast-changing world. And with art and creativity, publishers will be able to differentiate themselves from each other and the content farms.
Let’s improvise!

Executive Lounge | English

›Context first‹ revisited in detail
Brian O’Leary, Magellan Media, UK

The way we think about publishing is unduly governed by the nature of the container – the physical book.  Although demand for digital content has grown substantially, publishers continue to treat digital formats as a derived or secondary use.  As a result, context is truncated or excluded, reducing the degree to which content can be discovered and consumed.  At the same time, content abundance places pressure on publishers to find new and more effective ways to market content products.  To address these several challenges, publishers need to revise their content workflows to ensure that they can develop and maintain context throughout the publishing process.

 

Abstracts – April 24, 2012

The International Experience II | English

Open Calais – As Publishing is Tough
Andrew Jordan, Thomson Reuters, UK

Electronic publishing is going through a revolution right now. The end-consumer of information is expanding from human to machine. What problems does this present and how can smart technology assist?
The Governance, Risk and Compliance business at Thomson Reuters is the fastest growing unit in the corporation. Its core vision is to dynamically connect business transactions, strategy and operations to the ever-changing regulatory environment. In a financial service market still reeling from the crisis of the past few years, where budgets are still squeezed and the rate of regulatory change never higher, it requires sophisticated and groundbreaking approaches to content production to be able to deliver what is required to these institutions in a cost-effective and highly-efficient manner.
Acquired in 2007, Clearforest – now rebranded Open Calais – is a highly complex toolkit that is helping GRC achieve its aforementioned mission.
Andrew Jordan, Chief Technology and Operations Officer for the GRC business, will talk through its use of Open Calais, and how this is helping financial services companies to cope with the huge volume of regulatory change. He will also explore the Thomson Reuters Content Marketplace, the division that owns and operates Calais, and how the GRC and Content Marketplace worlds are taking raw content assets from within Thomson Reuters and developing them into highly sophisticated and targeted knowledge solutions.

Networked Content: How Publishers can use semantics to connect Content, People, and Workflows
Daniel Mayer, TEMIS, F

Over the past five years semantics have emerged as a critical capability for the online distribution of content, and a strategic growth platform for Publishers. Acting as a backbone for innovative content packaging, the technology powers advanced information access features on online information portals, with direct benefits in terms of audience engagement, as well as productivity gains. This session will investigate these key publishing applications for semantics, and underscore underlying trends shaping how we will manage, distribute, and access information in the future.

Approaching the International eReading Market
Michael Tamblyn, Kobo, CAN

Book markets have traditionally been national, with booksellers and publishers focusing their efforts on meeting the needs of readers in a particular country or, at most, language. Now, for the first time, e-books have created a truly international book marketplace, bringing with it new challenges. Kobo, delivering e-books into over 100 countries every day, is uniquely positioned to describe emerging trends in this changing landscape and how publishers around the world are adapting to them.

Innovative Publishing Processes | Presentations | German

The Million Dollar Question – My wish list for the future of the internet book trade
Kathrin Passig, Writer and Journalist, GER

Since the eighties, the number of music outlets has shrunk by 90 per cent as a result of digitization. And this development won’t just pass the book trade by. The future of the book trade lies in the internet. What has happened there until now is only a small fraction of what is technically possible and what other industries are already demonstrating. Online booksellers could do more than their traditional counterparts, particularly when it comes to making personalized selections from an extensive (too extensive) range of products. However, developments in the book trade industry still lag behind what has been working for years in the film and music industries. What are recommendation systems capable of? Where do the problems and opportunities lie for the book trade industry?

In the end, the customer needs to know! New data sources, better lines of communication, optimized recommendation functions
René Kohl, Kohlibri, GER

How are booksellers informed about new releases and backlist books and what do they pass on to their customers? Changes in B2B communication between publishers and booksellers have been negligible in the past 50 years – print previews, mailings and visits from sales reps are still the methods of choice. Aside from cosmetic changes, also wholesalers have little new to offer. The product group system is updated every 10 years, keywords come from the depths of the catalog creation department, integration with the rest of the world, integration of print and online media, for example, has not taken place.
Information on books travels a well-worn path from bookseller to customer. The selection and in-store presentation of books still works well, but should a customer dare to want extra advice or information after closing time, recommendations on their smart phone or an extract to read at home…
This presentation is going to provide a little tour of media discontinuities, incompatibilities, data cemeteries, communication dead-ends and construction sites – and a few impressions of tomorrow’s book information, data sources and recommendation forms.

(LOD2-I) Networked Knowledge as an Ecosystem: the Semantic Data Web
Dr. Sören Auer, Universität Leipzig, GER
In recent years, the ‘semantic data web’ has emerged and it continues to develop.
Developing an ecosystem of networked knowledge which is accessible to everyone out of this web means, along with improvements to the quality and coherence of information, creating direct added value for the end-user. Publishers and media, with their continually increasing stores of knowledge, can make an important contribution to this, because high-value, editorial content can be linked to background knowledge from the data web and thus be enhanced in a meaningful way.
The presentation deals with the current developments in the context of ‘linked open data’ and demonstrates potentials and visions for applications in the media and publishing environment.

(LOD2-III) The Jurion Project
Christian Dirschl, Wolters Kluwer, GER

Jurion stands for the latest generation of integrated specialist information products. Jurion brings content, data and domain knowledge to the customer’s processes and embeds them in a network of colleagues, authors and partners – embracing all of this and still focussed on increasing efficiency.
The implementation of this vision involves major challenges to the contextualization and semantic preparation of the content and the legal domain. The presentation will single out and elaborate on important elements of this contextualization. There will be further, more detailed explanations in the subsequent workshop.

Innovative Publishing Processes | Presentations | English

Globally on demand
Robert Höllein, CPI buch bücher.de, GER

Identical and of the highest quality, no matter which degree of longitude your book is printed at. Uniform production costs, no warehousing and fast, simultaneous delivery to every continent guaranteed: fast, global and inexpensive.
Worldwide production means: one content – one channel – one partner – one order – one invoice – unique data based on your optimized workflow.

Semantic XML and Content Management
Heide Ebert, SCHEMA, GER

The presentation is about Semantic XML and Content Management with a focus on the needs of publishing houses. It considers the functions of highly specialized semantic XML and shows that content management systems can help to simplify the complexity of the XML structures and to make life easier for authors. The presentation will show the best practice developed in a project at a publishing house that focuses on legal information.

(LOD2-II) How to get on the data highway
Bastiaan Deblieck, TenForce, B

TenForce will reveal some of the threats and opportunities of the dataweb through specific examples. Attendees will learn what this new paradigm means for different stakeholders: existing publishers, government, service developers … The talk will also zoom in on the components and mechanism of a typical dataweb or linked open data solution. Attendees will understand the basis architecture for dataweb or linked open data solutions. It will become clear that metadata, availability of metadata on the web  and linking of metadata are cornerstones of any solution. TenForce will present some case studies from real live projects. Through these case studies you will learn the typical approach and methodology to deploy data web and linked open data solutions. You will learn how to mitigate risks and guarantee success. 

Integrating deGruyter.com e-commerce with the back office software
Gregor Wolf, Klopotek, GER / Christian Kohl, de Gruyter, GER

Metadata integration and workflow integration between systems has become more crucial than ever in the digital age. We believe that both have become essential for marketing and selling in an increasingly complex electronic marketplace.
When it comes to e-commerce, we can identify the electronic, automated data integration between a web portal and a back office Order to Cash software as a key success factor, particularly important if a Publisher’s entire product portfolio goes to the web.
In this case study, we will explain the powerful and fully automated integration between the web shop functionality in de Gruyter’s new web portal deGruyter.com and Klopotek’s Order to Cash software in the back office. In more detail, we will address
•    how products are synchronized
•    how the real-time integration between the deGruyter.com web shop and the Order to Cash software works, and
•    how we achieve a 100% one-to-one between the web shop and the Order to Cash software with regards to products, customers, discounts, orders, prices, shipping charges, and taxation
•    how the access to content is managed between the Order to Cash software and deGruyter.com in real-time
•    how we achieve a 100% one-to-one between access authorization on the portal and orders in the Order to Cash software
Please note, we will focus on the Title Management metadata integration in our other presentation “Integrating the deGruyter.com catalog with the back office software”.

Innovative Publishing Processes | Workshops | German

From publishing to content engineering – what publishing can learn from other industries
Prof. Dr. Heiko Beier, moresophy, GER

The workshop is going to present perspectives on and concepts for ways in which publishers can systematically expand their enterprise and establish profitable structures in digital business. Examples of analogies to other industries will be discussed to answer the question: What potential can be unlocked in the management of digital content products?
Integrated processes, component orientation, diversification and quality are guarantees of success in classical industry. Their equivalent in publishing is semantically supported production and the distribution of modular content fragments. A carefully planned semantic information architecture which constantly adjusts to reader interests enables effective management of every market research, conception and content production process. One platform for a variety of products applies just as much in publishing as it does in component-based automobile production. The result is cost benefits, more dynamism and targeted, individualized products.

Computer-Aided Journalism – how technology will change media processes
Dr. André Klahold, InterRed GmbH, GER

The world of journalism is undergoing a fundamental change. Above all, this change is driven by technological innovation. Just as film changed theater, technology will have an enduring impact on the world of print media – and computer support is playing an increasingly important role.
Under the heading ‘Computer-Aided Journalism’ (CAJ), the presentation will focus on print media and provide insight into the current status of CAJ, the ongoing research and the potential developments.

Exzellente Wissensorganisation: What we can learn from companies which have proven their excellence
Christian Keller, ck2, GER / Arnoud de Kemp, Akademische Verlagsges. AKA, GER

Handling knowledge and information the right way is of great importance for success in publishing. This applies today and will apply even more in the future. Alongside the ongoing discussion about intelligent content management, the focus is on organizing knowledge.
The initiative “Excellent Knowledge Management” (“Exzellente Wissensorganisation”) pinpoints beacons of knowledge management via attractive competitions, prepares the related case studies and provides a platform for the winning companies to present their solutions and experiences in an interactive format.
The workshop is going to discuss the system of evaluation and present an idea of what excellent knowledge management can look like. After the workshop, you will be able to analyze your own knowledge management processes. You will also have thought about important steps in implementing your ‘company 2.0 strategy’, organizing your internal training program and offering your ‘knowledge staff’ an adequate infrastructure. This is a workshop which helps get you fit for the future.
You can find more information at www.wissensexzellenz.de (available in German only).

The Jurion Project
Christian Dirschl, Wolters Kluwer Deutschland, GER

Jurion stands for the latest generation of integrated specialist information products. Jurion brings content, data and domain knowledge to the customer’s processes and embeds them in a network of colleagues, authors and partners – embracing all of this and still focussed on increasing efficiency. The implementation of this vision involves major challenges to the contextualization and semantic preparation of the content and the legal knowledge. The presentation will single out and elaborate on important elements of this contextualization. There will be further, more detailed explanations in this workshop.

Social Media und Corporate Publishing – How corporates are reinventing their communications strategy
Dr. Marco Olavarria, Kirchner + Robrecht, GER / Andreas Blauig, Krones AG, GER

Corporate publishing has developed into an ever more important sphere of activity for companies and publishers. The investments on the part of the companies, the quality of the publications and measures, the level of innovation – all the important factors in corporate publishing are pointing in one direction: up. Many corporates employ, for example, social media much more intensively for their communication than is observable in publishing houses.
This workshop provides insights into how a global market leader in corporate publishing is setting standards in communication and opening up new potential with social media. Take the rare chance to participate in an exchange of ideas and opinions between a “corporate” and publishers. Gain insights into how the topics of cross media and social media are approached in other industries. Compare notes on developments on the part of your advertisers and readers at first hand and learn how and why they are reallocating their communications budgets.

Innovative Publishing Processes | Workshops | English

Opportunities, Implications and Challenges of the International eReading Market
Michael Tamblyn, Kobo, CAN / Nina Kreutzfeldt, Kobo, GER

Kobo is a global e-reading company with a catalog of more than 2.5 million books in dozens of languages and customers around the globe. Founded in Canada in late 2009, it has launched local e-book stores in many countries such as Germany, France, the Netherlands and Australia and is rapidly expanding into additional markets. In this workshop, we will look into opportunities and challenges of different e-reading markets: from the legal background, the different phases of digitization and e-book catalog sizes all the way through to pricing and the competitive landscape. The workshop will be held in English and German.

Approaches and perspectives | Presentations | German

The development of digital reading markets (e-readers & tablet computers)
Gregor Waller, Digital Age Consulting, GER

Gregor Waller elucidates the essential driving factors of digitization – the most fundamental upheaval in the publishing industry since the development of mass printing.
On the basis of global trends, he outlines the importance of a commercially sustainable, holistic digital strategy which answers the question of which new tasks and paradigm shifts publishers must accept in a digital world where sales and marketing take place less and less via classic sales structures.
A summary of the monetization strategies used by newspaper publishers is intended to outline new demands on authors and editors, options for additional, digital business and sales models, and for dealing with cannibalization.

Executive Lounge | German

Copyright on the Brink?
Prof. Dr. Karl-Nikolaus Peifer, University of Cologne, GER

In the age of digitization, copyright has become a first-order subject of debate.
Users have the impression that everything is protected, creative professionals have to constantly ask themselves whether the building blocks (created by others) they are using for their work are still allowed to be used (at the same time, they believe that other people should pay more for their work), and rights holders have difficulty licensing productions and safeguarding products despite stronger, more comprehensive protections.
Nobody seems satisfied. Suggestions for radical reforms are multiplying. Is an acceptable development from the analog to the digital world still possible?

 

Abstracts – 23. April 2012

The International Experience I | Vorträge | Englisch

Context first revisited
Brian O’Leary, Magellan Media, USA

Die Art und Weise, wie wir über Publishing nachdenken, wird in zu großem Maße vom Container bestimmt – dem physischen Buch. Obwohl die Nachfrage nach digitalen Inhalten beachtlich gewachsen ist, behandeln Verlage digitale Formate noch immer als Derivate oder Zweitverwertungs-Optionen. Als Folge davon wird Kontext abgeschnitten oder beiseite gelassen, was die Möglichkeiten einschränkt, Inhalte zu finden und zu konsumieren. Gleichzeitig setzt die übergroße Vielfalt von verfügbaren Inhalten Verlage unter Druck, neue und effektivere Wege zur Vermarktung ihrer Produkte zu finden. Um dieser Vielfalt an Herausforderungen zu begegnen, müssen Verlage ihre Content-Workflows überdenken und überarbeiten, um sicherzustellen, dass sie Kontext  durch den Publishing-Prozess hindurch entwickeln und erhalten können.

Disruptive Change
Michael Healy, Copyright Clearance Center, USA

Digitale Technologien verändern weiterhin die Art und Weise, wie Inhalte veröffentlicht, vertrieben und genutzt werden, und diese Entwicklung beeinflusst jedes Glied der Wertschöpfungskette. Neue Arten von Content-Development-Unternehmen entstehen, die Inhalte lizenzieren wollen, um sie in neuen Produktarten wie Apps und Enhanced eBooks wiederzuverwenden. Klassische Verlage möchten Inhalte zusätzlich auf neuen Wegen vermarkten und das Erlöspotenzial nutzen, das Blogs und andere digitale Medien bieten. Die Kunden – sowohl im Bildungs- als auch im Corporate-Bereich – erwarten, dass sie die erworbenen Inhalte für verschiedene Zwecke nutzen können, etwa fürs Data- und Text-Mining oder zur Nutzung im Umfeld von digitalen Anwendungsspezifikationen.
Die sich ändernden Kundenerwartungen und neue Formen der Content-Nutzung setzen die etablierten Rechte- und Lizenzmodelle unter Druck. Neue Lizenzierungs-Tools kommen auf den Markt, von denen viele auf neuen Allianzen und einem neuen Verständnis der Bedeutung von internationalen Kooperationen in einem globalen Inhalte-Markt basieren. In dieser Präsentation wird Michael Healy vom Copyright Clearance Center die wesentlichen Entwicklungen eines sich rasch ändernden Markts darstellen und die wesentlichen Trends herausarbeiten, die nun beginnen zu verändern, wie Inhalte lizenziert werden.

Online Trends
Authors, Metadata, Rights and Social Media
Peter Clifton, +Strategy, USA

Neue Publishing-Modelle und Discovery-Tools beeinflussen zusehends, wie Autoren ihre Arbeiten veröffentlichen, vermarkten und verkaufen können. Eine größere Anzahl an Vertriebs-Optionen, Social-Media-Tools und Support-Services existiert bereits – und neue kommen ständig hinzu. Diese dynamische Entwicklung kann einen großen Einfluss auf Verlage, Agenten und Autoren bekommen, die alle dabei sind, mit den Änderungen schrittzuhalten, die die Digitalisierung mit sich bringt. Diese Präsentation zeigt einige Trends auf, die sich in den letzten Jahren herausgebildet haben, und stellt dar, warum Metadaten-Taxonomien die Auffindbarkeit von Inhalten verbessern können.

Ansätze und Perspektiven | Vorträge | Deutsch

Das Rowohlt ›Digitalbuch Plus‹ – Erfahrungen mit einem neuen Buchformat und Perspektiven für die Zukunft
Dr. Uwe Naumann, Rowohlt, D

Ein erfolgreiches Enriched E-book erfordert das Zusammenspiel der technischen Möglichkeiten mit einer Inszenierung der Inhalte. Erst wenn die Kette vom Verlagsanspruch, den Autorenwünschen, den Marketingmaßnahmen, der Herstellung, den inhaltlichen Konzepten, der Rechteklärung, der programmiertechnischen Umsetzung, den Vertriebswegen, der Gewinnung von Presseaufmerksamkeit bis hin zu den Leserwünschen und – erwartungen geschlossen ist, kann ein Erfolg entstehen. – Uwe Naumann berichtet über die bisherigen Erfahrungen der Rowohlt-Verlage mit ihrem Digitalbuch-Plus-Programm und entwickelt Perspektiven für zukünftige Projekte.

Digitale Schulbücher – Ein Format, eine Technik
Christine Hauck, Cornelsen, D

Vorgestellt wird eine vom Verband Bildungsmedien entwickelte Branchenlösung für digitale Schulbücher. Den teilnehmenden Verlagen wird eine E-Book-Reader-Software für die Verbreitung und Nutzung digitaler Schulbücher zur Verfügung gestellt. Die digitalen Bücher können multimedial erweitert werden und werden auf allen für Schule relevanten Betriebssystemen und Endgeräten lauffähig sein. Der Zugang erfolgt über „Freischaltcodes“, die dezentral bei den beteiligten Verlagen erworben werden. Die Ausgestaltung der Lizenzen und des Geschäftsmodells liegt allein beim teilnehmenden Verlag. Mit der offenen Lösung soll ein anbieter- und herstellerunabhängiger Branchenstandard geschaffen werden. 27 Verlage nehmen bereits teil.

Stöbern, anlesen, ausleihen: Skoobe, die neue mobile Bibliothek
Christian Damke, Skoobe, D

Die Skoobe GmbH ist ein Münchener Gemeinschaftsunternehmen der Verlagsgruppen Random House und Georg von Holtzbrinck sowie arvato. Nach der Gründung im Sommer 2010 und der anschließenden Entwicklungsphase wurde am 31. Mai 2011 die Leseproben-App für iPhone, iPad und iPod touch im App Store von Apple veröffentlicht. Der Name Skoobe steht für E-Books rückwärts gelesen.
Die Lese-App wurde in engem Austausch mit den Beta-Nutzern  weiterentwickelt, um insbesondere die Anforderungen beim E-Book-Lesen und einer einfachen Bedienbarkeit zu berücksichtigen. Die mobile Bibliothek ist am 29. Februar 2012 der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Skoobe ist offen für alle Verlage, die ihre Bücher auf dieser Plattform anbieten möchten. Christian Damke wird in diesem Vortrag von seinen Erfahrungen bei der Entwicklung der mobilen Bibliothek und den ersten Erkenntnissen seit dem Launch berichten.

Ansätze und Perspektiven | Vorträge | Englisch

Social Media Impact
Prof. Tim Bruysten, richtwert, D

Was steckt für Verlage und Agenturen hinter Begriffen wie „Ko-Kreation“, „Crowdsourcing“ oder „Liquid Democracy“? Wie können diese Unternehmen strategisch sinnvolle Geschäftsmodelle auf der Basis eines Marktes entwickeln, der in unendliche viele hochdynamische Netzwerke zergliedert ist? Der Vortrag beleuchtet die Ist-Situation und erläutert Konzepte um den Wandel von „Konsumgütern“ hin zu „Social Products“. Der Vortrag „vom Identitätsmanagement zum Social Product“ zeigt aber auch, dass es mit der Entwicklung von Produkt- oder Kommunikationskampagnen nicht getan ist und welche Herausforderungen für die Unternehmen der Branche selbst in Haus stehen.

Change Management: How to reliably create innovative products
Ehrhardt F. Heinold, Heinold, Spiller & Partner, D

Die Erstellung und Vermarktung von innovativen Produkten ist für Verlage zum Überlebensfaktor geworden.  Doch viele Verlage sind für ein derartiges Innovationsmanagement nicht richtig aufgestellt: Das Denken vom Markt und vom Kunden her, die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle, die schnelle Reaktion auf neue Technologien und neue Wettbewerber und das Arbeiten in hierarchiefreien Projektteams erfordern einen echten Change-Prozess. In diesem Workshop werden Ziele und Methoden solcher Change-Prozesse anhand von Fallbeispielen diskutiert.

Integration des deGruyter.com-Katalogs mit der Backoffice-Software
(Erste von zwei Präsentationen)
Gregor Wolf, Klopotek, D / Christian Kohl, de Gruyter, D

Metadaten werden im digitalen Zeitalter immer wichtiger, denn nur mit Metadaten stellen Sie sicher, dass Ihre digitalen Produkte in der Über-Vielfalt Tausender Portale, eBook-Plattformen, digitaler Wiederverkäufer und Aggregatoren gefunden werden. Wir meinen, dass die Metadatenverwaltung im Backoffice und die effektive Metadaten-Integration zwischen den Systemen eines der wichtigsten Werkzeuge darstellt, um Produkte zu vermarkten und zu lizenzieren – und in einem immer komplexer werdenden elektronischen Markt einen erfolgreichen Vertrieb zu gewährleisten.
In dieser Situation haben wir zwei bestimmende Erfolgsfaktoren ausgemacht:
1. Datenqualität. Verlage können es sich nicht länger leisten, mit Metadaten zu arbeiten, die über mehrere Systeme verteilt sind, dass unterschiedliche Abteilungen dieselben Daten in unterschiedlichen Systemen vorhalten, und dass die Verantwortung für die Datenqualität und dazugehörigen Workflows unklar oder uneindeutig ist.
2. Elektronische, automatisierte Datenintegration. Da Ihre Inhalte zunehmend im Internet vertrieben werden, spielt die elektronische Übertragung der Metadaten eine immer zentraler werdende Rolle. Digitale Auslieferungen sind in der Zusammenarbeit mit Ihnen schlicht darauf angewiesen, dass sie Ihre Metadaten auf elektronischem Weg erhalten. Verspätungen, unvollständige und fehlerhafte Datensätze, die Notwendigkeit manueller Eingriffe, veraltete Austausch-Formate und proprietäre Austausch-Protokolle werden zu einem immer größeren Problem, verursachen Kosten und verlängern die Time to Market.
Besonders wichtig wird die elektronische Verbindung zwischen einer Title-Management-Software und einem Web-Frontend-System dann, wenn das gesamte Produkt-Portfolio eines Verlags ins Web wandert.
Diese Case Study stellt dar, wie die mächtige und vollständig automatisierte Integration der Produkt-Metadaten im Title-Management-System von Klopotek und dem neuen Webportal deGruyter.com funktioniert. In unserer Präsentation werden wir ausführen, wie
• die Metadaten für mehr als 20 neue und innovative Produktarten (elektronisch, Print, Bundles) im Backoffice modelliert wurden,
• der Metadaten-Fluss und das Mapping zwischen der Title-Management-Software und dem neuen Webportal automatisiert wurde
• und wie das Webportal die umfassenden Produkt-Metadaten dann visualisiert.
Bitte beachten Sie, dass wir auf die eCommerce-Integration in unserer anderen Präsentation “Integration des deGruyter.com-eCommerce mit der Backoffice-Software” eingehen.

Ansätze und Perspektiven | Workshops | Deutsch

Belletristik und Semantik Ansätze und Optionen fur die Recherche durch Endkunden
Sven-Folker Busch, picturesafe, D

Verlage haben – auch und insbesondere im Bereich Belletristik – große Mengen an Material, das noch kaum erschlossen bzw. nicht für einen granularen Vertrieb aufbereitet ist. Vor allem ist dieses Material noch nicht so aufbereitet, dass es für die Zielgruppen (Endanwender = Leser) intuitiv recherchierbar ist.
Der Workshop zeigt Anwendungsspektren verfügbarer semantischer Werkzeuge und stellt die Ergebnisse von Fallbeispielen in dezidierten Anwendungsumgebungen zur Diskussion. Mit den gewonnenen Daten werden Szenarien wie ein virtueller Verkäufer für Online-Shops denkbar. Zu den vorgestellten Werkzeugen gehört die automatische Bildung von ›Tag Clouds‹ (freie Schlagworte und relevante Phrasen), die automatische Erschließung von Manuskripten für den Vertrieb auf e-Publishing-Plattformen (automatische Zusammenfassungen, Kategorisierung) und die Idee eine Unterstützung bei der vereinfachte Erstellung von Marketingtexten.

XML first lehrt Content besser zu verstehen – Ein Praxisbericht
Ulrike Borinski, Institut für Verbundstudien NRW, D

Im berufsbegleitenden Verbundstudium der Fachhochschulen Nordrhein-Westfalens werden die Selbststudienphasen durch Selbstlernmedien, sogenannte Lerneinheiten, unterstützt. Ca. 3000 Lerneinheiten werden regelmäßig überarbeitet und produziert. Die Anforderungen an Prozess und Medium wachsen auch im wissenschaftlichen Lehrbetrieb, so dass es angemessen erscheint, die Produktion der Lerneinheiten auf XML aufzubauen.
Was passiert nun mit einer Lerneinheit, wenn man sie mit den XML-Werkzeugen semantisch strukturiert und dabei beginnt, sie als XML-Content zu begreifen? Ein Bericht über Entdeckungen, Veränderungen und Überraschungen.

Change Management aus praktischer Sicht
Markus Wilhelm, kaltner verlagsmedien, D

Analog zum sprunghaft steigenden Absatz von Tablet-PCs, e-Readern und Smartphones wünschen sich die Leser und Konsumenten auch immer mehr digitale Umsetzungen von Verlagsprodukten. Diese Entwicklung stellt Verlage und deren Dienstleister vor große Herausforderungen von der Organisation bis hin zu neuen Konzepten, Workflows und Beschaffungsstrategien. Bei derartigen Veränderungen, die bis in die Unternehmenskultur reichen, ist es besonders wichtig, den Menschen als größten Erfolgsfaktor mitzunehmen. Worauf es dabei ankommt und was in diesen Prozessen zu beachten ist, erläutert Markus Wilhelm in seinem Workshop. Er vermittelt dazu einen Überblick über die unterschiedlichen Grundwesensarten der Menschen und ihre typischen Verhaltensmuster bei Wandlungen in Verlagen und Dienstleistungsunternehmen. Anhand von Praxisbeispielen erläutert Markus Wilhelm die Werkzeuge der Change-Management-Methode, um einen Veränderungsprozess erfolgreich umsetzen zu können.

Der Weg zu den Rowohlt Enriched E-Books
Dr. Uwe Naumann, Rowohlt, D / Dr. Robert Galitz, Dölling & Galitz, D

Ein erfolgreiches Enriched E-book erfordert das Zusammenspiel der technischen Möglichkeiten mit einer Inszenierung der Inhalte. Erst wenn die Kette vom Verlagsanspruch, den Autorenwünschen, den Marketingmaßnahmen, der Herstellung, den inhaltlichen Konzepten, der Rechteklärung, der programmiertechnischen Umsetzung, den Vertriebswegen, der Gewinnung von Presseaufmerksamkeit bis hin zu den Leserwünschen und – erwartungen geschlossen ist, kann ein Erfolg entstehen. – Uwe Naumann berichtet über die bisherigen Erfahrungen der Rowohlt-Verlage mit ihrem Digitalbuch-Plus-Programm und entwickelt Perspektiven für zukünftige Projekte.

Ansätze und Perspektiven | Workshops | Englisch

A Content Strategy for Publishing
Ingrid Goldstein, Oxford University Press, UK / Anna von Veh, Say Books, NZL

Die Verlagsbranche hat sich bereits dramatisch verändert, aber hierbei handelt es sich nur um den Beginn einer beschleunigten, möglicherweise exponentiell wachsenden Veränderung. In kurzer, mittlerer und ferner Zukunft wird eine immer größere Anzahl von neuen Bedürfnissen und Geschäftsmöglichkeiten entstehen, die heute noch unbekannt sind. Dies geht einher mit dem Bedürfnis nach zunehmend individualisierten und anpassbaren, vermisch- und zerkleinerbaren Inhalten.
Diese Entwicklung stellt eine Herausforderung für das traditionelle Einzelprodukt Buch und die damit verbundene Art zu arbeiten und zu denken dar, egal ob diese Bücher gedruckt oder digital sind. Traditionelle manuelle Prozesse sind nicht länger tragfähig; zu automatisierten Prozessen zu gelangen ist eine essentielle Anforderung an Verlage geworden. Es wird allerdings nicht damit getan sein, einfach XML in die Workflows einzubauen. Alles, was Verlage darüber hinaus tun, wird aber von der Effektivität ihrer Content-Strategie abhängen. Wir müssen darüber nachdenken, wie wir Content erstellen, verwalten, veröffentlichen und vertreiben, und für welchen Zweck. Content muss als eine eigenständige Ressource begriffen werden, losgelöst von ausgabebasierten Workflows, und die User Experience (UX) und Kontext muss im Zentrum dessen stehen, was wir tun.
In der Vergangenheit war Print das einzige Ausgabeformat für Bücher, unabhängig von Genre oder Textart. Print ermöglicht genau eine spezifische UX: auf Papier zu lesen, während umgeblättert wird. Nun verfügen wir auch über die digitale Ausgabeform, die wesentlich mehr Möglichkeiten bietet. Unterschiedliche Arten von Content können nun mit einer Vielzahl von UXs verbunden werden, zum Beispiel: Narrative Texte können kapitelweise gelesen werden, indem man digitale Seiten auf eBook-Lesegeräten umblättert, Reiseführer verbinden ihre Routen-Beschreibungen mit GPS-Geräten, und Wörterbücher/Lexika werden in elektronische Lesegeräte eingebaut, so dass Übersetzungen und Definitionen von Wörtern im Text an jeder beliebigen Textstelle sofort erfolgen können.
Um unsere Inhalte für die Leser nützlicher und für uns profitabler zu machen, müssen wir möglicherweise modulare oder in Komponenten strukturierte Inhalte erstellen, die für jedes Format und Endgerät wiederverwendbar sind. Endgeräte-unabhängige – aber kontextabhängige – Prozesse zur Content-Konzeption, Content-Erstellung und zum Content-Vertrieb müssen eingeführt werden.
In diesem Workshop werden wir herausarbeiten, warum eine Content-Strategie für Publishing jetzt von großer Bedeutung ist – und welche Schritte wir setzen müssen, um zu einer solchen Strategie zu gelangen.

Online Trends Authors, Metadata, Rights and Social Media in detail
Peter Clifton, +Strategy, USA

Neue Publishing-Modelle und Discovery-Tools beeinflussen zusehends, wie Autoren ihre Arbeiten veröffentlichen, vermarkten und verkaufen können. Eine größere Anzahl an Vertriebs-Optionen, Social-Media-Tools und Support-Services existiert bereits – und neue kommen ständig hinzu. Diese dynamische Entwicklung kann einen großen Einfluss auf Verlage, Agenten und Autoren bekommen, die alle dabei sind, mit den Änderungen schrittzuhalten, die die Digitalisierung mit sich bringt. Diese Präsentation zeigt einige Trends auf, die sich in den letzten Jahren herausgebildet haben, und stellt dar, warum Metadaten-Taxonomien die Auffindbarkeit von Inhalten verbessern können.

Innovative Publishing Prozesse | Vorträge | Deutsch

Enterprise 2.0 – Redefinition der Wissensorganisation oder alter Wein in neuen Schläuchen?
Prof. Dr. Frank Schönefeld, T-Systems Multimedia Solutions, D

Wer erinnert sich noch an die gute alte Zeit des klassischen Wissensmanagements? Mit seinen zentral gepflegten Wissens- und Skill-Datenbanken? Abstrakt und ohne Bezug zur Arbeit? Mit denen die Identifikation von Experten im Unternehmen hoffnungslos war? – Wahrscheinlich nur noch wenige Menschen. Denn das Konzept des klassischen Wissensmanagements gehört dank der mit Web 2.0 einhergehenden Veränderungen in modernen Unternehmen der Vergangenheit an. Im Idealfall formen heute die Arbeitsergebnisse, die in Prozessen entstehen, automatisch die Wissensbasis eines Unternehmens. Der Vortrag widmet sich der Frage, wie ein Unternehmen auf Grundlage des Enterprise-2.0-Konzepts, das alle Bereiche und Ebenen gleichermaßen durchdringt, eine neue Qualität des Wissensmanagements erreichen kann.

Ungehobene (Daten)-Schätze in Verlagen
Aljoscha Walser, Narses, D

Kundendaten werden zum einen immer häufiger zu Produkten bzw. zu Produktbestandteilen (Personalisierte Produkte, Profildienstleistungen, Lieferantenverzeichnisse, etc.), zum anderen werden sie in Form von kumulierten Profilen immer wichtiger im Sales aber auch in Anzeigenbereich.
Objektiv haben viele Verlage (insbesondere anzeigengetriebene Verlage) oft selten mehr als eine anonyme Lieferadresse ihrer Kunden. Und selbst dort, wo personalisierte Daten vorliegen, sind diese – von Ausnahmen abgesehen – selten wirklich wertschöpfend.
Stichworte wie Up- und Crosselling, Shop-Optimierung oder Nutzung von Kundenklassifikationen werden anhand von Fallbeispielen diskutiert.
Die These: Man kann besser sein als Amazon.

Innovative Publishing Prozesse | Vorträge | Englisch

The BBC Dynamic Semantic Publishing
Jim Stock, UK / Mark Logic, UK/USA

Diese Präsentation stellt einen neuen Ansatz vor, der bei führenden Medienunternehmen wie der BBC und der Press Association angewendet wird und diesen Unternehmen die notwendige Flexibilität bietet, um den Wünschen ihrer Kunden zu entsprechen. Dynamisches Semantic Publishing wurde als Begriff ins Leben gerufen, um ein Publishing-System zu beschreiben, das semantische Metadaten, Ontologien und Analytik kombiniert, um Produkte schneller auf den Markt bringen, Content und Daten von mehreren Domains zusammenführen und die Kosten hierbei signifikant senken zu können.

Improvising madly – Agile Workflows and integrated digital strategy
Anna von Veh, Say Books, NZL / Brian O’Leary, Magellan Media, USA
Flash movie of “improvising madly” with music

Das Konzept des Jazz – Struktur, Separation, Integration und Improvisation – stellt eine Möglichkeit dar, über die Beziehung zwischen verschiedenen Elementen innerhalb einer Organisation nachzudenken, Inhalte an sich, Technologie und Kreativität im digitalen Zeitalter.
Die besten Jazzmusiker haben ein ausgeprägtes Empfinden für und Wissen über Tonleitern, und viele der Besten haben eine traditionelle Musikausbildung absolviert. Das unausgesprochene Verständnis dieser Struktur, das ihnen in Fleisch und Blut übergegangen ist, erlaubt ihnen, kreativ und innovativ zu sein und sich mit anderen Musikern zu ‚integrieren‘, um mittels Improvisation neue Kunstformen hervorzubringen.
Auf ähnliche Weise können agile Workflows in Verlagen zu Kreativität und Innovation anspornen und inspirieren.
Publishing muss heutzutage sowohl eine Wissenschaft als auch eine Kunst sein. Erstere macht es Verlagen möglich, wirtschaftlich erfolgreich zu arbeiten – und Content muss in einer sich schnell ändernden Welt agil sein. Und letztere hilft Verlagen, sich voneinander zu unterscheiden – und von den Content-Farmen.
Los, improvisieren wir!

Executive Lounge | Englisch

›Context first‹ revisited in detail
Brian O’Leary, Magellan Media, UK

Die Art und Weise, wie wir über Publishing nachdenken, wird in zu großem Maße von der Verpackung bestimmt – dem physischen Buch. Obwohl die Nachfrage nach digitalen Inhalten beachtlich gewachsen ist, behandeln Verlage digitale Formate noch immer als Derivate oder Zweitverwertungs-Optionen. Als Folge davon wird Kontext abgeschnitten oder beiseite gelassen, was die Möglichkeiten einschränkt, Inhalte zu finden und zu konsumieren. Gleichzeitig setzt die übergroße Vielfalt von verfügbaren Inhalten Verlage unter Druck, neue und effektivere Wege zur Vermarktung ihrer Produkte zu finden. Um dieser Vielfalt an Herausforderungen zu begegnen, müssen Verlage ihre Content-Workflows überdenken und überarbeiten, um sicherzustellen, dass sie Kontext  durch den Publishing-Prozess hindurch entwickeln und erhalten können.

 

Abstracts – 24. April 2012

The International Experience II | Vorträge | Englisch

Open Calais – As Publishing is Tough
Andrew Jordan, Thomson Reuters, UK

Das elektronische Publishing durchläuft gerade eine Revolution: Der Endkunde der Informationen erfährt eine Erweiterung vom Menschen zur Maschine. Zu welchen Problemen führt dies, und wie kann smarte Technologie bei deren Bewältigung helfen?
Der ‘Governance, Risk and Compliance’-Geschäftszweig ist der am schnellsten wachsende bei Thomson Reuters. Seine Kernvision besteht darin, Geschäftstransaktionen, Strategien und operative Prozesse mit den sich ständig ändernden regulativen Rahmenbedingungen dynamisch zu verbinden. In einem Finanzdienstleistungsmarkt, dem die Krise der vergangen Jahre noch in den Knochen steckt, in dem Budgets immer noch ausgepresst werden und wo der Anteil regulatorischer Änderungen nie höher war, sind ausgefeilte und bahnbrechende Ansätze für die Content-Produktion erforderlich, die den betroffenen Institutionen die Unterstützung bieten, die sie benötigen – auf kostensparende und sehr effiziente Weise.
Clearforest – übernommen im Jahr 2007 und nun neu gebrandet unter dem Namen Open Calais – ist ein äußerst vielseitiges Tool, das den GRC-Geschäftszweig in seinem oben beschriebenen Anspruch zu unterstützen.
Andrew Jordan, Chief Technology and Operations Officer für den GRC-Bereich, wird darstellen, wie Open Calais eingesetzt wird, und wie das Tool Finanzdienstleister dabei unterstützt, das große Maß an regulatorischen Änderungen zu bewerkstelligen. Er wird auch auf den Thomson Reuters Content Marketplace eingehen – die Abteilung die Open Calais besitzt und betreibt – und zeigen, wie diese beiden Bereiche mit ihren jeweiligen Erfordernissen, GRC und Content Marketplace, unbearbeitete Content Assets innerhalb von Thomson Reuters aufnehmen und sie in ausgefeilte und zielsichere Knowledge Solutions weiterentwickeln.

Networked Content: How Publishers can use semantics to connect Content, People, and Workflows
Daniel Mayer, TEMIS, F

Over the past five years semantics have emerged as a critical capability for the online distribution of content, and a strategic growth platform for Publishers. Acting as a backbone for innovative content packaging, the technology powers advanced information access features on online information portals, with direct benefits in terms of audience engagement, as well as productivity gains. This session will investigate these key publishing applications for semantics, and underscore underlying trends shaping how we will manage, distribute, and access information in the future.

Approaching the International eReading Market
Michael Tamblyn, Kobo, CAN

Buchmärkte sind traditionell nationale Märkte, in denen Buchhändler und Verlage ihre Bemühungen darauf richten, den Bedürfnissen der Leser in einem bestimmten Land – oder zumindest in einer bestimmten Sprache – entgegenzukommen. Jetzt hat es das eBook – als erstes Medium überhaupt – geschafft, einen wirklich internationalen Buchmarkt zu etablieren – mit einer Reihe damit verbundener Herausforderungen. Kobo, das täglich eBooks in mehr als 100 Länder liefert, ist wie kein anderes Unternehmen in der Lage, sich herausbildende Trends in diesem sich rasch ändernden Markt zu beschreiben und darzustellen, wie Verlage weltweit sich ihnen anpassen.

Innovative Publishing Processe | Vorträge | Deutsch

Die Million-Dollar-Frage – Meine Wünsche an den Buchhandel im Netz
Kathrin Passig, Journalistin, D

Die Anzahl der Musikverkaufsstellen ist seit den achtziger Jahren in Folge der Digitalisierung um 90 Prozent geschrumpft. Diese Entwicklung wird auch am Buchhandel nicht vorbeigehen. Die Zukunft des Buchhandels liegt im Netz. Was dort bisher passiert, ist aber nur ein kleiner Teil dessen, was technisch möglich wäre und was andere Branchen bereits vormachen. Insbesondere bei der Aufgabe, aus einem unüberschaubaren Angebot eine personalisierte Auswahl zu treffen, könnte der Onlinebuchhandel mehr leisten als der stationäre Buchhandel.
Was können Empfehlungssysteme, wo liegen die bekannten Probleme und wo die Chancen für die Buchbranche?

(LOD2-I) Vernetztes Wissen als Ökosystem: Das semantische Data Web
Dr. Sören Auer, Universität Leipzig, D

In den letzten Jahren hat sich das semantische Daten Web herausgebildet und entwickelt sich dynamisch weiter.
Daraus ein für alle nutzbares Ökosystem vernetzten Wissens zu entwickeln heißt: Neben der Verbesserung der Qualität und Kohärenz der Informationen ist insbesondere die Schaffung direkter Mehrwerte für Endanwender möglich. Verlage und Medien mit ihren kontinuierlich wachsenden Wissensbeständen können dazu einen wichtigen Beitrag leisten, weil hochwertige redaktionelle Inhalte mit Hintergrundwissen aus dem Daten Web verknüpft und so sinnvoll erweitert werden können.
Der Vortrag präsentiert die aktuellen Entwicklungen im Kontext von ›Linked Open Data‹ und zeigt Potentiale und Visionen für Anwendungen im Umfeld von Medien und Verlagen auf.

Am Ende muss der Kunde es wissen! Neue Datenquellen, besserer Kommunikationsfluss, optimiertes Empfehlungswesen
René Kohl, Kohlibri, D

Wie wird der Buchhändler über Neuerscheinungen und Backlist informiert, was gibt er an seine Kunden weiter? Die B2B-Kommunikation zwischen Verlag und Buchhandel hat sich seit 50 Jahren nur unwesentlich verändert – noch immer  sind Printvorschau, Mailing, Vertreterbesuch das Mittel der Wahl. Und auch die Barsortimente haben außerhalb von Oberflächen-Kosmetik nur wenig Neues zu bieten. Die Warengruppen-Systematik aktualisiert sich alle 10 Jahre, Schlagworte kommen aus den Tiefen der Katalog-Redaktion, die Verschränkung mit dem Rest der Welt, zum Beispiel den Print- und Online-Medien, kommt nicht vor.
Und auch der Weg der Buchinformation vom Buchhändler zum Kunden ist ein ausgetretener Pfad. Am besten funktioniert noch die Auswahl und Präsentation des Händlers im Laden. Aber wehe, der Kunde will Zusatzauskünfte oder Informationen nach Ladenschluss, Vorschläge auf das Smartphone oder Leseproben für zu Hause …
Eine kleine Besichtigung der Medienbrüche, Inkompatibilitäten, Datengräber, Kommunikationssackgassen und Großbaustellen – und ein paar Impressionen von den Buchinformationen, Datenquellen und Empfehlungsformen von morgen.

(LOD2-III) Das Jurion-Projekt
Christian Dirschl, Wolters Kluwer, D

Jurion steht für die neueste Generation integrierter Fachinformationsprodukte. Jurion bringt Content, Daten und Domänenwissen an die Arbeitsprozesse des Kunden und bettet diese ein in ein Netzwerk mit Kollegen, Autoren und Partnern – all dies umfassend und trotzdem fokussiert auf die Steigerung der Arbeitseffizienz.
Die Umsetzung dieser Vision beinhaltet große Herausforderungen an die Kontextualisierung und die semantische Aufbereitung des Contents und der juristischen Wissensdomäne. Der Vortrag wird wichtige Elemente dieser Kontextualisierung herausgreifen und näher erläutern. Weitere und noch mehr ins Detail gehende Ausführungen wird es im nachfolgenden Workshop geben.

 

Innovative Publishing Processe | Vorträge | Englisch

Globally on demand
Robert Höllein, CPI buch bücher.de, D

Identische und höchste Qualität, gleich auf welchem Längengrad auch immer Ihr Buch gedruckt wird. Einheitliche Produktionskosten, keine Lagerhaltung und eine garantiert schnelle, gleichzeitige Lieferung auf jedem Kontinent: global, preiswert und schnell.
Weltweite Produktion bedeutet: One content – one channel – one partner – one order – one invoice – unique data based on your optimized workflow.

Semantic XML and Content Management
Heide Ebert, SCHEMA, D

Diese Präsentation beschäftigt sich mit semantischem XML und Contentmanagement, mit einem Fokus auf die Bedürfnisse von Verlagen. Der Vortrag stellt die Funktionen von hochspezialisiertem semantischen XML dar und zeigt, dass Content-Management-Systeme helfen können, die Komplexität von XML-Strukturen zu reduzieren und es Autoren erheblich leichter machen kann, ihre Arbeiten mit diesen Strukturen in Einklang zu bringen. Es wird auch die Best Practice erläutert, die im Rahmen eines Projekts bei einem Verlag erarbeitet wurde, der auf juristische Informationen spezialisiert ist.

(LOD2-II) How to get on the data highway
Bastiaan Deblieck, TenForce, B

TenForce wird Gefahren und Möglichkeiten, die das Data Web birgt und bietet, anhand von konkreten Beispielen demonstrieren. Die Teilnehmer werden erfahren, was dieses neue Paradigma für unterschiedliche Interessensgruppen bedeutet: Verlage, Regierungen, Service-Entwickler … Die Präsentation wird auch die Komponenten und den Mechanismus einer typischen Data-Web- oder Linked-Open-Data-Lösung genauer unter die Lupe nehmen. Es wird deutlich werden, dass Metadaten, die Verfügbarkeit von Metadaten im Internet und das Verbinden von Metadaten die Eckpfeiler einer jeden Lösung darstellen. TenForce wird einige Case Studies aus echten, bereits live gegangenen Projekten vorstellen. Diese Case Studies werden Ihnen den üblichen Ansatz und die typische Methodik beim Erstellen von Data-Web- und Linked-Open-Data-Lösungen vorstellen. Sie werden erfahren, wie Risiken klein gehalten können und Sie sicher zum Erfolg kommen.

Integration des deGruyter.com-eCommerce mit der Backoffice-Software (Zweite von zwei Präsentationen)
Gregor Wolf, Klopotek, D / Christian Kohl, de Gruyter, D

Im Zeitalter der Digitalisierung hat sich die Metadaten- und Workflow-Integration zwischen verschiedenen Systemen zu einer essentiellen Anforderung an das Marketing und den Vertrieb entwickelt, denn der digitale Markt wird immer komplexer.
Im eCommerce-Bereich halten wir die elektronische, automatisierte Datenintegration zwischen einem Webportal und einer Order-to-Cash-Software im Backoffice für einen wichtigen Erfolgsfaktor, und dieser ist besonders dann entscheidend, wenn das gesamte Produktportfolio eines Verlags ins Web wandert.
In dieser Case Study zeigen wir, wie die mächtige und vollständig automatisierte Integration zwischen der Webshop-Funktionalität in dem neuen Webportal deGruyter.com und der Order-to-Cash-Software von Klopotek im Backoffice funktioniert. Wir werden ansprechen, wie
• Produkte synchronisiert werden
• die Echtzeit-Integration zwischen dem deGruyter.com-Webshop und der Order-to-Cash-Software möglich gemacht wird
• eine 100%-ige Übereinstimmung zwischen dem Webshop und der Order-to-Cash-Software in den Bereichen Produkte, Kunden, Ermäßigungen, Bestellungen, Preise, Versandkosten und Steuern erreicht wird
• der Zugang zu den Inhalten zwischen der Order-to-Cash-Software und deGruyter.com in Echtzeit gesteuert wird
• wir eine 100%-ige Übereinstimmung zwischen der Zugangsberechtigung im Portal und Bestellungen in der Order-to-Cash-Software erreichen.
Bitte beachten Sie, dass wir auf die Integration der Title-Management-Metadaten in unserer anderen Präsentation “Integration des deGruyter.com-Katalogs mit der Backoffice-Software” eingehen.

Innovative Publishing Processe | Workshops | Deutsch

Vom Publishing zum Content Engineering Was das Verlagswesen von anderen Industrien lernen kann
Prof. Dr. Heiko Beier, moresophy, D

Der Workshop präsentiert Perspektiven und Konzepte, wie Verlage ihr Geschäft systematisch erweitern und profitable Strukturen im digitalen Business etablieren können.  Anhand beispielhafter Analogien zu anderen Industrien wird diskutiert, welche Potenziale im Bereich des Managements digitaler Content-Produkte freigesetzt werden können.
Durchgängige Prozesse, Komponentenorientierung, Diversifikation und Qualität sind Erfolgsgaranten klassischer Industrien. Das Pendant im Verlagswesen ist die semantisch unterlegte Produktion und Distribution modularer Content-Bausteine. Eine sorgfältig geplante und laufend an Leserinteressen angepasste semantische Informationsarchitektur ermöglicht ein effektives Management aller Prozesse der Marktforschung, Konzeption und Produktion von Inhalten. Im Verlagswesen gilt genau wie in der komponenten-basierten Automobilproduktion: eine Plattform für diverse Produkte. Im Ergebnis resultieren daraus Kostenvorteile, eine größere Dynamik und zielgruppenoptimierte, individualisierte Produkte.

Computer Aided Journalism – wie Technologie die Medienprozesse verändern wird
Dr. André Klahold, InterRed GmbH, D

Die Welt des Journalismus befindet sich in einem fundamentalen Wandel. Bedingt ist dieser Wandel vor allem durch den technologischen Fortschritt. So wie der Film das Theater verändert hat, wird Technologie auch die Welt der Print-Medien nachhaltig verändern. Die Unterstützung durch Computer spielt dabei eine zunehmend wichtige Rolle. Unter der Überschrift Computer Aided Journalism (CAJ) sollen dazu mit einem Fokus auf die Print-Medien der aktuelle Status, die wissenschaftliche Forschung und die potenziellen Entwicklungen beleuchtet werden.

Exzellente Wissensorganisation für Verlage Was man von Unternehmen lernen kann, die ihre Exzellenz bewiesen haben
Christian Keller, ck2, D / Arnoud de Kemp, Akademische Verlagsges. AKA, D

Für den Erfolg von Verlagen ist der Umgang mit Wissen und Informationen von herausragender Bedeutung: Das gilt bereits heute und umso mehr für die Zukunft. Neben den laufenden Diskussionen über den intelligenten Umgang mit Content liegt der Fokus in der Gestaltung der eigenen Wissensorganisation.
Im Rahmen eines Workshops diskutieren wir die Evaluationssystematik und vermitteln durch eine Vielzahl an Praxisbeispielen einen Eindruck, wie exzellente Wissensorganisation aussehen kann. Nach dem Workshop sind Sie in der Lage, Ihre eigene Wissensorganisation zu analysieren.

Das Jurion-Projekt
Christian Dirschl, Wolters Kluwer, D

Jurion steht für die neueste Generation integrierter Fachinformationsprodukte. Jurion bringt Content, Daten und Domänenwissen an die Arbeitsprozesse des Kunden und bettet diese ein in ein Netzwerk mit Kollegen, Autoren und Partnern – all dies umfassend und trotzdem fokussiert auf die Steigerung der Arbeitseffizienz.
Die Umsetzung dieser Vision beinhaltet große Herausforderungen an die Kontextualisierung und die semantische Aufbereitung des Contents und der juristischen Wissensdomäne. Der Vortrag wird wichtige Elemente dieser Kontextualisierung herausgreifen und näher erläutern. Weitere und noch mehr ins Detail gehende Ausführungen wird es in diesem Workshop geben.

Social Media und Corporate Publishing – Kommunikationsstrategien neu erfinden
Dr. Marco Olavarria, Kirchner + Robrecht, D / Andreas Blauig, Krones AG, D

Corporate Publishing hat sich für die Unternehmen und Verlage zu einem immer wichtigeren Handlungsfeld entwickelt. Die Investitionen seitens der Unternehmen, die Qualität der Publikationen und Maßnahmen, die Innovationskraft – alle wichtigen Faktoren des Corporate Publishing weisen in eine Richtung: nach oben. So setzen viele Corporates zum Beispiel Social Media für ihre Kommunikation sehr viel intensiver ein, als dies bei Verlagen zu beobachten ist.
Erhalten Sie in diesem Workshop Einblick, wie ein Weltmarktführer im Corporate Publishing Maßstäbe in der Kommunikation setzt und mit Social Media neue Potenziale erschließt. Nehmen Sie teil an den seltenen Möglichkeiten des Ideen- und Meinungsaustauschs zwischen „Corporate“ und Verlagen. So erhalten Sie Einsicht, wie man die Themen Cross-Media und Social Media in anderen Branchen angeht und welche Learnings hier zu verzeichnen sind. Tauschen Sie sich aus erster Hand über Entwicklungen auf Seiten ihrer Anzeigenkunden und Leser aus, und erfahren Sie, warum und wie diese ihre Kommunikationsbudgets neu allokieren.

Innovative Publishing Processe | Workshops | Englisch

Opportunities, Implications and Challenges of the International eReading Market
Michael Tamblyn, Kobo, CAN / Nina Kreutzfeldt, Kobo, D

Kobo ist ein weltweit tätiges eReading-Unternehmen mit einem Katalog von mehr als 2,5 Millionen Büchern in dutzenden Sprachen. Nach seiner Gründung in Kanada Ende 2009 baute Kobo lokale eBook-Stores in einer Vielzahl von Ländern auf (u.a. in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Australien) und expandiert aktuell in weitere Märkte. In diesem Workshop untersuchen wir die Möglichkeiten, die verschiedene eReading-Märkte bieten, und die Herausforderungen, die der Einstieg in sie mit sich bringt: vom rechtlichen Hintergrund über die verschiedenen Phasen der Digitalisierung und die Größen von eBook-Katalogen bis hin zu Preismodellen und der Frage der Konkurrenz. Der Workshop wird in Englisch und Deutsch abgehalten.

Ansätze und Perspektiven | Presentations | Deutsch

Die Entwicklung der digitalen Lesermärkte (eReader & Tablets) – Globale Trends – Differenzierte Märkte – Monetarisierungs-Strategien
Gregor Waller, Digital Age Consulting, D

Die entscheidenden Treiber der Digitalisierung bedeuten für die Verlagsbranche den fundamentalsten Umbruchs seit Entwicklung des Massendrucks.
Basierend auf globalen Trends wird die Bedeutung einer kaufmännisch tragfähigen Gesamt-Digital-Strategie skizziert, die sagt, welche Aufgaben und Paradigmenwechsel Verlage in einer digitalen Welt zu akzeptieren haben, in der Vertrieb und Marketing immer weniger über klassische Vertriebsstrukturen funktioniert.
Monetarisierungs-Strategien von Zeitungsverlagen skizzieren Optionen für digitale Geschäfts- und Vertriebsmodelle, Umgang mit Kannibalisierung sowie neue Anforderungen an Autoren und Lektoren.

Executive Lounge | Deutsch

Das Urheberrecht am Abgrund?
Prof. Dr. Karl-Nikolaus Peifer, Universität zu Köln, D

Das Urheberrecht ist im Zeitalter der Digitalisierung zu einem Debattenthema erster Ordnung geworden. Nutzer haben den Eindruck, dass alles geschützt ist, Kreative müssen sich ständig fragen, ob die Bausteine des Schaffens noch verwendet werden dürfen, gleichzeitig zweifeln sie daran, dass ihre eigenen Leistungen ausreichend vergütet werden, Rechteinhaber haben trotz der starken Ausdehnung des Geschützten Schwierigkeiten, Produktionen zu lizenzieren und Produkte zu schützen. Zufrieden scheint niemand. Die Vorschläge zu radikalen Reformen mehren sich. Ist eine verträgliche Entwicklung von der analogen zur digitalen Welt noch möglich?