Welcome to the Archives

Publishers’ Forum 2011

Speakers 2011

Speakers (presentations and workshops)

Prof. Dr. Reinhard Baumann, TU Chemnitz, D

Perspectives for and Benefits of Printed Electronics
Printed Electronics supplements the world of print
Printed Electronics is a new technology, which is currently on the move from the lab to the fabs. This multi-facetted technology utilizes not only ‘print’ production technologies, but can also supplement print products at various steps in production, or one day may even link them to various elements in the digital world. This talk describes the motivation and possibilities for this enhancement as well as its applications with regards to other technologies. It shows state-of-the-art of ‘printed electronics’ and future developments. Present and future application possibilities will be shown, like the embedding of video, light, audio, and energy sources into print products and linking to the Internet. The following podium session discusses practical examples, possibilities and limitations of this new technology.

Prof. Dr. Reinhard R. Baumann is Professor for Digital Printing and Imaging Technology at the Institute for Print and Media Technology of the Chemnitz University of Technology since 2006 and head of the Printed Functionalities department of the Fraunhofer Institute for Electronic Nanosystems ENAS in Chemnitz, Germany since 2007. His research interests are future applications of graphic arts technologies in digital manufacturing of Smart Objects including Printed  Large Area Electronics. In 1999 he joined the printing press maker manroland AG, web fed division Augsburg, held different management positions in R&D, IT and Services and headed the development of industrial solutions for printing functionalities other than color corporation-wide. He graduated from Leipzig University in Physics and holds a PhD in Chemical Physics. Primarily his research interests focused on areas of Physical Chemistry and Electrical Engineering of organic materials for polymer electronics at the University of Bonn / Germany and at the IBM Almaden Research Center in San Jose / CA. Since his engagement in the graphic arts industry he is more and more involved in the R&D of processes and digital fabrication equipment for the industrialization of printed and large area electronics. The results of his research activities have been published in numerous journals, conference papers and patents.. Prof. Baumann is a founding and board member of the Organic Electronic Association OE-A since 2004 and he is one of the founders of the IS&T Digital Fabrication conference in the USA.

Dr. Herbert Bay, kooaba, CH

How Print Publications Become Interactive Reading Experiences
Image recognition is building bridges between the print and online realms and opening an entirely new dimension in reading. “Simply point your mobile phone at an object, snap a picture and more information about the photographed object is already at your fingertips,” explains Herbert Bay, describing the basic idea behind his self-developed smartphone app ‘kooaba Paperboy’. Paperboy recognizes printed pages and provides digital extras. Exciting articles from print publications can be recommended directly to friends from within the app, or saved online for later use. In addition, interesting content such as videos, images, interviews, audio samples, consumer information, mobile coupons, reservation capabilities and online shops can be accessed in mere seconds from a smartphone, turning a simple print product into an interactive reading experience.

Dr. Herbert Bay is co-founder and CEO of kooaba, a leading company in image recognition based in Switzerland. The company’s technologies connect real objects with digital information via mobile phones. Herbert earned his doctorate at the Computer Vision Lab at the Swiss Federal Institute of Technology, Zurich. During his research, he published numerous academic publications covering topics such as object recognition and augmented reality. After completing his doctoral thesis, he founded kooaba with business partner Dr. Till Quack in 2006. In his free time, Herbert enjoys sailing and music.

Prof. Dr. Christoph Bläsi, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, D

From Simple PDFs to Complex APPs – Designing Compelling Digital Books
This discussion – “From simple PDFs to complex APPs – designing compelling digital books” – details the conceptual and creative steps necessary for developing digital reading products by covering relevant theses and antitheses. By using both practical and theoretical examples, the development of classic, multi- and hyper-media books is illustrated. Here we focus primarily on the conceptual chances and risks of interactive design and its associated properties. Central requirements are the radical shifting of paradigms to accommodate “digital reading”, logical digital concepts, and specific forms of literature for digital reading.

Prof. Dr. Christoph Bläsi has been Professor for Book Studies at Johannes Gutenberg University of Mainz since 2009; he was Professor at the University of Erlangen-Nuremberg from 2004-09. From 1992-2004 he held managing positions in digital publishing and information management at several German publishers. Christoph Bläsi completed a programmer / systems analyst training, studied German, Mathematics and General Linguistics in Freiburg and Brighton (UK) and worked as a researcher in Computational Linguistics in Heidelberg and Bielefeld from 1989-92.

Tim Bruysten, richtwert GmbH, D

Social Media in Corporate Publishing
What chances and risks for value creation and reputation are concealed in social media for enterprises in a B2B and B2C environment? How can enterprises get a simple and yet precise overview of activities in the social web? And what means of turning the social web into a business tool are there? Tim Bruysten’s presentation deals with these questions and sets forth the various Dos and Don’ts and possible courses of action.

Tim Bruysten studied communications design in Aachen and since then has been teaching communications and interaction design, e-learning and the use of new media in Aachen, Düsseldorf and Maastricht. Outside the academic world, he is the Managing Director of richtwert GmbH, which counts among its customers PricewaterhouseCoopers, the publishing group Handelsblatt, RTL and many others. richtwert develops communications concepts for business. Further information: bruysten.com.

Liza Daly, Threepress Consulting Inc., USA

Opportunities in EPUB 3.0: New Markets and Verticals
EPUB is the international standard for open, digital books, and has seen wide adoption in the marketplace since its release in 2008. The latest version, EPUB 3, is poised to advance the state of electronic publishing and allow new entrants into the digital book ecosystem.
EPUB 3 promises better international language support, richer visual design and typography, and enhanced multimedia and interactivity.
Publications that may not have been suitable for EPUB formatting before, such works in non-Western scripts, graphic novels and photography books, or born-digital interactive media, will be enabled by EPUB 3 and new reading systems.

Liza Daly is the president of Threepress Consulting, where she provides strategy and software to the publishing industry; and is a co-founder of Ibis Reader, an HTML5 ereading platform. Liza is a board member of the International Digital Publishing Forum and has been active in commercial and open-source EPUB development. She has a BA/MA in Psychology from Boston University.

Prof. Dr. Andreas Dengel, German Research Center for Artificial Intelligence, D

When Text Feels Being Read
Intelligent systems that monitor the behavior of users while they perform tasks are essential for building “electronic information butlers” that are capable of anticipating what is needed or required in a given context. Due to the limitations of today’s computer systems, we focus mainly on the eye as the most important interface between computer-resident applications and human intention. Gaze data collected by an eye-tracker is used to measure a user’s attention while reading. Using this information, we can develop new technologies for office and infotainment applications.

Prof. Dr. Andreas Dengel is Scientific Director at the German Research Center for Artificial Intelligence (DFKI GmbH) in Kaiserslautern. In 1993, he became a Professor at the Computer Science Department of the University of Kaiserslautern, where he holds the chair “Knowledge-Based Systems”. Since 2009, he has also been appointed Professor (Kyakuin) at the Department of Computer Science and Information Systems at the Osaka Prefecture University.

Dr. Jörg Dörnemann, epubli GmbH, D

Learnings from the Machine Room of an Online Startup Company
Industry professionals are no longer discussing if and when they need to embrace the challenges imposed by digitization. They no longer want to listen to “It’s time to start a new chapter” sermons. Boom time’s also over for “This is how you should do it” presentations. This is why this talk offers support for people who are right in the middle of transforming their business processes – and who are looking for straightforward and rewarding information. This talk will not be based on PowerPoint slides but on live data from Google, Facebook & Co. It will be based on facts illustrating what information is available on the Web and how it can help improve decision making in online business. Questions – the simpler and more focused the better – are welcome!

Dr. Jörg Dörnemann currently serves as Managing Director at www.epubli.de, the Holtzbrinck Group’s print-on-demand and self-publishing platform. Before joining this Berlin start-up in 2010, Jörg worked on the Management Board at Holtzbrinck Digital GmbH. Prior to joining Holtzbrinck in 2007, he was head of the Strategy, Business Development and Research Department at MTV Networks in Berlin following his role as Corporate Consultant for the Boston Consulting Group.

Prof. Dr. Kerstin Emrich, F.-A. Universität Erlangen-Nürnberg, D

Physical vs. digital – how big is the potential for substitution?
The merging of two or more individual forms of media – a process known as media convergence – has become a hot topic across all content markets. How strongly do the supply and demand structures in the media and communications markets fluctuate? What are their effects for providers of content?
For producers of content, a burning question is whether physical and digital media forms will complement or substitute each other. Are providers now forced to deal with complementary or substitute products? This talk takes a look at this question and provides approaches to finding answers. The notions of ‘functionality’ and ‘capability’ provide interesting findings: A comparison between the functions and capabilities of two media products can provide information about the form or way of convergence. The following thesis sums up the core idea: The greater the convergence of functionality and capability between physical and digital content, the more likely the change process is to be one that is substitutive.
This talk deals with selected examples that substantiate this line of reasoning.

Since April 2010, Prof. Dr. Kerstin Emrich has been working as Junior Professor of Bibliography, primarily in the field of Book Economics, at the Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Her research focuses largely on the areas of Bibliographic Management and Economics and their applications in distribution. She earned her doctorate in 2009 in the field of Bibliography after completing her doctoral thesis on concentration processes in the retail book market. This follows up her studies in Bibliography and Economics in Erlangen, Germany.

Britta Friedrich, Frankfurter Buchmesse, D

Organizing the future: models and ideas for a new content business
The need for new models in the business of dealing with content is great: New ideas are booming and pioneering spirit is being regared as hugely important – but which models actually prove to be successful and which don’t? In this workshop, promising new examples from different media branches will be presented and discussed by the participants.

Britta Friedrich started her career in a Hamburg-based communication and strategy consulting firm before joining the Frankfurt Book Fair team in 2007. She is responsible for the “Frankfurt SPARKS” initiative. Frankfurt SPARKS links business partners from the technology and media sectors with one another using innovative exhibition formats, programs and projects, and opens up new paths of distributing content.

Ingrid S. Goldstein, Knowledge Architectures, UK

Are e-books actually innovative?
Strategic innovation as it is caught between business models and cultural demands

Constant change is one of the main characteristics of today’s society. This trend toward making things new also affects the publishing industry. Innovation has therefore become an unavoidable theme for publishers. Any new change can, however, only be considered a strategic innovation if it is both anchored in new technologies as well as the company’s own culture. We discuss with you how you can build bridges in your own company between technology, company culture and innovative potential in order to build new paths for the future.

Ingrid S. Goldstein has worked for more than 20 years in the publishing sector and is an expert in the semantic preparation, processing, and cross-linking of content. The computational linguist and art historian, located in London and Heidelberg, advises publishing houses on the development and implementation of digital publishing strategies. She has led industry and research projects for Fraunhofer and realised numerous projects with publishers such as S. Fischer, Walter de Gruyter, and Springer.

Markus Hartmann, HGV, D

Innovative Epub – on the Way to Becoming a Universal E-book Format
Those who still view ePubs as nothing more than “text-only e-books” couldn’t be more wrong. Many e-book devices and applications are already capable of displaying ePubs that contain graphics and sophisticated formatting – including travel guides and e-books with newly aggregated content. Support for video and audio integration is also already available. Add to that mix the possibilities that XML offers, far-reaching support by industry giants and the unsurpassed, multi-channel distribution capabilities of the ePub format. By comparison, proprietary e-book apps will soon look old and drab. Lucky Kuffer and Markus Hartmann demonstrate what can already be achieved by ePub and provide a preview of ePub 3.0, a technology that will open a new dimension for ePub-based e-books with the help of HTML5 and CSS3.

Markus Hartmann, an industrial engineering specialist, is Head of Production Services at HGV Publishing Services. He has been involved in various areas such as internet, digital image processing and journal and marketing material production. Markus Hartmann manages the Georg von Holtzbrinck publishing group purchasing platform and acts as a contact person for Macmillan businesses in India and Hongkong.

Dr. Ulrich Hermann, Wolters Kluwer, D

Strategic challenge Web 3.0
Following the success of Wikipedia, services such as Facebook and Twitter are making it clear to publishing companies that the value chain for content is profoundly changing. 10 years ago, when Wikipedia hit the scene, the ‘business model encyclopedia’ was the only model that was affected (and hit hard). The ‘social web’, however, is bound to have a much bigger and more powerful impact on the traditional media landscape. Wikipedia had an effect on a certain niche, so it was quite clear from the beginning who would be affected by its growing dominance. Things are not so easy with Facebook & Co., so it is not always clear what consequences should be taken and what chances are there for securing success. The goal of this talk is to raise interest and awareness at publishing houses.

Dr. Ulrich Hermann works as CEO Wolters Kluwer Germany. Previous positions include: member of the managing board of the Süddeutscher publishing house, Hüthig Fachinformation GmbH, head of the medicine division at the Süddeutscher publishing house and managing director of the Medical Tribune International b.V., as well as the head of the international division at Bertelsmann Springer Science+Business Media GmbH. Dr. Hermann studied mechanical engineering at RWTH Aachen (with a year abroad at the Massachusetts Institute of Technology, MIT) and received his doctorate from the University St. Gallen (HSG). As a member of the board of directors at the Institute for Industrial Communication and Trade Media at the RWTH Aachen, Dr. Hermann devotes himself to the field of trade media from an academic perspective.

David Hetherington, Baker & Taylor, USA

Print on Demand and Global Distribution
Managing inventory has always been more of an art than a science – especially so in the business of book publishing.
With the changing retail landscape, extraordinary growth in e-book acceptance, the emergence of new ownership models (e.g. textbook rental), and internet book-selling creating cross border opportunities, traditional strategies and tactics for managing inventory are proving to be inadequate.
Mr. Hetherington’s presentation will discuss the importance of taking  a holistic view to the cost of inventory and discuss how steady improvements in digital printing technology and new business models can help the publisher manage inventory more effectively, increase sales and allow the publisher to redirect resources to the all important job of content creation.

David Hetherington is Vice President of Academic Merchandising and Digital Printing for Baker & Taylor and an adjunct professor at the Pace University Graduate School of Book and Magazine Publishing (located in New York City and Westchester, NY). He was previously managing director for strategic business development for Integrated Book Technology, and has held senior positions in finance, operations and manufacturing with some of the industry’s largest firms, including Simon & Schuster, Reader’s Digest Association, BearingPoint Consulting, Wolters Kluwer Health and Columbia University Press. Mr. Hetherington is a frequent speaker at publishing industry events and serves as a columnist for Book Business Magazine – specializing in the areas of inventory management, third party distribution and financial planning for the book publishing industry. Mr. Hetherington holds a Masters Degree in Corporation Finance from Fairleigh Dickinson University (NJ).

Robert Höllein, CPI buchbücher.de gmbh, D

Printing on Demand – Globally Connected
Thinking globally, operating locally – no longer a pipe dream
Identical and of the highest quality, no matter which degree of longitude your book is printed at. Uniform production costs, no warehousing and fast, simultaneous delivery to every continent guaranteed: fast, global and inexpensive.
This workshop will be held in English due to the participation of international production partners. It provides the opportunity to acquire a vivid/clear understanding of the following steps in worldwide production and to discuss them face-to-face.
One content – one channel – one partner – one order – one invoice: unique data based on your optimized workflow.

After finishing his degree in business management, Robert Höllein worked as general manager of STIWA Marketing GmbH in Munich until moving to Buch Bücher.de Gmbh in 1998, where he is in charge of marketing and product development. In 2008 he took on an additional role as a member of the board of directors of Buch Bücher.ch, a full subsidiary of Buch Bücher. de located near Biel, Switzerland. Robert Höllein also oversees the conceptual development of process optimization software for book production with regard to supply chain and web-to-print solutions at both companies. In May 2010, Buch Bücher.de was acquired by the French Group CPI as a crucial part of the ‘1 or 1 Million Books’ strategy.

Prof. Andreas Ingerl, University of Applied Sciences Berlin, D

From Simple PDFs to Complex APPs – Designing Compelling Digital Books
This discussion – “From simple PDFs to complex APPs – designing compelling digital books” – details the conceptual and creative steps necessary for developing digital reading products by covering relevant theses and antitheses. By using both practical and theoretical examples, the development of classic, multi- and hyper-media books is illustrated. Here we focus primarily on the conceptual chances and risks of interactive design and its associated properties. Central requirements are the radical shifting of paradigms to accommodate “digital reading”, logical digital concepts, and specific forms of literature for digital reading.

In fall of 2010, Prof. Andreas Ingerl was appointed as professor of multimedia and screen design for the communications design program at the University of Applied Sciences in Berlin. Since 1999, he has worked as a lecturer at various universities. Alongside his duties as Art Director in the IT sector, he developed a patented method for visualizing audio events in real-time and worked as a researcher for media conception at the Ilmenau University of Technology. Andreas attended university for media studies at the University of Tübingen and has also studied visual communication at the University of Applied Sciences Schwäbisch Gmünd.

Max Kaiser, Austrian National Library, AT

Appreciating Google as a Partner
In a partnership with Google, which started in mid 2010, all 600,000 volumes of the Austrian National Library’s historical book holdings, all in the public domain, will be digitized. The full texts will be made available free of charge via Google Books and the Austrian National Library’s digital library. The presentation will explain the Austrian National Library’s motivation for entering this cooperation, outline the cornerstones of the largest public private partnership in Austria in the cultural sphere to date, and address the tension between public and private funding of large-scale digitization projects. This talk will also describe the logistic, infrastructural, and organisational prerequisites of the project and summarize the results of the first project phase as well as outline the first lessons learned.

Max Kaiser has been Head of Research and Development of the Austrian National Library since 2008. Since 2010 he has been in charge of “Austrian Books Online”, the Austrian National Library’s Public Private Partnership with Google. He has been working in the fields of digitization, digital libraries and digital preservation for many years and is currently involved in the realization of the European digital library Europeana, among other activities and roles as coordinator of the EC project EuropeanaConnect. He is member of the management board of the Open Planets Foundation and lecturer at the Danube University Krems and the University of Vienna.

Dr. Johann Kempe, HGV, D

Publishing House 2015: 5 Theses on Digital Transformation
The digitalization of the media is the greatest challenge to the industry since its inception with Gutenberg’s invention. How are publishing houses changing internally? How is the publishing environment changing and is the book trade in existential danger? How are publishers reacting to the pressure of rising costs? Which technological trends should we be watching? Dr. Johann Kempe attempts to answer all these questions in his reflections on the publishing house in 2015.

Dr. Johann Kempe started working for hgv as Managing Director in 2003, where he is responsible for the areas of IT and Production Services. He is also Head of IT for Georg von Holtzbrinck Group. After completing his studies in Computer Science (main subject Economics) at Munich Technical University, Johann worked for the Bavarian Research Center for Knowledge-based Systems (FORWISS), where he led various research and consulting projects. Prior to working for hgv, he joined consultants Roland Berger & Partner after receiving his doctor’s degree.

Lucky Kuffer, HGV, D

Innovative Epub – on the Way to Becoming a Universal E-book Format
Those who still view ePubs as nothing more than “text-only e-books” couldn’t be more wrong. Many e-book devices and applications are already capable of displaying ePubs that contain graphics and sophisticated formatting – including travel guides and e-books with newly aggregated content. Support for video and audio integration is also already available. Add to that mix the possibilities that XML offers, far-reaching support by industry giants and the unsurpassed, multi-channel distribution capabilities of the ePub format. By comparison, proprietary e-book apps will soon look old and drab. Lucky Kuffer and Markus Hartmann demonstrate what can already be achieved by ePub and provide a preview of ePub 3.0, a technology that will open a new dimension for ePub-based e-books with the help of HTML5 and CSS3.

Lucky Kuffer is Head of the IT Development Team at hgv and among other tasks responsible for the technical realization of the hgv e-book delivery system. One of his favorite fields of work are XML-based workflows in content logistics (among other projects: XML-relevant IT projects with ARD.de, Bertelsmann, Süddeutsche Zeitung). Lucky Kuffer studied Phonetics & Digital Speech Processing at LMU (Ludwig-Maximilians-Universität) in Munich with a focus on Speech Recognition and Synthesis, Computer Linguistics and Programming of Speech Databases (e.g. for automated dialog and information systems).

Sara Lloyd, Pan Macmillan, UK

Book Publishers in the 21st century: a Manifesto Revisited
Sara Lloyd, 2009 at TOC Frankfurt:
»In May 2008 I posted a 6,000 word article on my team blog, the digitalist, entitled ›A book publisher’s manifesto for the 21st century‹. And the sub title was ›How traditional publishers can position themselves in the changing media flows of a networked era‹.
In posting it on the blog, I realised something interesting. The future is already here. We already live in a hugely networked era. Posting an article online, freely, pre-publication in a traditional journal, showed me how everything has changed: In editorial, sales and marketing terms, I understood in real terms the ›network effect‹ of publishing to the Web. Before the journal ever published the article the Manifesto had been viewed over 8,000 times and it had been translated on a voluntary basis and without permission into multiple languages. The article had generated a staggering amount of ›chatter‹ (almost 100 comments on the digitalist itself, 180+ links and trackbacks from sites and blogs all over the world). The whole experience reinforced the question I was asking in the Manifesto: Are we as publishers extending our role into the online space or are we just letting the chatter exist without finding ourselves a place in it all?«
[Source: thedigitalist.net/2009/10/revisiting-a-publishing-manifesto-what-does-the-future-look-like-for-publishers/]
In 2011 she will give the opening presentation of the Publishers’ Forum, Berlin.

Sara Lloyd is Digital Director for the UK trade publishing house, Pan Macmillan. She is responsible for developing the company’s digital strategy and publishing program (both e-books and audio); management and development of Pan’s web platform and the associated applications and tools to deliver digital content and marketing capabilities for the group, and for leading the organizational, cultural and operational change to enable Pan Macmillan to position itself for an increasingly digital future. Sara’s career over the last 15 years has spanned newspaper, academic, reference, STM, and trade publishing and she has played a key role in transforming many publishing businesses from print to digital. She is a regular presenter and writer on all matters digital, and recently made waves in the European publishing scene with her article “A Book Publisher’s Manifesto for the Twenty First Century”, first written for the US journal “Library Trends”, but much discussed in the publishing blogosphere.

Lucy Macnab, The Ministry of Stories, UK

Ministry of Stories: inspiring a nation of storytellers
The Ministry of Stories was founded in November 2010 by writer Nick Hornby and co-directors Lucy Macnab and Ben Payne. Hidden away at the back of Hoxton Street Monster Supplies (a shop supplying the needs of East London’s monster population), the Ministry of Stories provides a free space for fresh writing by young people. Workshops and one-to-one mentoring for local 8-18 year olds is provided by an army of volunteers: local writers, artists and teachers, all giving their time and talent for free. Co-director Lucy Macnab and volunteer mentor Michael Bennett present an interactive session to explore how firing young imaginations can lead to a love of reading and confidence and passion for writing.

Lucy Macnab has a background in participation, writer development and teaching and learning. As Co-Director at the Ministry of Stories, her work is about finding ways to help people tell their stories: in print, performance, digitally, through collaboration. Most recently, Lucy was Participation Producer for Literature at Southbank Centre, where among many projects she made a Global Poetry System, a children’s production of The Rime of the Ancient Mariner and an oral history of the Royal Festival Hall.

Uwe Matrisch, le-tex publishing services, D

Achievements of the Berlin Production Workshop: the Standard Workflow Elements – Hands-on
As a first step, this workshop offers the chance to define your own workflow. Participants will work in small groups, and the different results of the small working groups will be discussed and aligned.
In a second step, members of the Berlin Production Workshop (Berliner Werkstatt Herstellung) will demonstrate hands-on use of employing the “Standard Workflow Elements” by comparing their standard to the individual workflow discussed and agreed at the beginning of the workshop. Members of the Werkstatt Herstellung and workshop participants will examine the differences together in order to draw conclusions.

As Head of Production for Leipzig-based le-tex publishing services, Uwe Matrisch provides consultancy and full support for handling all types of production processes, i.e. publishers can outsource these tasks to le-tex. This usually goes hand in hand with a close description of the processes in question. Uwe also gives lectures at the XML School (www.xml-schule.de), where he focuses on “Designing and producing e-books”, a topic he also wrote a book about. Previously he was a lecturer in the field of Electronic Publishing at Leipzig University of Applied Sciences.

Wolf-Michael Mehl, Klopotek & Partner GmbH, D

Strategies for the Global ›Books and So Much More‹ Development – Staying on Top of the Exploding Number of Different Formats
This workshop is going to address the following questions:
How does digitization and componentization affect the entire supply chain in publishing? More and more products become digital – why does that mean that metadata management is crucial to surviving as a publisher? Why is a work not a book – and why do production processes have to change? Why is important that an XML workflow is more than asset management? What are the effects of componentization on rights and royalties?

Wolf-Michael Mehl works as Managing Director of Klopotek & Partner GmbH. He has been heading the Software & Technology Services division since early 2010, where his responsibilities include managing Klopotek’s software development process and customer services. He has a master’s degree in computer science and specializes in software engineering and software project methodology, and has held management positions at Klopotek since 1992. Wolf-Michael was in charge of project management until 2003, when he took over as head of Klopotek’s Education and Scientific Publishers business unit. His expertise in software implementation projects for renowned publishers focuses on business processes in editorial, title management and production.

Wolfgang Mildner, PolyIC, D

Perspectives for and Benefits of Printed Electronics
Printed Electronics supplements the world of print
Printed Electronics is a new technology, which is currently on the move from the lab to the fabs. This multi-facetted technology utilizes not only ‘print’ production technologies, but can also supplement print products at various steps in production, or one day may even link them to various elements in the digital world. This talk describes the motivation and possibilities for this enhancement as well as its applications with regards to other technologies. It shows state-of-the-art of ‘printed electronics’ and future developments. Present and future application possibilities will be shown, like the embedding of video, light, audio, and energy sources into print products and linking to the Internet. The following podium session discusses practical examples, possibilities and limitations of this new technology.

Wolfgang Mildner is Managing Director of PolyIC GmbH & Co.KG in Fürth / Germany. Prior to joining PolyIC, Wolfgang Mildner worked in several business positions for Siemens AG since 1986. He was responsible for a number of projects turning promising technologies into business. Wolfgang Mildner studied Computer Science at the Technical University of Erlangen. He is also acting as Chairman of the Organic Electronics Association/VDMA (http://www.oe-a.org/). PolyIC was founded in November 2003 as a joint venture between LEONHARD KURZ Stiftung & Co. KG and Siemens AG. Since 9/15/2010, LEONHARD KURZ Stiftung & Co. KG owns 100% of the shares. PolyIC develops new technologies, which will provide electronics from a printing machine.

Dr. David Müller, Merck KGaA, D

Perspectives for and Benefits of Printed Electronics
Printed Electronics supplements the world of print 

Printed Electronics is a new technology, which is currently on the move from the lab to the fabs. This multi-facetted technology utilizes not only ‘print’ production technologies, but can also supplement print products at various steps in production, or one day may even link them to various elements in the digital world. This talk describes the motivation and possibilities for this enhancement as well as its applications with regards to other technologies. It shows state-of-the-art of ‘printed electronics’ and future developments. Present and future application possibilities will be shown, like the embedding of video, light, audio, and energy sources into print products and linking to the Internet. The following podium session discusses practical examples, possibilities and limitations of this new technology.

Since the middle of 2009, Dr. David Müller has been responsible for the activities of the Merck KGaA in the BMBF cluster of excellence “Forum Organic Electronics” and its local research programs in Heidelberg. He is a member of the management team at the “Printing and Device Physics” competence center hosted by InnovationLab GmbH – a development platform for methods of mass-producing organic electronics.
David Müller has worked in the field of organic electronics for over 15 years. He received his diploma and PhD from the University of Munich, specializing in physical organic chemistry and organic light emitting diodes.  After postdoctoral research at the University of Cologne, he joined the organic electronics team at Avecia, Manchester in 2004 and then more recently, Merck, following its acquisition of the Avecia group in March 2005. Until mid 2009 he led a group responsible for the development, formulation and integration of active and passive materials into organic electronic devices at Merck’s Technical Centre in Chilworth, Southampton. In August 2009, Dr. Müller returned to Germany to take up his current position at Merck’s headquarters in Darmstadt.
He is the author of over 30 publications in renowned journals and was awarded the Weller prize by the GDCh in 2005.

Edward Nawotka, Publishing Perspectives, USA

Re-imagining Reading
The changing “container” of the book — from bound books to digital — is changing the expectations and habits of readers. This trend has prompted the emergence of new strategies for storytelling and publishing. What will the book look like in the next five years? How can publishers prepare for changes in their digital workflow to make the most of these new models? And will they sell?

Ed Nawotka is the founder and Editor-in-Chief of Publishing Perspectives, an online magazine for the international publishing industry that has been called “the BBC of the book world.” Prior to this, he worked as book columnist for Bloomberg News and daily news editor of Publishers Weekly. He’s also a widely published book critic and essayist, with work appearing in publications ranging from The New Yorker to Publishing Research Quarterly.

Dr. Jürgen Neffe, Libroid, D

Enhancing content means opening up and developing its structures
The mass-production of multi-medial, interactive, web-based, customizable and updateable “books” in e-readers – “book-like” works like Libroid – requires a content management system which reproduces the narrative structure in a modular form. The text as the central unit and carrier of metadata is broken down into several levels: sentences (sequences of symbols between two full-stops) form the smallest compact unit which does justice to multilingualism, supplemented at the lowest level by terms, names, numbers etc. which relate to content units like video and audio files, maps, images, diagrams, URL links etc. or relate directly to their subcomponents like quotations in secondary texts or map sections.

The workshop “From simple PDFs to complex APPs – designing compelling digital books” details the conceptual and creative steps necessary for developing digital reading products by covering relevant theses and antitheses. By using both practical and theoretical examples, the development of classic, multi- and hyper-media books is illustrated. Here we focus primarily on the conceptual chances and risks of interactive design and its associated properties. Central requirements are the radical shifting of paradigms to accommodate “digital reading”, logical digital concepts, and specific forms of literature for digital reading.

Dr. Jürgen Neffe works as a journalist and author. As one of German ten bestselling books of 2005, his Einstein biography was translated into numerous languages and voted “Book of the Year” by the Washington Post. His biographical travel account “Darwin – The Adventure of Life” was also a bestseller and formed the basis for the first Libroid. The work on this book marked the beginning of Neffe’s thoughts on the future raeding – and writing, which he published as an essay in the German weekly Die Zeit (http://www.signandsight.com/features/1872.html). His 20 years working as editor, reporter and correspondent of Geo magazine and Der Spiegel, with some years based in New York, earned him numerous awards, including the Egon-Erwin-Kisch-Prize. Jürgen Neffe also ran the Berlin office of the Max Planck Society and was an associate researcher at the Max Planck Institute for the History of Science in Berlin. He studied physics, biology and philosophy and completed his PhD in biochemistry.

Lynette Owen, Pearson Education, UK

Challenges for licensing when dealing with e-books and “enhanced e-books” 
This presentation will cover the question of securing the necessary range of rights from authors and any external copyright holders as well as clear ownership of rights if a publisher is working in conjunction with an outside developer. Issues with potential licensees will include their ability to provide a secure e-book programme for supply via agreed platforms with clear financial models, and approved categories of use by end users.

Lynette Owen is Copyright Director of Pearson Education Ltd, a multinational publisher of educational, academic and professional publications. She is the author of Selling Rights (6/e, Routledge 2010) and is the general editor of Clark’s Publishing Agreements: A Book of Precedents (8/e, Bloomsbury Professional 2010). She regularly lectures on training courses on copyright and licensing in the United Kingdom and abroad. She was awarded the OBE for services to publishing and overseas trade in the 2009 New Year Honours List.

Georg Prokop, Filmfee GmbH, D

iPad & Co – What Publishers Need to Know about Video Production
Who can I turn to if I would like to have videos (moving images) produced for e-books? How do I plan such a project and which concepts and technical terms will facilitate communications between me and the film’s producers? What is actually the difference between a clip and a spot? How do you differentiate between serious and frivolous offers? The producers Georg Prokop and Fabian Sabo of Filmfee GmbH present examples from the industry and provide insight into the potential of video production for e-books. They illuminate the technical, creative, and commercial sides of film production for e-books and impart the answer to that most important of questions: “What is this actually going to cost me?”

Georg Prokop has been an active managing partner at Filmfee GmbH since 2003. His work focuses mainly on financing, needs assessment, coproduction agreements and production organization. In addition to other projects, he has produced documentaries, a children’s feature film and a series of movie commercials, and also developed screenplays for films. Georg completed his studies in the field of acting and directing at the Konservatorium Wien University, Austria.

Fabian Sabo, Filmfee GmbH (Berlin), D

iPad & Co – What Publishers Need to Know about Video Production
Who can I turn to if I would like to have videos (moving images) produced for e-books? How do I plan such a project and which concepts and technical terms will facilitate communications between me and the film’s producers? What is actually the difference between a clip and a spot? How do you differentiate between serious and frivolous offers? The producers Georg Prokop and Fabian Sabo of Filmfee GmbH present examples from the industry and provide insight into the potential of video production for e-books. They illuminate the technical, creative, and commercial sides of film production for e-books and impart the answer to that most important of questions: “What is this actually going to cost me?”

After selling his shares from his first company to a subsidiary of British broadcaster ITV based in Germany, Fabian Sabo has been an associate of Filmfee GmbH since late 2010. In addition to this role, he has also been active in the field of journalism since 1992 as author, filmmaker and producer for television networks such as ARD, arte, MDR, WDR, rbb, and SWR. In 2008, he received the ‘deutsche Fernsehpreis’ (German Television Award). Fabian studied ethnology, political science, sociology and economics in Cologne.

Prof. Dr. Ulrich Johannes Schneider, Leipzig University Library, D

Libraries as Publishers
Academic libraries are publishing dissertations online on their document servers, so they provide online content without any marketing activities. A second problem area is that provide open access publication of results from publicly funded projects: universities and libraries take on the role of authors or editors. The new landscape of digital publications is best shaped in cooperation of publishers and academic institutions, for the benefit of both sides.

Prof. Ulrich Johannes Schneider is Director of Leipzig University Library, one of the ten biggest German libraries. He also teaches at the Institute for Cultural Studies at Leipzig University. Schneider has published 20 books and more than 100 articles dealing with the history of knowledge and with philosophy. Please go to www.ub.uni-leipzig.de/schneider for more information.

Axel Scholz, Océ-Deutschland GmbH, D

On Demand: Innovative Printing Technology for Book Production
Digital printing is a rapidly growing market segment. For publishers, now is the time for order-based print production. In other words: printing only takes place when an order has actually been received. Even for 3,500 units – an average number of copies – digital printing offers enormous advantages: titles will never again be out of print and titles whose costs are borderline can actually be given a chance.
During the 8th Publishers’ Forum, Océ will present the possibilities of digital printing – less from a technological point of view than as a business model.

Axel Scholz has been involved with innovative technologies and business models around the medium of print for more than 20 years – initially as a user in the field of publishing, then later in the field of digital print technology. Today, as business development manager at Océ, he develops innovative business models for the graphics industry. Axel Scholz is a qualified engineer, specialized in printing technology, and has an MBA from the Fachhochschule für Ökonomie und Management in Essen.

Stephan Selle, zweitwerk GmbH, D

Considering the End of the Internet
As is the case with most forms of once ‘new media’, the Internet also has an incubation period – and one that is not yet over. As a media form on its path to maturity, the Internet is unlikely to endure developments in the print, photo, and film markets unscathed. As this presentation explains, the Internet as we know it today will perhaps vanish within the next 10 years, giving rise to a colourful patchwork of apps and digital, marketable products: Privatization of the Web is already in full force!

Stephan Selle has been a managing partner at zweitwerk GmbH (with a focus on media and editorial databases) since 1990. Since 2007, he also teaches at the Medienakademie in Hamburg, and previously held the position of Associate Lecturer for Media Culture at the University of Hamburg. For the past 25 years, Stephan Selle has written monthly columns for “Macup”, a periodical aimed at Apple enthusiasts. He studied German Literature, Philosophy, and History.

Bob Stein, The Institute for the Future of the Book, USA

For our grandchildren reading will be a social activity, something one does with others
When Amazon released the Kindle, two things happened. A) The long-predicted era of the electronic book finally kicked off; and, B) the publishing industry, at least for the time being, relinquished any remaining initiative to Amazon, Apple, and Google.
In the past year or two, publishers started embracing the burgeoning e-book market. Unfortunately their efforts, which can be summed up as seeking to replicate the complex ecosystem of print in the context of the digital network, are based on the wrong assumptions. Preparing e-texts so that they are readable on a variety of devices is important, but publishers are fooling themselves when they minimize the difference between reading on pages and reading on screens.
The fact that text on screens is looking better and better only masks the vast difference. The printed book is a classic standalone object, but put that same text into a networked environment and the book becomes a powerful portal for the reader to explore every thought and idea raised by the text. The shift, however, goes much deeper than turning a book into an elegant search engine portal. The most important difference is that online texts live on a network which connects readers to other readers allowing the social aspect of reading to move from background to foreground.
The reification of ideas into printed, persistent objects obscures the social aspect of both reading and writing, so much so that our culture portrays them as among the most solitary of behaviors. This is because the social aspect traditionally takes place outside the pages — around the water cooler, at the dinner table and on the pages of other publications in the form of reviews or references and bibliographies. In that light, moving texts from page to screen doesn’t make them social so much as it allows the social components to come forward and to multiply in value.
Our grandchildren will assume that reading with others, i.e. social reading, is the “natural” way to read. They will be amazed to realize that in our day reading was something one did alone. Reading by one’s self will seem as antiquated as silent movies are to us.
For publishers, working together to support an open-source platform for Social Reading is one of the keys to taking the initiative back from Amazon, Apple and Google.

Bob Stein has been engaged with electronic publishing full-time since 1980, when he spent a year researching and writing a paper for Encyclopedia Britannica — “EB and Intellectual Tools of the Future”. In 1984 he founded The Criterion Collection, a critically acclaimed series of definitive films, which included the first supplementary sections and director commentaries and introduced the letterbox format. He also founded the Voyager Company, which in 1989 published one of the first commercially viable CD-ROMs, The CD Companion to Beethoven’s Ninth Symphony. In 1992 Voyager published the first electronic books, including Douglas Adams’ Hitchhikers Guide to the Galaxy and Michael Crichton’s Jurassic Park. In 2004 The Macarthur Foundation provided a generous grant with which Stein founded the Institute for the Future of the Book, a small think & do tank aimed at exploring and influencing the evolution of new forms of intellectual expression. In 2005 the Institute published the first “networked books”, which were instrumental in the recognition of the important shift to social reading and writing as discourse moves from printed pages to networked screens. Currently Stein and his partners are building a comprehensive platform for social reading.

Gabor Steingart, Handelsblatt GmbH, D

Gabor Steingart is Editor-in-Chief at Handelsblatt. Prior to this role, he spent 20 years at Spiegel in various functions – most recently as head of the magazine’s Washington office. He has authored several bestsellers that tackle such topics as a lack of reforms in Germany, functional weaknesses in politics and the effects of globalization. Gabor was named Economic Journalist of the Year in 2004 and in 2008 received the ‘Helmut Schmidt Journalist Award’. His books have been published in more than 20 countries, including the USA and China.
Gabor Steingart is going to give the keynote presentation “A Professional Perspective on the Brave New Digital World” in the Executive Lounge on 3 May (in German). Please note that joining the Executive Lounge is by personal invitation only.

Jana Steinmetz, University of St. Gallen, CH

Cultural communication within companies as a key to innovation in the digital age
The book industry is based on a culture that developed historically over centuries and which formed its own self-image with strong traditions and which created the picture of the publishing house as haven for literature and knowledge. Changes in the media industry, especially digitization, have put pressure on the core business of publishers and made it necessary to keep pace with new developments. This has caused the traditional self-image to falter, without having a similarly clear position in mind to serve as a substitute.
How do these developments affect the industry’s culture in the digital age? How does the traditional self-image restrict the use of innovative potentials of a publisher? The presentation will demonstrate why it is necessary to again pay particular attention to cultural considerations, especially in the current situation

Are e-books actually innovative?
Strategic innovation as it is caught between business models and cultural demands

Constant change is one of the main characteristics of today’s society. This trend toward making things new also affects the publishing industry. Innovation has therefore become an unavoidable theme for publishers. Any new change can, however, only be considered a strategic innovation if it is both anchored in new technologies as well as the company’s own culture. We discuss with you how you can build bridges in your own company between technology, company culture and innovative potential in order to build new paths for the future.

Since mid 2010, Jana Steinmetz has been working as project coordination director for the Book and Media department at the Institute for Media and Communications Management at the University of St. Gallen, Switzerland. Parallel to this position, she is writing her PhD thesis within the university’s program of Organization and Culture. She has gained practical experience working for several cultural industries and by specializing in strategic marketing. She completed her Master’s degree in Culture and Economic studies at universities in Mannheim and Paris (Sorbonne). Presently, Jana Steinmetz is also working towards a certificate of advanced studies in e-book design at the University of Lucerne.

Ulrike Störrle, MAIRDUMONT GmbH & Co. KG, D

Achievements of the Berlin Production Workshop: the Standard Workflow Elements — Hands-on
As a first step, this workshop offers the chance to define your own workflow. Participants will work in small groups, and the different results of the small working groups will be discussed and aligned.
In a second step, members of the Berlin Production Workshop (Berliner Werkstatt Herstellung) will demonstrate hands-on use of employing the “Standard Workflow Elements” by comparing their standard to the individual workflow discussed and agreed at the beginning of the workshop. Members of the Werkstatt Herstellung and workshop participants will examine the differences together in order to draw conclusions.

As Deputy Head of Production at MAIRDUMONT, Ulrike Störrle has been responsible for production control for the travel guide division, including Marco Polo, DuMont and the Lonely Planet series, since 2004. She has been involved in optimizing production processes in this area for more than 15 years. Ulrike Störrle holds a degree in print production and publishing from Stuttgart Media University.

Annabella Weisl, Google Germany GmbH, D

Google eBooks: Options, Steps, Perspectives
Google is now helping users discover ebooks in the cloud. For years, users have been discovering books via Google search. We think there are interesting opportunities for Google to innovate and create economic opportunity in digital-content commerce through search and discovery. As a new service, Google eBooks is making it easier for consumers to discover, buy and access digital content from any device; creating open, cloud-based e-commerce platforms for content owners to sell their work; helping retailers reach consumers online. Consumers can preview books from participating publishers, and then purchase those as ebooks from us or one of our resellers, storing them in their online bookshelves. Participation for publishers in Google eBooks is easy and offers the opportunity to enter the digital-content market while it is still evolving.

Since July of 2007, Annabella Weisl has been responsible for Google Book Search in Germany, Austria and Switzerland in her role as Strategic Partner Manager. She comes to this position after having spent five years working for the Otto Group where she was responsible for project management and conceptual enhancements to www.otto.de. She made her break into the publishing and e-commerce sector working for Bertelsmann Lexikonverlag and BOL.  Annabella studied Sinology in Germany, Taiwan, and the USA.

Markus Wilhelm, Ravensburger Buchverlag, D

Achievements of the Berlin Production Workshop: the Standard Workflow Elements — Hands-on
As a first step, this workshop offers the chance to define your own workflow. Participants will work in small groups, and the different results of the small working groups will be discussed and aligned.
In a second step, members of the Berlin Production Workshop (Berliner Werkstatt Herstellung) will demonstrate hands-on use of employing the “Standard Workflow Elements” by comparing their standard to the individual workflow discussed and agreed at the beginning of the workshop. Members of the Werkstatt Herstellung and workshop participants will examine the differences together in order to draw conclusions.

Since early 2009, Markus Wilhelm has been head of production, purchasing, and technical product development at Ravensburger and their subsidiaries FXSchmid und friendz. He is responsible for modifying and adapting his department to suit the requirements and challenges of prevailing and future market needs. Markus is the driving force behind the implementation of such new systems as Klopotek’s PPM and a MAM and manages various projects and workgroups within the company. From 2006 to 2008, Markus was responsible for production, purchasing and production quality for all products for publishing houses Prestel, Frederking & Thaler and Christian Verlag. He was previously in charge of the production department at the educational publisher EINS GmbH in Troisdorf and key account manager for Julius Fröbus GmbH in Cologne. Markus studied communications technology and printing at the Bergische Universität Gesamthochschule Wuppertal.

Gregor Wolf, Klopotek AG, D

Strategies for the Global ›Books and So Much More‹ Development – Staying on Top of the Exploding Number of Different Formats
This workshop is going to address the following questions:
How does digitization and componentization affect the entire supply chain in publishing? More and more products become digital – why does that mean that metadata management is crucial to surviving as a publisher? Why is a work not a book – and why do production processes have to change? Why is important that an XML workflow is more than asset management? What are the effects of componentization on rights and royalties?

Starting as a researcher, Gregor Wolf’s studies at the Technical University of Berlin focused on applied informatics and software engineering, and he graduated as a computer scientist. He was one of the authors of the software development method PetS before leaving academic research to join the software industry. After working as a consultant for several public authorities and software companies, Gregor Wolf joined Klopotek when the company was founded in 1992. From 2000-01 he was managing director of the BtoB Company, Hannover, a content management company. He has held several management positions in the Klopotek Group in Germany and the UK. In 2005, he was appointed Chief Technology Officer (CTO) and member of the Executive Board of Klopotek AG. In his position as CTO, he is responsible for research, technology standards, and the technology strategy. Gregor has been invited as speaker to many international congresses, he was member of the program committee board of the 2008 (Berlin) and 2009 (Sydney) MBSDI conferences. He is member of the executive board of the Bizycle research consortium, and member of the advisory board of Model Labs GmbH.

Industry specialists opening remarks and moderators

Jens Bammel, International Publishers Association, CH

Jens Bammel became Secretary General of the International Publishers Association in September 2003. He studied law in Berlin, Geneva and Heidelberg. Following two years of legal training in Germany, France and Indonesia he joined the Periodical Publishers Association as Head of Legal Affairs, then Head of Legal and Public Affairs. In June 1998 Jens Bammel was appointed Chief Executive of the Publishers Licensing Society Ltd., the organisation that represents UK publisher interests in collective reprographic licensing in the United Kingdom.
Jens Bammel is going to deliver the opening remarks at the Publishers’ Forum 2011.

Helmut von Berg, Klopotek & Partner GmbH, D

Helmut von Berg has been a Director at Klopotek & Partner GmbH since 2004. He has hosted the “Forum Herstellung im Verlag” conference series since 2005 and initiated the “Publishers’ Forum” in 2009. During his many years managing production and publishing processes, he has held positions such as head of production, material scheduling and purchasing at Droemer Weltbild in Munich and head of production at Droemer Knaur and Walter de Gruyter. Prior to that he was a managing partner of an offset printing company. He headed the Berlin Production Workshop, a group that dealt with the development of benchmarks for processes and workflows. He is active as a consultant for business process analysis and is co-coordinator of the Frankfurt Book Fair’s publishing production forum (“Forum Verlagsherstellung”).
As head of the Forum, Helmut von Berg will guide participants through the event. He will also deliver the closing remarks. And Helmut will act as a moderator for two workshops: “Printing on Demand – Globally Connected” (presentation by Robert Höllein, CPI buchbücher.de GmbH) on 2 May and “From Simple PDFs to Complex APPs – Designing Compelling Digital Books” (presentation by Prof. Dr. Christoph Bläsi, Johannes Gutenberg-University Mainz, Jürgen Neffe, Libroid, Prof. Andreas Ingerl, University of Applied Sciences Berlin) on 3 May.

Dr. Torsten Casimir, Börsenblatt, D

Dr. Torsten Casimir has been Editor-in-Chief at Börsenblatt and Publishing Manager at MVB (Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH) since 2006. Prior to these roles, he was in charge of the arts/culture section of the Rheinische Post, a position he came to after finishing his formal training in newspaper editing with Westfälische Nachrichten and completing his university studies in Journalism, German, and Music. Torsten Casimir gained his doctorate in 1989 and has served in teaching positions for universities in Münster and Düsseldorf.
Torsten Casimir will act as a moderator for the discussion in the Executive Lounge on 3 May (in German). The keynote presentation “A Professional Perspective on the Brave New Digital World” will be delivered by Gabor Steingart, Handelsblatt (in German). Please note that participation in the Executive Lounge is by personal invitation only. 

Ehrhardt F. Heinold, Heinold, Spiller & Partner Unternehmensberatung GmbH BDU, D

Ehrhardt F. Heinold has been a Managing Partner at Heinold, Spiller & Partner, a Hamburg-based consulting firm with a focus on the media industry, since 1995. He is head of the company’s e-consulting division and also leads the CrossMediaForum. Heinold authored a number of research papers and numerous articles for publishing industry magazines. He studied history, sociology and German studies in Hamburg.
Ehrhardt F. Heinold will act as a moderator for two workshops: “iPad & Co – What Publishers Need to Know about Video Production” (presentation by Georg Prokop and Fabian Sabo, Filmfee GmbH) on 2 May and “Organising the Future: Models and Ideas for a New Content Business” (presentation: Britta Friedrich, Frankfurt Book Fair) on 3 May.

Hans Huck, KNV GmbH, D

Hans Huck is Head of Sales/e-Commerce for Koch, Neff & Volckmar GmbH in Stuttgart, a leading supplier of books from Germany. Prior to joining KNV he held various positions at B.I. & F.A. Brockhaus AG (now Bibliographisches Institut AG, Mannheim). Hans is also Speaker of AKEP (Arbeitskreis Elektronisches Publizieren – Electronic Publishing Working Group) of the Börsenverein des deutschen Buchhandels (German Association of Publishers and Booksellers).
Hans Huck will act as a moderator for two workshops: “When Text Feels Being Read” (presentation by Prof. Dr. Andreas Dengel, German Research Center for Artificial Intelligence) on 2 May and “Are E-books Innovative? Strategic Innovation in between the Conflicting Fields of Business Model and Cultural Ambition” (presentation by Jana Steinmetz, University of St. Gallen, Ingrid Goldstein, Knowledge Architectures) on 3 May.

Ulrich Klopotek von Glowczewski, Chief Executive Officer, Klopotek AG, D

Having developed software for publishers since 1985, Ulrich Klopotek von Glowczewski founded Klopotek & Partner GmbH in 1992. The company, which concentrates on standard software and innovative technology, has become the market leader in Germany. Since expanding its focus to include international markets in 2000, Klopotek now also has a leading position in the most important publishing markets in the United States, Benelux and the UK.
Ulrich Klopotek is going to deliver the opening remarks at the Publishers’ Forum 2011.

Holger Volland, Frankfurt Bookfair Academy, D

Holger Volland advises, teaches and conducts research for the Frankfurt Book Fair Academy in his role as media and communications expert. His work focuses primarily on strategies for creative industries and products – expertise which he last put to work for the Communications and Marketing departments for the German Publishers and Booksellers Association. Prior that role, he was active as member of the Managing Board at MetaDesign in Berlin. After completing his studies, Holger was Creative Director at Pixelpark in Berlin and New York, lectured at the University of Wismar and managed Scholz & Friends’ New Economy Business School. As Managing Director he established Leipziger & Partner, a communication agency in Berlin, and has worked as curator for congresses and exhibitions in both Germany and Argentina.
Holger Volland will be a co-moderator at the Forum. He will also act as a workshop moderator for “Enhancing Content by Opening Up Its Structures” (presentation by Dr. Jürgen Neffe, Journalist and Author) on 2 May and “Perspectives for and Benefits of Printed Electronics” (presentation by Wolfgang Mildner, PolyIC, Prof. Reinhard Baumann, Technical University Chemnitz, Dr. David Müller, Innovation Lab/Merck KG) on 3 May.

Ursula Welsch, Consultant, Welsch Neue Medien, D

Ursula Welsch provides consulting services for clients in the area of electronic publishing, focusing on media-independent data management and workflow optimization (www.welschmedien.de). She is also owner of XML School (www.xml-schule.de).
Ursula Welsch will act as a moderator for two workshops: Innovative Epub – on the Way to Becoming a Universal E-book Format (presentation by Markus Hartmann, Head of Production Service, Lucky Kuffer, Head of Information Logistics, HGV) on 2 May and “Social Media in Corporate Publishing” (presentation by Tim Bruysten, richtwert) on 3 May.

David Worlock, Outsell Inc., UK

Alongside his advisory work for investors and industry players , David chairs Outsell’s Global Leadership Councils, a member-service for CEOs and senior executives of media publishing and information provider firms. David founded Electronic Publishing Services Ltd. (EPS) in 1985, a research and consultancy company working with the digital content industry in developing strategies for products and markets in consumer and business sectors. Outsell acquired EPS in 2006. David received his degree in History from the University of Cambridge.
David Worlock will act as a moderator for the discussion in the Executive Lounge on 2 May (in English). David will also deliver the keynote speach, “Opportunities of the Chinese Market for Print and Digital Today”. Please note that participation in the Executive Lounge is by personal invitation only.

Referenten (Präsentationen und Workshops)

Prof. Dr. Reinhard Baumann, TU Chemnitz, D

Perspektiven und Nutzen von Printed Electronics
Gedruckte Elektronik ergänzt die Print-Welt

Gedruckte Elektronik ist eine neue Technologie, deren Entwicklung aus den Labors in die Produktion sich gerade vollzieht. Die Facetten dieser Technologie nutzen nicht nur die Produktionstechnik des ‚Druckens‘, sondern können auch Druckerzeugnisse in verschiedenen Ausbaustufen mit der digitalen Welt multimedial ergänzen oder in Zukunft sogar verbinden. Der Vortrag zeigt Motivation und Möglichkeiten für diese Ergänzung und Verbindung mit unterschiedlichen Technologien auf. Er beschreibt den Stand der Technik der ‚gedruckten Elektronik‘ und deren zukünftige Entwicklung. Dabei wird auf existierende und zukünftige mögliche Anwendungen, wie z.B.  Einbettung in Druckerzeugnisse von  Video, Licht, Ton, Energiequellen und die Verknüpfung mit dem Internet, näher eingegangen. Die anschließende Podiumsdiskussion erörtert anhand praktischer Beispiele die  Möglichkeiten und Grenzen dieser neuen Technologie.

Prof. Dr. Reinhard R. Baumann ist Professor für Digitaldruck und Bebilderungstechnik am Institut für Print und Media Technologie der Technischen Universität Chemnitz. Seine Arbeitsgruppe konzentriert sich auf zukünftige Anwendungen der grafischen Technologien in digitalen Fertigungsmethoden für die Herstellung von Smart Objects. Das Drucken von Funktionalitäten über die Farbigkeit hinaus bildet den Schwerpunkt bei der Entwicklung  von Anwendungen in der gedruckten Elektronik auf der Basis der Inkjet-Technologien. Im September 2007 übernahm Prof. Baumann im Fraunhofer IZM Chemnitz die Arbeitsgruppe Organische Elektronik und seit Gründung des Fraunhofer ENAS 2008 leitet er dort die Abteilung Printed Functionalities und seit 2010 das Geschäftsfeld Green and Wireless. Von 1999 bis 2006 vertrat er bei der manroland Druckmaschinen AG Augsburg neben der Leitung verschiedener Geschäftseinheiten konzernweit die Entwicklung von industriellen Lösungen zum Printing Beyond Color auf dem Gebiet der gedruckten Elektronik. Prof. Baumann studierte Physik in Leipzig und promovierte über laserinduzierte Polymerisation für die Druckformenherstellung. Seine Forschungs- und Entwicklungsarbeiten an der Universität Bonn, am IBM Almaden Research Center in San José/Kalifornien und bei manroland konzentrierten sich auf Gebiete der Physikalischen Chemie und Anwendungen von Polymermaterialien für gedruckte organische Elektronik. Die Ergebnisse dieser Arbeiten sind in zahlreichen Journalen, Konferenzbänden und Patenten veröffentlicht. Darüber hinaus ist Prof. Baumann in führenden Funktionen aktiv an der Organisation internationaler Konferenzen ( oe-a: LOPE-C, IS&T Digital Fabrication und NIP, Printing Future Days/ TU Chemnitz) beteiligt und er ist Vorstand der Organic Electronic Association oe-a.

Dr. Herbert Bay, kooaba, CH

Wie aus einer Printpublikation ein interaktives Leseerlebnis wird
Bilderkennung schlägt die Brücke zwischen Print und Online und eröffnet dem Leser eine ganz neue Dimension. „Man hält das Handy auf ein Objekt, macht ein Foto, und schon erfährt man, worum es sich beim fotografierten Objekt handelt“, beschreibt Herbert Bay die grundlegende Idee, die hinter der eigens entwickelten Smartphone App ‚kooaba Paperboy‘ für Printpublikationen steht. Paperboy erkennt Printseiten und liefert digitale Extras: Spannende Artikel aus Printpublikationen können so über die sozialen Medien direkt weiterempfohlen und für später online aufbewahrt werden. Zudem lassen sich spannende Zusatzinhalte wie Videos, weitere Bilder, Interviews, Hörproben, Konsumenteninformationen, mobile Coupons, Reservationsmöglichkeiten und Online-Shops innerhalb von Sekunden auf dem Smartphone abrufen und machen so aus einem Printprodukt ein interaktives Leseerlebnis.

Herbert Bay ist Mitgründer und CEO von kooaba. Die Firma ist weltweit führend im Gebiet der Bilderkennung. Mit ihrer Technologie verbindet kooaba Objekte in der realen Welt mit digitalen Informationen über Mobiltelefone. Herbert Bay hat am Computer Vision Lab der ETH Zürich doktoriert. Während seiner Forschung hat er zahlreiche wissenschaftliche Publikationen im Bereich Objekterkennung und Augmented Reality veröffentlicht. Nach Abschluss seiner Doktorarbeit hat er 2006 zusammen mit seinem Partner Dr. Till Quack kooaba gegründet. Herbert Bays Hobbies sind Segeln und Musik.

Prof. Dr. Christoph Bläsi, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, D

Von einfachen PDFs bis zu komplexen APPs – die Gestaltung digitaler Bücher
Der Vortrag zum Thema „Von einfachen PDFs bis zu komplexen APPs – die Gestaltung digitaler Bücher“ setzt sich anhand von Thesen und Gegenthesen mit den notwendigen konzeptionellen und gestalterischen Schritten der Entwicklung von Produkten des digitalen Lesens auseinander. Durch praktische und theoretische Beispiele wird sowohl die Entwicklung von klassischen digitalen Büchern als auch von multi- und hypermedialen „Büchern“ dargestellt. Der besondere Fokus liegt dabei auf konzeptionellen Chancen und Risiken der Interaktionsgestaltung und den besonderen Eigenschaften in der Gestaltung. Zentrale Forderungen sind der radikale Paradigmenwechsel zum „digitalen Lesen“, konsequent digitale Konzepte und spezifische Literaturformen für digitale Literatur.

Prof. Dr. Christoph Bläsi ist seit 2009 Professor für Buchwissenschaft an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz; von 2004-09 arbeitete er als Professor an der Universität Erlangen-Nürnberg. Von 1992-2004 hatte Prof. Bläsi leitende Funktionen im digitalen Publizieren und im Informationsmanagement verschiedener deutscher Verlage inne.  Nach einer Ausbildung zum Programmierer / Systemanalytiker und seinem Studium der Germanistik, Mathematik und Allgemeinen Sprachwissenschaft in Freiburg und Brighton (UK) war er von 1989-92 Wissenschaftlicher Angestellter / Assistent in Heidelberg und Bielefeld im Bereich Computerlinguistik.

Tim Bruysten, richtwert GmbH, D

Social Media in Corporate Publishing
Welche Chancen und Risiken für Wertschöpfung und Reputation stecken in Social Media für Unternehmen in B2B und B2C? Wie können Unternehmen einen einfachen und doch präzisen Überblick über die Aktivitäten im Social Web bekommen? Und welche Mittel gibt es, das Social Web zu einem Werkzeug für Unternehmen zu machen? Der Vortrag von Tim Bruysten befasst sich mit diesen Frage und zeigt Handlungsoptionen, Dos und Don‘ts auf.

Tim Bruysten studierte Kommunikationsdesign in Aachen und lehrt seit seinem Studium in Aachen, Düsseldorf und Maastricht die Fächer Kommunikationsdesign, Interaktionsdesign, E-Learning und den Umgang mit neuen Medien. Hauptberuflich ist er Geschäftsführer der richtwert GmbH, die Kunden wie PricewaterhouseCoopers, die Verlagsgruppe Handelsblatt, RTL und viele weitere vorzuweisen hat. richtwert entwickelt Kommunikationskonzepte für Unternehmen. Weitere Informationen: bruysten.com.

Liza Daly, Threepress Consulting Inc., USA

Opportunities in EPUB 3.0: New Markets and Verticals
EPUB – der internationale Standard für offene, digitale Bücher – hat sich seit seiner Einführung 2008 im Markt weit verbreitet. Nun steht die neueste Version, EPUB 3, in den Startlöchern, um die Qualität des elektronischen Publishing zu steigern und mehr Unternehmen als bisher zu ermöglichen, ins Ökosystem der digitalen Bücher vorzudringen.
EPUB 3 verspricht bessere internationale Sprachunterstützung, mehr Möglichkeiten bei Design und Typographie und Optimierungen im Bereich Multimedia und Interaktivität.
Verlagsprodukte, die für das EPUB-Format bislang noch nicht oder kaum geeignet waren, wie Werke in nicht-lateinischer Schrift, gezeichnete Geschichten, Fotografie-Bände, oder digitale, interaktive Medien ohne Print-Vorgänger, können mit EPUB 3 und neuen Lese-Systemen nun erfolgreich auf den Markt gebracht werden.

Als President von Threepress Consulting unterstützt Liza Daly Verlage in den Bereichen Strategie und Software. Sie ist zudem Mitgründerin von Ibis Reader, einer HTML5-eReading-Plattform. Liza Daly gehört zur Leitung des International Digital Publishing Forum (IDPF) und engagiert sich für die Entwicklung des EPUB-Formats in Hinblick auf kommerzielle und Open-Source-Fragen. Sie hat einen BA und einen MA in Psychologie von der Boston University.

Prof. Dr. Andreas Dengel, DFKI, D

Wenn der Text weiß, dass er gelesen wird
Intelligente Systeme, die beobachten, wie sich ihre Benutzer im Rahmen ihrer Aufgaben und Aktivitäten verhalten, sind grundlegend für die Konzeption und Entwicklung von „elektronischen Informationsbutlern“, die antizipieren können, was im Kontext benötigt bzw. erforderlich ist. Aufgrund der Beschränkungen heutiger Computersysteme orientieren wir uns am Auge als wichtigste Schnittstelle zwischen computerresidenten Anwendungen und menschlicher Intension. Wir nutzen Blickinformationen von einem Eyetracker, um Aufmerksamkeit beim Lesen zu messen und entwickeln daraus neue Technologien für Büroarbeit und Infotainment.

Prof. Dr. Andreas Dengel ist Wissenschaftlicher Direktor am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern. Dort leitet er auch den Forschungsbereich Knowledge Management. Seit 1993 ist er Professor für Informatik an der Technischen Uni¬versität Kaiserslautern und Leiter der AG Wissensbasierte Systeme. Seit 2009 ist er auch Professor (Prof. h.c.) am Dept. of Computer Science and Intelligent Systems der Graduate School of Engineering an der Osaka Prefecture University.

Dr. Jörg Dörnemann, epubli GmbH, D

Aus dem Maschinenraum eines Online-Startups
Inzwischen ist unstrittig, dass Verlage sich der Digitalisierung offensiv stellen müssen. Branchenprofis haben nunmehr reichlich „Brechen Sie zu neuen Ufern auf“- Predigten gehört. „Ganz genau so müssen Sie es machen“- Verkaufsshows werden gleichermaßen kritisch gesehen. Deshalb bietet dieser Vortrag Unterstützung für Menschen, die mitten in der Transformation ihrer Geschäftsmodelle stecken und dafür sehr konkrete Tipps und Hinweise brauchen: keine Powerpoint-Charts, nur Live-Daten aus Google, Facebook & Co. – Fakten, die verdeutlichen, welche Informationen im Web zur Verfügung stehen, wie genau man dort sein Online-Geschäft steuern kann. Fragen – je konkreter desto besser – sind willkommen!

Dr. Jörg Dörnemann ist seit Januar 2010 Geschäftsführer von www.epubli.de, der Print-on-Demand- und Self-Publishing-Plattform der Holtzbrinck-Gruppe. Er kam aus der Geschäftsleitung der Holtzbrinck Digital GmbH zu dem Startup in Berlin. Bevor Dörnemann 2007 bei Holtzbrinck anfing, leitete er bei der Sendergruppe MTV Networks in Berlin die Bereiche Strategie, Business Development und Research. Davor arbeitete er als Unternehmensberater bei The Boston Consulting Group.

Prof. Dr. Kerstin Emrich, F.-A. Universität Erlangen-Nürnberg, D


Physisch vs. digital – Wie groß ist das Substitutionspotenzial?
Die Annäherung zweier oder mehrerer Einzelmedien, die sog. Medienkonvergenz, ist in sämtlichen Inhalte-Märkten von großer Brisanz. Wie stark verändern sich die Angebots- und Nachfragestrukturen in den Medien- und Kommunikationsmärkten? Und mit welchem Ergebnis für die Inhalte-Anbieter?
Die Frage, ob sich an einen physischen Träger gekoppelte Produkte einerseits und digitale Angebote andererseits nun ergänzen oder ersetzen werden, ist auch aus unternehmensstrategischer Sicht virulent geworden. Müssen die Anbieter nun mit Komplementarität oder Substitution rechnen? Mein Beitrag will dieser Frage nachgehen und Wege zur Beantwortung aufzeigen. Interessante Ergebnisse verspricht dabei der Zugang über die Konstrukte ‚Funktionalität‘ und ‚Leistungsvermögen‘. Der Vergleich der Funktionen und Leistungen zweier medialer Produkte wird demnach Aussagen über die Konvergenzform erlauben. Kern ist also folgende These: Je größer die Übereinstimmungen in Funktionalität und Leistungsvermögen zwischen den physischen und digitalen Formen eines Inhalts, desto wahrscheinlicher ist ein substitutiver Veränderungsprozess.
Mein Vortrag geht auf ausgewählte Beispiele ein, die diesen Argumentationsstrang belegen werden.

Prof. Dr. Kerstin Emrich ist seit April 2010 Juniorprofessorin für Buchwissenschaft, insbesondere Buchwirtschaft, an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Ihre Forschungsinteressen liegen im Bereich Buchmedienwirtschaft und -ökonomie, vor allem im Hinblick auf Distribution. Sie promovierte 2009 in Buchwissenschaft zum Konzentrationsprozess im Bucheinzelhandel – nach einem Studium der Buchwissenschaft und Wirtschafswissenschaft in Erlangen.

Britta Friedrich, Frankfurter Buchmesse, D

Die Zukunft organisieren: Modelle und Ideen für ein neues Content-Business
Der Bedarf an neuen Modellen für den Handel mit Inhalten ist groß: Neue Ideen haben Hochkonjunktur, Pioniergeist wird großgeschrieben – aber welche erweisen sich als tatsächlich erfolgreich und welche nicht? In diesem Workshop werden vielversprechende Beispiele aus unterschiedlichen Medienbereichen gezeigt und von den Teilnehmern diskutiert.

Britta Friedrich startete ihren Werdegang in einer Hamburger Kommunikations- und Strategieberatung, bevor sie 2007 zur Frankfurter Buchmesse wechselte. Dort leitet sie die Initiative „Frankfurt SPARKS“. Frankfurt SPARKS führt mit innovativen Ausstellungsformaten, Programmen und Projekten Geschäftspartner aus Technologie und Medienbranchen zusammen und eröffnet neue Wege der Inhalteverwertung.

Ingrid S. Goldstein, Knowledge Architectures, UK

Sind E-Books eigentlich innovativ?
Strategische Innovation im Spannungsfeld von Geschäftsmodell und kulturellem Anspruch

Kontinuierlicher Wandel ist eines der Hauptmerkmale unserer heutigen Gesellschaft. Dieser Trend zur Erneuerung wirkt sich auch auf die Publikationsbranche aus. Innovation ist daher im einzelnen Verlag zu einem unumgänglichen Thema geworden. Eine Neuerung kann jedoch nur dann als strategische Innovation gelten, wenn sie sowohl in der Auseinandersetzung mit neuen Technologien wie auch in der Unternehmenskultur verankert ist. Wir diskutieren mit Ihnen, wie Sie in Ihrer Unternehmung Brücken zwischen Technologie, Unternehmenskultur und Innovationspotenzial bauen können, um die Weichen für die Zukunft zu stellen.

Ingrid S. Goldstein arbeitet seit über 20 Jahren in der Verlagsbranche und ist Expertin für die semantische Aufbereitung und Vernetzung von Inhalten. Die Computerlinguistin und Kunsthistorikerin berät von London und Heidelberg aus Verlage bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Publikationsstrategien. Sie hat Industrie- und Forschungsprojekte für Fraunhofer geleitet sowie zahlreiche Verlagsprojekte durchgeführt, u.a. für den S. Fischer Verlag, Walter de Gruyter und den wissenschaftlichen Springer-Verlag.

Markus Hartmann, HGV Hanseatische Gesellschaft für Verlagsservice mbH, D

Epub innovativ – auf dem Weg zum umfassenden E-Book-Format
Wer epub nur als ein beschränktes „Nur-Text-E-Book“ sieht liegt falsch. Schon heute können viele Lesegeräte und -applikationen epubs mit Grafiken und umfangreichen Formatierungen darstellen, darunter komplexe Reiseführer oder E-Books mit neu aggregierten Inhalten. Ebenfalls heute schon möglich ist die Integration von Video und Audio. Dazu kommen die Möglichkeiten von XML, eine breite Unterstützung durch Branchengrößen und die unübertroffene Distributionsfähigkeit von epub in viele verschiedene Kanäle. Proprietäre E-Book-Apps sehen dagegen schon bald alt aus. Lucky Kuffer und Markus Hartmann zeigen, was heute schon mit epub möglich ist und geben einen Ausblick auf epub 3.0, das mit HTML5 und CSS3 eine neue Dimension epub-basierter E-Books ermöglichen wird.

Markus Hartmann, Dipl.Wirt.-Ing. (FH), ist Leiter des HGV Produktionsservice und sowohl in der Print- als auch in der eBook-Welt zu Hause. Zu seinem Verantwortungsbereich gehören die internet-basierte Druck-Einkaufsplattform der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck sowie die content-orientierten Dienstleistungen der HGV rund um das Media-Asset-Managementsystem. Seit Herbst 2009 gehört dazu auch die digitale Verlagsauslieferung der HGV, die eBooks und andere digitale Inhalte effizient und sicher in die neuen Vertriebskanäle bringt.

Dr. Ulrich Hermann, Wolters Kluwer, D

Web 3.0 – strategische Herausforderung
Mit Diensten wie Facebook oder Twitter wurde nach der Wikipedia-Gründung Verlagshäusern erneut deutlich, dass sich die Wertschöpfung im Bereich Content grundlegend verändert. Hat es mit Wikipedia vor 10 Jahren lediglich das Geschäftsmodell der Enzyklopädien vernichtend getroffen, so wird das „social web“ eine weitaus größere Bresche in die traditionelle Medienlandschaft schlagen, als es der Nischenplayer Wikipedia vermochte. Da sich Wikipedia mit einer präzisen Zuordnung zu einem altbekannten Geschäftsmodell positionierte, waren die Verlierer schnell ausgemacht. Diese Zuordnungsmöglichkeit fehlt bei Facebook & Co. Damit sind Konsequenzen und Chancen nicht immer offensichtlich. Der Vortrag soll das strategische Interesse bei Verlagshäusern wecken.

Dr. Ulrich Hermann ist Vorsitzender der Geschäftsführung von Wolters Kluwer Deutschland. Frühere berufliche Stationen sind u.a. die Mitgliedschaft in der Geschäftsführung der Süddeutscher Verlag Hüthig Fachinformationen GmbH, Bereichsleiter Medizin der Süddeutscher Verlag GmbH und Geschäftsführer der Medical Tribune International b.V. sowie Bereichsleiter International der Bertelsmann Springer Science+Business Media GmbH. Dr. Hermann hat Maschinenbau an der RWTH Aachen (mit einem 1-jährigen Studienaufenthalt am Massachusetts Institute of Technology, MIT) studiert und an der Universität St. Gallen (HSG) promoviert. Als Mitglied des Direktoriums des Instituts für Industriekommunikation und Fachmedien (IIF) an der RWTH Aachen widmet sich Dr. Hermann dem Bereich der Fachmedien auch aus wissenschaftlicher Perspektive.

David Hetherington, Baker & Taylor, USA

Print on Demand and Global Distribution
Die Lagerverwaltung war immer schon mehr eine Kunst als eine Wissenschaft – besonders für Buchverlage.
Die sich verändernde Einzelhandels-Landschaft, die wachsende Akzeptanz von eBooks, das sich Herausbilden von neuen Eigentums-Modellen (zum Beispiel der mögliche digitale Verleih von Fachbüchern), und der immer größer werdende Anteil des Verkaufs von Büchern über das Internet eröffnen neue Möglichkeiten, die bislang bestehende Schranken hinter sich und bislang funktionierende Strategien und Taktiken für die Lagerverwaltung als nicht mehr passend erscheinen lassen.
David Hetherington wird in seinem Vortrag herausstellen, wie wichtig es ist, Lagerkosten ganzheitlich zu betrachten, und er wird darüber sprechen, wie konstante Verbesserungen im Digitaldruck und neue Geschäftsmodelle Verlagen dabei helfen können, ihr Lager besser zu verwalten, ihren Absatz zu steigern und ihre Ressourcen wieder mehr darauf zu richten, was für sie wirklich wichtig ist: die Arbeit mit Inhalten.

David Hetherington ist Vice President of Academic Merchandising and Digital Printing bei Baker & Taylor und Lehrbeauftragter an der Pace University Graduate School of Book and Magazine Publishing (mit Sitz in New York City und Westchester, NY). Zuvor arbeitete er als Managing Director for Strategic Business Development bei Integrated Book Technology – ebenfalls ein Service-Anbieter und Auslieferer. David Hetherington hat im Lauf seiner bisherigen Karriere eine Reihe von leitenden Funktionen bei führenden Unternehmen in den Bereichen Finanzen, operatives Geschäft und Fertigung/Produktion inne gehabt, unter anderem bei Simon & Schuster, Reader’s Digest Association, BearingPoint Consulting, Wolters Kluwer Health und Columbia University Press. Er spricht häufig auf Fachkonferenzen und schreibt regelmäßig Kolumnen für  das „Book Business Magazine“ – als Spezialist für die Bereiche Lagerverwaltung,  Third Party Distribution und Finanzplanung für Buchverlage. David Hetherington hat einen Master in Corporation Finance von der Fairleigh Dickinson University (NJ).

Robert Höllein, CPI buchbücher.de gmbh, D

Global vernetzt on demand drucken
Global denken, lokal agieren – keine Zukunftsmusik mehr
Identische und höchste Qualität, gleich auf welchem Längengrad auch immer Ihr Buch gedruckt wird. Einheitliche Produktionskosten, keine Lagerhaltung und eine garantiert schnelle, gleichzeitige Lieferung auf jedem Kontinent: global, preiswert und schnell.
Der Workshop wird voraussichtlich unter Beteiligung internationaler Produktionspartnerenglischsprachig stattfinden. Er wird die Gelegenheit bieten, die folgenden Schritte weltweiter Produktion anschaulich nachzuvollziehen und im persönlichen Kontakt zu diskutieren:
One content – one channel – one partner – one order – one invoice: unique data based on your optimized workflow.

Nach seinem Betriebswirtschaftsstudium arbeitete Robert Höllein zunächst als Geschäftsführer der STIWA Marketing GmbH in München und wechselte dann 1998 in die Buch Bücher.de Gmbh und ist dort für das Marketing und die Produktentwicklung tätig. 2008 wurde er zusätzlich Verwaltungsrat der Buch Bücher.ch, die als 100%-tige Tochtergesellschaft mit Sitz in der Nähe von Biel, Schweiz, gegründet wurde. Ergänzend leitet er die konzeptionelle Entwicklung von Software zur prozessoptimierten Buchherstellung im Sinne von Supply-Chain- oder Web-to-Print-Lösungen in beiden Unternehmen. Im Mai 2010 wurde Buch Bücher.de von der französischen CPI Gruppe übernommen und ist nun wesentlicher Teil der Strategie ‚1 bis 1 Mio. Bücher‘.

Prof. Andreas Ingerl, HTW Berlin, D

Von einfachen PDFs bis zu komplexen APPs – die Gestaltung digitaler Bücher
Der Vortrag zum Thema „Von einfachen PDFs bis zu komplexen APPs – die Gestaltung digitaler Bücher“ setzt sich anhand von Thesen und Gegenthesen mit den notwendigen konzeptionellen und gestalterischen Schritten der Entwicklung von Produkten des digitalen Lesens auseinander. Durch praktische und theoretische Beispiele wird sowohl die Entwicklung von klassischen digitalen Büchern als auch von multi- und hypermedialen „Büchern“ dargestellt. Der besondere Fokus liegt dabei auf konzeptionellen Chancen und Risiken der Interaktionsgestaltung und den besonderen Eigenschaften in der Gestaltung. Zentrale Forderungen sind der radikale Paradigmenwechsel zum „digitalen Lesen“, konsequent digitale Konzepte und spezifische Literaturformen für digitale Literatur.

Prof. Andreas Ingerl wurde zum Wintersemester 2010/11 zum Professor für Multimedia und Screendesign im Studiengang Kommunikationsdesign an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin ernannt und ist seit 1999 als Lehrbeauftragter an verschiedenen Hochschulen tätig. Neben der Tätigkeit als Art Director im IT-Bereich entwickelte er ein patentiertes Verfahren zur Echtzeitvisualisierung von Audioevents und arbeitete als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Medienkonzeption an der TU Ilmenau. Andreas Ingerl studierte Medienwissenschaft an der Universität Tübingen und Visuelle Kommunikation an der HfG Schwäbisch Gmünd.

Max Kaiser, Österreichische Nationalbibliothek, AT

Google als Partner schätzen lernen
In einer Mitte 2010 gestarteten Kooperation mit Google werden binnen sechs Jahren die rund 600.000 Bände des urheberrechtsfreien historischen Buchbestands der Österreichischen Nationalbibliothek digitalisiert und im Volltext kostenfrei über Google Bücher und die Digitale Bibliothek der Österreichischen Nationalbibliothek zugänglich gemacht. Die Präsentation erläutert die Beweggründe der Österreichischen Nationalbibliothek für die Zusammenarbeit, umreißt die Eckpunkte dieses bislang größten Public-Private-Partnerships Österreichs im Kulturbereich und thematisiert das Spannungsfeld zwischen öffentlicher und privater Finanzierung großangelegter Digitalisierungsprojekte. Der Beitrag beschreibt die logistischen, infrastrukturellen und organisatorischen Voraussetzungen des Projekts und fasst die Ergebnisse der Startphase und erste ‚lessons learned‘ zusammen.

Max Kaiser ist seit 2008 Leiter der Abteilung für Forschung und Entwicklung der Österreichischen Nationalbibliothek. Seit 2010 leitet er „Austrian Books Online“, das Public-Private-Partnership der Österreichischen Nationalbibliothek mit Google. Er verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Digitalisierung, Digitale Bibliotheken und Digitale Archivierung und ist beteiligt am Aufbau der europäischen digitalen Bibliothek Europeana, u.a. seit 2009 als Leiter des EU-Projekts EuropeanaConnect. Max Kaiser ist Mitglied des Management-Boards der Open Planets Foundation und Dozent u.a. an der Donau-Universität Krems und der Universität Wien.

Dr. Johann Kempe, HGV Hanseatische Gesellschaft für Verlagsservice mbH, D

Verlag 2015: 5 Thesen zur digitalen Transformation
Seit der Gutenberg‘schen Erfindung gilt die Digitalisierung der Medien als eine der größten Herausforderungen der Branche. Wie verändern sich Verlage intern? Wie verändert sich das Verlagsumfeld und ist der Buchhandel existentiell gefährdet? Wie reagieren Verlage auf den Kostendruck? Welche technologischen Trends gilt es aktuell zu beobachten? All diese Fragen versucht Dr. Johann Kempe in Form von 5 Thesen zum „Verlag 2015“ zu beantworten.

Dr. Johann Kempe ist seit 2003 Geschäftsführer der hgv und verantwortet dort die Geschäftsbereiche IT- und Produktionsservices. Neben dieser Funktion ist er IT-Leiter der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck. Er studierte Informatik mit Schwerpunkt Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universität München. Anschließend war er an dem Technologiertransferinstitut FORWISS tätig und leitete dort verschiedene Forschungs- und Beratungsprojekte. Nach seiner Promotion wechselte er vor seiner Tätigkeit für die hgv zunächst zu der Unternehmensberatung Roland Berger & Partner.

Lucky Kuffer, HGV Hanseatische Gesellschaft für Verlagsservice mbH, D

Epub innovativ – auf dem Weg zum umfassenden E-Book-Format
Wer epub nur als ein beschränktes „Nur-Text-E-Book“ sieht liegt falsch. Schon heute können viele Lesegeräte und -applikationen epubs mit Grafiken und umfangreichen Formatierungen darstellen, darunter komplexe Reiseführer oder E-Books mit neu aggregierten Inhalten. Ebenfalls heute schon möglich ist die Integration von Video und Audio. Dazu kommen die Möglichkeiten von XML, eine breite Unterstützung durch Branchengrößen und die unübertroffene Distributionsfähigkeit von epub in viele verschiedene Kanäle. Proprietäre E-Book-Apps sehen dagegen schon bald alt aus. Lucky Kuffer und Markus Hartmann zeigen, was heute schon mit epub möglich ist und geben einen Ausblick auf epub 3.0, das mit HTML5 und CSS3 eine neue Dimension epub-basierter E-Books ermöglichen wird.

Lucky Kuffer ist bei der hgv Teamleiter IT Development und u.a. verantwortlich für den Auf- und Ausbau der hgv E-Book-Auslieferungssysteme. Eines seiner Lieblingsthemen sind XML-basierte Content-Logistik-Workflows (u.a.  XML-relevante IT-Projekte mit ARD, Bertelsmann, Süddeutsche Zeitung). Lucky Kuffer hat Phonetik & Digitale Sprachverarbeitung an der LMU in München studiert, mit Schwerpunkt Spracherkennung und -synthese, Computerlinguistik und Sprachdatenbanken (z.B. für automatische Dialog- und Auskunftsysteme).

Sara Lloyd, Pan Macmillan, UK

Book Publishers in the 21st century: a Manifesto Revisited
Sara Lloyd, 2009 auf der TOC Conference in Frankfurt:
»Mai 2008 veröffentlichte ich auf unserem Blog The Digitalist einen Artikel, der 6.000 Wörter lang war und den Titel hatte: ›A book publisher’s manifesto for the 21st century‹. Der Untertitel lautete: ›How traditional publishers can position themselves in the changing media flows of a networked era‹.
Diese Blogveröffentlichung hat mir etwas Interessantes gezeigt. Die Zukunft hat schon begonnen.  Wir leben bereits in einer sehr vernetzten Welt. Das Ergebnis dessen, einen Artikel bereits vor seinem Erscheinen in einer Zeitschrift frei zugänglich online zu stellen, demonstrierte mir, was sich alles geändert hat. Ich verstand, was der ›network effect‹ für die Bereiche Lektorat, Verkauf/Vertrieb und Marketing bedeutet: Der Artikel war in der Zeitschrift noch gar nicht erschienen, da war er bereits 8.000 Mal im Netz gelesen und in mehrere Sprachen übersetzt worden – ohne um Erlaubnis zu fragen, und einfach so, freiwillig. Der Artikel hatte ein beachtliches Maß an ›Gerede‹ erzeugt (beinahe 100 Kommentare allein auf The Digitalist und mehr als 180 Links und Rückverweise (Trackbacks) von Webseiten und Blogs von überall auf der Welt). Diese Erfahrung bestärkte mich darin, dass die Frage, die ich in dem Manifest aufgeworfen hatte, die richtige war: Gelingt es uns, uns in unserer Rolle als Verlag in die Online-Welt hinein auszubreiten, oder lassen wir das Gerede einfach passieren, ohne dass es uns gelingt, unseren Platz darin zu finden? «
Quelle: http://thedigitalist.net/2009/10/revisiting-a-publishing-manifesto-what-does-the-future-look-like-for-publishers/
2011 wird Sara Lloyd die Eröffnungspräsentation auf dem Publishers‘ Forum in Berlin halten – „a manifesto revisited“.

In ihrer Funktion als Digital Director von Pan Macmillian in London ist Sara Lloyd für die Entwicklung der digitalen Strategie des Unternehmens und für das Verlagsprogramm (sowohl eBooks wie Hörbücher) verantwortlich. Zu ihrem Aufgabenbereich gehört des weiteren die Entwicklung und Leitung der Web-Plattform des Verlags und der dazu gehörigen Applikationen und Tools, um digitale Inhalte zu vertreiben und Marketing-Ressourcen optimal zu nutzen. Sara Lloyd steht bei Pan Macmillan auch hinter den organisatorischen, kulturellen und operativen Änderungsprozessen, die das Unternehmen dabei unterstützen, sich für eine zunehmend digitale Zukunft optimal aufzustellen. In den mehr als 15 Jahren, die Sara Lloyd nunmehr in den Bereichen Zeitungs-, Wissenschafts- und Medizin- sowie Publikumsverlage zu Hause ist, war sie regelmäßig damit betraut, die jeweiligen Unternehmen bei ihrem Schritt von Print nach Digital anzuleiten. Sie spricht häufig bei Konferenzen und veröffentlicht regelmäßig Texte zu diversen digitalen Themen, und ihr Artikel “A Book Publisher’s Manifesto for the Twenty First Century”, der ursprünglich bloß für die amerikanische Zeitschrift Library Trends geschrieben wurde, sorgte in der europäischen Verlagsszene und der gesamten ‚Publishing Blogosphere‘ für großes Aufsehen.

Lucy Macnab, The Ministry of Stories, UK

Ministry of Stories: inspiring a nation of storytellers
Das Ministry of Stories wurde im November 2010 von dem Autor Nick Hornby und den beiden Mitstreitern Lucy Macnab und Ben Payne gegründet. Im hintersten Winkel von Hoxton Street Monster Supplies (einem Shop, der seine Angebote auf die Bedürfnisse der Monster von Ostlondon ausrichtet) bietet das Ministry of Stories einen Freiraum für Texte junger Leute. 8-18-Jährige aus der Gegend werden von Freiweilligen in Workshops und Unter-vier-Augen-Gesprächen unterstützt – von Autoren, Künstlern und Lehrern, alle aus der Gegend, alle unbezahlt arbeitend. Luy Macnab, Co-Director, und Michael Bennett, Volunteer Mentor, laden Sie zu einer interaktiven Session ein, die zeigt, wie man die Phantasie junger Leute befeuert und diese Energie in Liebe zum Lesen und Passion zum Schreiben verwandelt.

Lucy Macnabs berufliche Tätigkeitsfelder bewegen sich zwischen der Anleitung zur Partizipation bzw. gemeinsamen Arbeit, der Förderung beim kreativen Schreiben und Fragen des Lehrens und Lernens. Bei The Ministry of Stories hilft sie in ihrer Funktion als Co-Director Menschen dabei, ihre Geschichten zu erzählen: ob gedruckt, als Performance, digital, oder in Zusammenarbeit mit anderen. Zuvor war Lucy Macnab Participation Producer for Literature beim Southbank Centre in London, wo sie unter vielen anderen Projekten ein Global Poetry System, eine Produktion von The Rime of the Ancient Mariner mit Kindern und eine mündliche Überlieferung (oral history) der Royal Festival Hall realisierte.

Uwe Matrisch, le-tex publishing services, D

Berliner Werkstatt: Die Standardworkflow-Elemente – Hands-on
Dieser Workshop bietet in einem ersten Schritt die Möglichkeit, in kleinen Gruppen selbst einen beispielhaft aus der Praxis genommenen Workflow zu definieren und die entstandenen Lösungswege miteinander zu vergleichen.
Die Handhabung der „Standard-Workflow-Elemente“ der Berliner Werkstatt Herstellung und ihre Einsatzmöglichkeiten werden im zweiten Schritt anhand dieses Beispiels hands-on von den Mitgliedern der Werkstatt vorgestellt und als konkretes Anwendungsbeispiel intensiv mit den Teilnehmern diskutiert.

Uwe Matrisch ist Herstellungsleiter bei der le-tex publishing services und bietet Verlagen die Übernahme von Herstellungsaufgaben an, was oft mit einer genauen Beschreibung dieser Prozesse einhergeht. Außerdem ist er Referent für die Seminare „E-Books konzipieren und produzieren“  bei der XML-Schule und Buchautor zu diesem Thema. In der Vergangenheit war er Lehrbeauftragter für „Elektronisches Publizieren in der Praxis“ an der HTWK Leipzig (FH).

Wolf-Michael Mehl, Klopotek & Partner GmbH, D

Orientierung im weltweiten ›Bücher-Mehr‹ – Die Explosion der Formate beherrschen
Der Workshop liefert Antworten zu diesen Fragen:
Wie Digitalisierung und Komponentisierung die gesamte supply chain verändert. Warum mit zunehmend digitalen Produkten Metadatenmanagement zur Überlebensaufgabe wird. Warum ein Werk kein Buch ist, und warum sich deshalb Herstellung ändern muss. Warum ein XML-Workflow mehr als Asset Management sein muss. Was Komponentisierung für Rechte und Honorare bedeutet.

Seit Januar 2010 ist Wolf-Michael Mehl als Geschäftsführer der Klopotek & Partner GmbH für den Bereich Software & Technology Services und somit für den Software-Entwicklungsprozess und den Kundenservice von Klopotek verantwortlich. Als Diplominformatiker mit den Schwerpunkten Software-Engineering und Software-Projektmethodik ist er seit 1992 bei Klopotek in führenden Positionen tätig. Bis 2003 leitete Mehl das Produktmanagement und übernahm anschließend als Direktor die Leitung der Business Unit Wissenschaft und Schulbuch. Sein Fokus bei Software-Einführungsprojekten in renommierten Verlagen liegt auf den Geschäftsprozessen im Editorial, im Titelmanagment und in der Herstellung.

Wolfgang Mildner, PolyIC, D

Perspektiven und Nutzen von Printed Electronics
Gedruckte Elektronik ergänzt die Print-Welt

Gedruckte Elektronik ist eine neue Technologie, deren Entwicklung aus den Labors in die Produktion sich gerade vollzieht. Die Facetten dieser Technologie nutzen nicht nur die Produktionstechnik des ‚Druckens‘, sondern können auch Druckerzeugnisse in verschiedenen Ausbaustufen mit der digitalen Welt multimedial ergänzen oder in Zukunft sogar verbinden. Der Vortrag zeigt Motivation und Möglichkeiten für diese Ergänzung und Verbindung mit unterschiedlichen Technologien auf. Er beschreibt den Stand der Technik der ‚gedruckten Elektronik‘ und deren zukünftige Entwicklung. Dabei wird auf existierende und zukünftige mögliche Anwendungen, wie z.B. Einbettung in Druckerzeugnisse von Video, Licht, Ton, Energiequellen und die Verknüpfung mit dem Internet, näher eingegangen. Die anschließende Podiumsdiskussion erörtert anhand praktischer Beispiele die  Möglichkeiten und Grenzen dieser neuen Technologie.

Wolfgang Mildner ist Geschäftsführer der PolyIC GmbH & Co. KG. Vor der Gründung von PolyIC arbeitete Herr Mildner seit 1986 in verschiedenen Positionen bei der Siemens AG. Dort war er für mehrere Projekte verantwortlich, die die Umwandlung vielversprechender Technologien in Produkte erzielten. Herr Mildner hat Informatik an der Universität Erlangen-Nürnberg studiert. Er ist zudem Vorstand im Verband Organic Electronics Association/VDMA (http://www.oe-a.org/). PolyIC wurde im November 2003 als Gemeinschaftsunternehmen der LEONHARD KURZ Stiftung & Co. KG und der Siemens AG gegründet. Seit dem 15.09.2010 hält die LEONHARD KURZ Stiftung & Co. KG 100% der Anteile. Das ehrgeizige Ziel von PolyIC ist es, dünne, flexible und kostengünstige gedruckte Elektronik herzustellen.

Dr. David Müller, Merck KGaA, D

Perspektiven und Nutzen von Printed Electronics
Gedruckte Elektronik ergänzt die Print-Welt

Gedruckte Elektronik ist eine neue Technologie, deren Entwicklung aus den Labors in die Produktion sich gerade vollzieht. Die Facetten dieser Technologie nutzen nicht nur die Produktionstechnik des ‚Druckens‘, sondern können auch Druckerzeugnisse in verschiedenen Ausbaustufen mit der digitalen Welt multimedial ergänzen oder in Zukunft sogar verbinden. Der Vortrag zeigt Motivation und Möglichkeiten für diese Ergänzung und Verbindung mit unterschiedlichen Technologien auf. Er beschreibt den Stand der Technik der ‚gedruckten Elektronik‘ und deren zukünftige Entwicklung. Dabei wird auf existierende und zukünftige mögliche Anwendungen, wie z.B.  Einbettung in Druckerzeugnisse von  Video, Licht, Ton, Energiequellen und die Verknüpfung mit dem Internet, näher eingegangen.
Die anschließende Podiumsdiskussion erörtert anhand praktischer Beispiele die  Möglichkeiten und Grenzen dieser neuen Technologie.

Seit Mitte 2009 ist Dr. David Müller zuständig für die Aktivitäten der Merck KGaA im BMBF-Spitzencluster „Forum organische Elektronik“ und die Forschungsaktivitäten vor Ort in Heidelberg. Er ist Mitglied des Leitungsteams des Kompetenzzentrums „Drucken & Devicephysik“ der InnovationLab GmbH, welche für die Koordination des Spitzencluster in Heidelberg verantwortlich ist.
David Müller arbeitet seit über 15 Jahren im Forschungsfeld organische Elektronik. Der Chemiker studierte an der LMU München und promovierte dort auf dem Gebiet der physikalischen Chemie organischer Leuchtdioden. Ursprünglich an der Universität Köln im Arbeitskreis von Prof. Meerholz habilitierend, wechselte er 2005 nach einem Forschungsaufenthalt bei der Firma Avecia in Manchester zu Merck UK in die industrielle Forschung. Bis Mitte 2009 leitete er am englischen Forschungsstandort von Merck in Chilworth (Southampton) eine Gruppe, die für die Formulierung und Integration aktiver als auch passiver Materialien in organische Bauelemente, insbesondere organische Transistoren, zuständig war. Im August 2009 kehrte David Müller nach Deutschland an den zentralen Firmensitz der Merck KGaA in Darmstadt zurück.
Dr. David Müller hat über 30 Publikationen in renommierten Zeitschriften verfasst und wurde 2005 mit dem Weller Preis der GDCh ausgezeichnet.

Edward Nawotka, Publishing Perspectives, USA

Re-imagining Reading
Der sich verändernde „Behälter“ des Buchs – von gebunden zu digital – verändert auch die Erwartungen und Gewohnheiten der Leser. Diese Entwicklung fördert das Aufkommen neuer Strategien fürs Geschichtenerzählen und das Verlegen dieser Geschichten. Wie wird das Buch in den nächsten fünf Jahren aussehen? Wie können sich Verlage auf Veränderungen in ihrem digitalen Arbeitsablauf vorbereiten, um diese neuen Modelle so gut wie möglich zu nutzen? Und werden sie überhaupt erfolgreich sein?

Ed Nawotka ist der Gründer und Chefredakteur von Publishing Perspectives, eines Online-Magazins für die internationale Verlagsbranche, das schon als „die BBC der Buchwelt“ bezeichnet wurde. Vorher arbeitete er als Buch-Kolumnist für Bloomberg News und als Nachrichtenredakteur bei Publishers Weekly. Ed Nawotka hat zudem zahlreiche Buchbesprechungen und Essays in diversen Zeitschriften veröffentlicht, von The New Yorker bis Publishing Research Quarterly.

Dr. Jürgen Neffe, Libroid, D

Content aufwerten heißt, seine Strukturen zu erschließen
Die serienmäßige Produktion multimedialer, interaktiver, web-basierter, aktualisier- und individualisierbarer „Bücher“ in elektronischen Lesegeräten – „buchartiger“ Werke wie das Libroid – benötigt ein Content Management, das narrative Strukturen modular reproduziert. Der Text als zentrale Einheit und Träger von Metadaten wird dazu auf mehrere Ebenen heruntergebrochen: Sätze (Zeichenfolgen zwischen zwei Punkten) bilden die kleinste Kompakteinheit, die der Multilingualität noch gerecht wird, ergänzt durch Begriffe, Namen, Zahlen etc. auf unterstem Niveau, die sich auf Contenteinheiten wie Video- und Audiofiles, Karten, Abbildungen, Grafiken, Links als URLs etc. oder direkt auf deren Untereinheiten wie Zitate in Sekundärtexten oder Kartenausschnitte beziehen lassen.

Der Workshop zum Thema „Von einfachen PDFs bis zu komplexen APPs – die Gestaltung digitaler Bücher“ setzt sich anhand von Thesen und Gegenthesen mit den notwendigen konzeptionellen und gestalterischen Schritten der Entwicklung von Produkten des digitalen Lesens auseinander. Durch praktische und theoretische Beispiele wird sowohl die Entwicklung von klassischen digitalen Büchern als auch von multi- und hypermedialen „Büchern“ dargestellt. Der besondere Fokus liegt dabei auf konzeptionellen Chancen und Risiken der Interaktionsgestaltung und den besonderen Eigenschaften in der Gestaltung. Zentrale Forderungen sind der radikale Paradigmenwechsel zum „digitalen Lesen“, konsequent digitale Konzepte und spezifische Literaturformen für digitale Literatur.

Dr. Jürgen Neffe ist freier Journalist und Schriftsteller. Seine Einstein-Biografie gehörte in Deutschland zu den Top-Ten-Bestsellern des Jahres 2005, wurde vielfach übersetzt und 2007 von der „Washington Post“ zum „Book of the Year“ gewählt. Sein biografischer Reisebericht „Darwin – Das Abenteuer des Lebens“, Grundlage für das erste Libroid, wurde 2009 ebenfalls zum Bestseller. Die Arbeit an diesem Buch waren Ausgangspunkt von Neffes Überlegungen zur Zukunft des Lesens – und Schreibens, den er in einem Essay in der Wochenzeitung „Die Zeit“ zusammenfasste (http://www.zeit.de/2009/18/L-Buch). Jürgen Neffe arbeitete zwanzig Jahre lang als Redakteur, Reporter und Korrespondent für „Geo“ und den „Spiegel“. Neffe wurde mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Egon-Erwin-Kisch-Preis. Zudem war er Leiter des Hauptstadtbüros der Max-Planck-Gesellschaft und wissenschaftlicher Mitarbeiter im Berliner Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte. Jürgen Neffe studierte Physik, Biologie sowie im Nebenfach Philosophie und promovierte über ein biochemisches Thema.

Lynette Owen, Pearson Education, UK

Herausforderungen bei Lizenzfragen für den Bereich eBooks und „enhanced eBooks”
Dieser Vortrag beschäftigt sich damit, wie das nötige Spektrum an Autorenrechten und denen möglicher externer Rechteinhaber verlässlich sicher erworben und klare Verhältnisse geschaffen werden, wenn ein Verlag mit einem externen Entwickler zusammenarbeitet. Zu den Fragen, die geklärt werden müssen, gehört vornehmlich, ob vom Vertagspartner ein sicheres E-Book-Programm für den Vertrieb über die Plattformen zur Verfügung gestellt werden kann, auf die man sich geeinigt hat – und zwar mit klaren Finanzmodellen und den Vereinbarungen entsprechenden Nutzungskategorien für den Endnutzer.

Lynette Owen arbeitet als Copyright Director bei Pearson Education Ltd, einem international  in den Bereichen Lehrbuch, Wissenschaft und Fachbuch tätigen Verlag. Sie ist Autorin von Selling Rights (6. Auflage, Routledge 2010) und General Editor von Clark’s Publishing Agreements: A Book of Precedents (8. Auflage, Bloomsbury Professional 2010). Lynette Owen hält regelmäßig Lehrveranstaltungen zu Copyright- und Lizenzfragen in Großbritannien und anderen Ländern ab. Sie hat die Auszeichnung “OBE (Officer of the Order of the British Empire) for services to publishing and overseas trade” in der “2009 New Year Honours List” erhalten.

Georg Prokop, Filmfee GmbH, D

Herausforderung iPad & Co – was Verleger über Film-(Clip-)Produktion wissen müssen
An wen kann ich mich wenden, wenn ich Videos (Bewegtbilder) für eBooks produziert haben möchte? Wie plane ich ein solches Vorhaben und welche Begriffe und Fachtermini erleichtern mir die Kommunikation mit Filmproduzenten? Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Spot und einem Clip? Wie unterscheidet man seriöse von unseriösen Angeboten? Die Produzenten Georg Prokop und Fabian Sabo von Filmfee GmbH zeigen Beispiele und geben Einblick in die Möglichkeiten der Videoproduktion für eBooks. Sie beleuchten die technische, die kreative als auch die kaufmännische Seite von Filmproduktionen für eBooks und geben Antwort auf die Frage aller Fragen:  „Was kostet mich das eigentlich?“

Georg Prokop ist seit 2003 Geschäftsführender Gesellschafter der Filmfee GmbH. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen Finanzierung, Bedarfsanalysen, Koproduktionsvereinbarungen und Produktionsorganisation. Er u.a. hat Dokumentarfilme, einen Kinder-Kinofilm und eine Kinospot-Reihe produziert sowie Spielfilmdrehbücher entwickelt. Das Unternehmen Filmfee wurde im Jahr 2000 zunächst als GbR gegründet. Georg Prokop hat ein Schauspiel- und Regiestudium am Konservatorium der Stadt Wien abgeschlossen.

Fabian Sabo, Filmfee GmbH, D

Herausforderung iPad & Co – was Verleger über Film-(Clip-)Produktion wissen müssen
An wen kann ich mich wenden, wenn ich Videos (Bewegtbilder) für eBooks produziert haben möchte? Wie plane ich ein solches Vorhaben und welche Begriffe und Fachtermini erleichtern mir die Kommunikation mit Filmproduzenten? Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Spot und einem Clip? Wie unterscheidet man seriöse von unseriösen Angeboten? Die Produzenten Georg Prokop und Fabian Sabo von Filmfee GmbH zeigen Beispiele und geben Einblick in die Möglichkeiten der Videoproduktion für eBooks. Sie beleuchten die technische, die kreative als auch die kaufmännische Seite von Filmproduktionen für eBooks und geben Antwort auf die Frage aller Fragen:  „Was kostet mich das eigentlich?“

Nach dem Verkauf seiner Anteile an seiner ersten Firma an eine 100%-ige deutsche Tochter des britischen Senders ITV istFabian Sabo seit Ende 2010 Gesellschafter der Filmfee GmbH. Zudem ist er seit 1992 journalistisch als Autor, Filmemacher und Produzent tätig und hat u.a. für die Sender ARD, arte, MDR, WDR, rbb und SWR gearbeitet. 2008 erhielt er den deutschen Fernsehpreis. Fabian Sabo hat Ethnologie, Politologie, Soziologie und Volkswirtschaftslehre in Köln studiert.

Prof. Dr. Ulrich Johannes Schneider, Universitätsbibliothek Leipzig, D

Bibliotheken als Verlage
Wissenschaftliche Bibliotheken sind durch die elektronische Bereitstellung von Qualifikationsarbeiten auf Dokumenten- oder Publikationsservern zu Verlagen geworden, die Online-Content bereitstellen, ohne diesen zu vermarkten. Ein zweites Problemfeld stellen Projektergebnisse wissenschaftlicher Arbeiten dar, meist drittmittelgefördert, die offen zugänglich gemacht werden. Hier übernehmen Universitäten und Bibliotheken die Rolle von Autoren oder Herausgebern. Die neue Landschaft digitaler Veröffentlichungen sollte in Kooperation von Verlagen und wissenschaftlichen Einrichtungen gestaltet werden, zum Nutzen beider Seiten.

Prof. Ulrich Johannes Schneider ist Direktor der Universitätsbibliothek Leipzig – einer der zehn größten Bibliotheken Deutschlands – und lehrt an der Universität Leipzig im Institut für Kulturwissenschaften. Er ist Autor und Herausgeber von 20 Büchern und mehr als 100 Artikeln zur Wissensgeschichte und zur Philosophie. Mehr unter www.ub.uni-leipzig.de/schneider.

Axel Scholz, Océ-Deutschland GmbH, D

On demand: innovative Druckechnologie für die Buchproduktion
Der digitale Buchdruck ist ein stark wachsendes Segment. Für Verlage bedeutet dies die große Chance einer auftragsbasierten Druckproduktion, sprich: Es wird erst gedruckt, wenn tatsächlich auch ein Auftrag vorliegt. Bei einer durchschnittlichen Auflagenhöhe von 3.500 Stück bietet der Digitaldruck enorme Vorteile: Buchtitel sind dank der Möglichkeiten des Digitaldrucks nie wieder Out of Print und Titel, deren Kalkulation grenzwertig ist, erhalten so überhaupt erst eine Chance.
Océ präsentiert während des 8. Publishers’ Forum die Möglichkeiten des Digitaldrucks – weniger von der Technologieseite her als vielmehr das Geschäftsmodell.

Axel Scholz befasst sich seit mehr als 20 Jahren mit innovativen Technologien und Geschäftsmodellen rund um das Medium Print – zunächst als Anwender im Bereich Publishing, später im Bereich der Digitaldrucktechnologien. Heute entwickelt er als Business Development Manager bei Océ innovative Geschäftsmodelle für die grafische Industrie. Axel Scholz ist Dipl.-Ing. für Druckereitechnik und hat einen MBA der Fachhochschule für Ökonomie und Management, Essen.

Stephan Selle, zweitwerk GmbH, D

Über ein mögliches Ende des Internets
Wie viele andere, ehemalige „Neue Medien“ hat auch das Internet seine Inkubationszeit. Und die ist noch nicht abgelaufen. Als Medium auf dem Weg zu sich selbst wird es von den Entwicklungen des Buch-, Foto- oder Filmmarkts nicht verschont bleiben. Vielleicht, so die These, verschwindet das Internet so wie wir es kennen in den nächsten zehn Jahren, und an seiner Stelle erhebt sich ein bunt gemusterter Flickenteppich von Apps, von digitalen, verkaufsfähigen Produkten: Die Privatisierung des Web ist in vollem Gange!

Stephan Selle arbeitet seit 1990 als geschäftsführender Gesellschafter der zweitwerk GmbH (tätig im Bereich Medien- und Redaktionsdatenbanken). Seit 2007 ist er zudem Dozent für Medientheorie an der Medienakademie Hamburg; zuvor war er viele Jahre Lehrbeauftragter für Medienkultur an der Universität Hamburg. Selle schreibt monatlich Kolumnen für die Zeitschrift Macup, wo er früher auch Redakteur war. Er studierte Deutsche Literaturwissenschaft, Philosophie und Geschichte.

Bob Stein, The Institute for the Future of the Book, USA

For our grandchildren reading will be a social activity, something one does with others
Als Amazon den Kindle auf den Markt brachte, passierten zwei Dinge: A) Die seit langem vorhergesagte Ära des elektronischen Buchs begann endlich. Und B): Die Verlagsbranche überließ – zumindest bislang – jegliche Initiative, den Markt zu beeinflussen, Amazon, Apple und Google.
In den letzten Jahren haben die Verlage den aufkeimenden eBook-Markt zwar für sich entdeckt. Unglücklicherweise fußen ihre Bemühungen – die nicht anders zusammengefasst werden können als Versuche, das komplexe Ökosystem der Print-Welt in den Kontext des digitalen Netzwerks zu übertragen – aber auf falschen Prämissen. Natürlich ist es wichtig, elektronische Texte so aufzubereiten, dass sie auf einer Vielzahl von Geräten gelesen werden können. Aber Verlage machen sich etwas vor, wenn sie den Unterschied zwischen dem Lesen auf Seiten und dem Lesen auf Bildschirmen minimieren.
Dass Text am Bildschirm mit jedem neuen Lese-Gerät besser aussieht, verschleiert nur den riesigen Unterschied. Das gedruckte Buch ist ein klassisches Einzel-Objekt, aber wenn man denselben Text in eine vernetzte Umgebung stellt, dann entwickelt sich das Buch zu einem mächtigen Portal, das es dem Leser ermöglicht, jeden Gedanken und jede Idee, die der Text aufwirft, bis ins Detail nachzuverfolgen. Der Wandel geht aber noch weiter als der Schritt vom Buch zum eleganten Suchportal: Der wichtigste Unterschied besteht darin, dass Online-Texte in einem Netzwerk leben, das Leser mit anderen Lesern verbindet und den sozialen Aspekt des Lesens so vom Hintergrund in den Vordergrund befördert.
Indem Ideen als gedruckte, beständige Objekte vergegenständlicht werden, verdeckt man den sozialen Aspekt des Lesens und des Schreibens – und zwar in solch einem Ausmaß, dass diese beiden Tätigkeiten in unserer Kultur zu den einsamsten überhaupt gerechnet werden. Dies liegt daran, dass damit zusammenhängende soziale Aspekte traditionellerweise ihren Platz außerhalb der Seiten finden – am Getränkeautomat im Pausenraum, am Esstisch, und auf den Seiten von anderen Publikationen in Form von Besprechungen, Quellenangaben und Bibliographien. Wenn man die Entwicklung unter diesem Gesichtspunkt betrachtet, dann handelt es sich weniger um einen Medienwechsel von den Seiten hin zum Bildschirm, der Texte ‚sozial‘ macht, als um einen in dieser Entwicklung enthaltenen Schritt, der es möglich macht, dass die sozialen Komponenten des Schreibens und Lesens aus dem Schatten treten und sich in ihren Möglichkeiten stark vermehren können.
Unsere Enkelkinder werden davon überzeugt sein, dass das Lesen mit anderen, also das ‚soziale Lesen‘, das ‚natürliche Lesen‘ ist. Sie werden sich sehr darüber wundern, dass lesen zu unserer Zeit etwas war, das man alleine machte.  Allein zu lesen wird dann so antiquiert sein wie es jetzt für uns Schwarzweißfilme sind.
Für Verlage ist das gemeinsame Arbeiten an einer Open-Source-Plattform für soziales Lesen ein Schlüssel, um die Initiative von Amazon, Apple und Google zurückzuerobern.

Bob Stein beschäftigt sich seit 1980 hauptberuflich mit Fragen des elektronischen Publishing, als er für die Encyclopedia Britannica ein Jahr lang forschte und das Paper „EB and Intellectual Tools of the Future“ erstellte. 1984 gründete er The Criterion Collection, eine von Kritikern gelobte maßgebliche Filmreihe, die die ersten Zusatz-Features wie Kommentare von Regisseuren überhaupt enthielt und das Letterbox-Format einführte. Er gründete auch die Voyager Company, die 1989 eine der ersten kommerziell erfolgreichen CD-ROMs veröffentlichte: The CD Companion to Beethoven’s Ninth Symphony. 1992 brachte Voyager die ersten elektronischen Bücher auf den Markt, unter anderem The Hitchhiker‘s Guide to the Galaxy von Douglas Adams und Jurassic Park von Michael Crichton. 2004 stellte die Macarthur Foundation Bob Stein eine großzügige Förder-Summe zur Verfügung, mit der er The Future of the Book gründen konnte – einen kleinen „Think & Do Tank“, der sich der Frage widmet, wie die Entwicklung neuer Formen des intellektuellen Ausdrucks erforscht und beeinflusst werden kann. Im Jahr 2005 publizierte das Institut die ersten „networked books“, die dazu beitrugen, dass der wichtige Wandel hin zu sozialem Lesen und Schreiben erkannt wurde: Der Diskurs verschiebt sich von gedruckten Seiten hin zu „networked screens“. Momentan arbeiten Stein und seine Partner daran, eine umfassende Plattform für soziales Lesen zu schaffen.

Gabor Steingart, Handelsblatt GmbH, D

Gabor Steingart ist Chefredakteur des Handelsblatts und war zuvor 20 Jahre in verschiedenen Funktionen für den Spiegel tätig, zuletzt als Büroleiter in Washington. Er veröffentlichte mehrere Bestseller, in denen er sich mit Reformdefiziten in Deutschland, den Funktionsschwächen des politischen Systems sowie den Folgen der Globalisierung beschäftigte. Gabor Steingart war 2004 Wirtschaftsjournalist des Jahres und erhielt 2008 den Helmut-Schmidt-Journalistenpreis. Seine Bücher sind in 20 Staaten erschienen, darunter die USA und China.
Gabor Steingart hält am 3.5. die Keynote “Die schöne digitale Welt in professioneller Wahrnehmung” im Rahmen der deutschsprachigen Executive Lounge. Für die Teilnahme an der Executive Lounge ist eine persönliche Einladung erforderlich.

Jana Steinmetz, Universität St. Gallen, CH

Kulturelle Unternehmenskommunikation als Schlüssel zur Innovation im digitalen Zeitalter
Die Buchbranche basiert auf einer über Jahrhunderte historisch gewachsenen Kultur, welche das eigene Selbstbild stark traditionell geprägt und den Verlag zum Hort von Literatur und Wissen stilisiert hat. Veränderungen in der Medienbranche, insbesondere die Digitalisierung, haben in Verlagen das Kerngeschäft unter Druck gebracht und ein Schritthalten mit neuen Entwicklungen notwendig gemacht. Dadurch ist auch das tradierte Selbstbild stark ins Wanken geraten, ohne dass eine ähnlich klare Position als Ersatz dafür auch nur in Sicht ist.
Wie wirken diese Entwicklungen im digitalen Zeitalter auf die Branchenkultur? Wie hemmt das traditionelle Selbstverständnis die Nutzung des innovativen Potentials eines Verlags? Der Vortrag zeigt auf, warum es notwendig ist, sich gerade in der aktuellen Situation wieder mit Kultur auseinanderzusetzen.

Sind E-Books eigentlich innovativ?
Strategische Innovation im Spannungsfeld von Geschäftsmodell und kulturellem Anspruch

Kontinuierlicher Wandel ist eines der Hauptmerkmale unserer heutigen Gesellschaft. Dieser Trend zur Erneuerung wirkt sich auch auf die Publikationsbranche aus. Innovation ist daher im einzelnen Verlag zu einem unumgänglichen Thema geworden. Eine Neuerung kann jedoch nur dann als strategische Innovation gelten, wenn sie sowohl in der Auseinandersetzung mit neuen Technologien wie auch in der Unternehmenskultur verankert ist. Wir diskutieren mit Ihnen, wie Sie in Ihrer Unternehmung Brücken zwischen Technologie, Unternehmenskultur und Innovationspotenzial bauen können, um die Weichen für die Zukunft zu stellen.

Seit Mitte 2010 ist Jana Steinmetz Leiterin Projektkoordination im Bereich Buch und Medien am Institut für Medien- und Kommunikationsmanagement der Universität St. Gallen (HSG) und schreibt ihre Dissertation im Programm Organisation und Kultur an der HSG. Praxiserfahrung in mehreren kulturwirtschaftlichen Unternehmen mit Schwerpunkt auf strategischem Marketing hat sie neben ihrem Diplomstudium Kultur und Wirtschaft an der Universität Mannheim/Paris (Sorbonne) gesammelt. Aktuell besucht Jana Steinmetz zusätzlich ein Weiterbildungsprogramm (CAS) der Hochschule für Kunst und Design in Luzern im Bereich E-Book-Gestaltung.

Ulrike Störrle, MAIRDUMONT GmbH & Co. KG, D

Berliner Werkstatt: Die Standardworkflow-Elemente — Hands-on
Dieser Workshop bietet in einem ersten Schritt die Möglichkeit, in kleinen Gruppen selbst einen beispielhaft aus der Praxis genommenen Workflow zu definieren und die entstandenen Lösungswege miteinander zu vergleichen.
Die Handhabung der „Standard-Workflow-Elemente“ der Berliner Werkstatt Herstellung und ihre Einsatzmöglichkeiten werden im zweiten Schritt anhand dieses Beispiels hands-on von den Mitgliedern der Werkstatt vorgestellt und als konkretes Anwendungsbeispiel intensiv mit den Teilnehmern diskutiert.

Ulrike Störrle ist seit 2004 stellvertretende Herstellungsleiterin bei MAIRDUMONT und verantwortlich für die Produktionssteuerung des Reiseführerbereiches mit den Serien Marco Polo, DuMont und Lonely Planet. In diesem Tätigkeitsfeld ist sie seit über 15 Jahren mit der Optimierung von Herstellungsprozessen beschäftigt. Ulrike Störrle absolvierte ein Studium der Verlagsherstellung und Verlagswirtschaft an der Hochschule der Medien in Stuttgart zur Dipl.Wirt.-Ing. (FH).

Annabella Weisl, Google Germany GmbH, D

Google eBooks: Optionen, Schritte, Perspektiven
Google hilft den Usern nun auch dabei, eBooks in der Cloud zu finden. Bereits seit Jahren finden und entdecken Internet-Nutzer Bücher mit Google als Suchmaschine. Wir meinen, dass der Handel mit digitalen Inhalten im Bereich Suchen und Finden für Google interessante Möglichkeiten bietet, um innovativ zu sein und neue Geschäftsfelder erfolgreich zu erschließen. Das Angebot Google eBooks macht es Kunden leichter, digitale Inhalte von jeder Art von Gerät aus zu finden, zu kaufen und darauf zuzugreifen; baut offene, cloudbasierte eCommerce-Plattformen auf, die es Besitzern von Inhalten ermöglicht, ihre Werke zu vertreiben; hilft Händlern dabei, ihre Kunden online zu erreichen. Kunden können sich die Bücher der am Programm teilnehmenden Verlage mit einer Preview-Funktion ansehen und diese dann als eBook von uns oder einem unserer Reseller kaufen und sie in ihren Online-Buchregalen ablegen. Für Verlage ist es einfach, am Google-eBooks-Programm teilzunehmen, und sie haben so die Möglichkeit, sich in den sich erst entwickelnden Markt mit digitalen Inhalten hineinzubewegen.

Seit Juli 2007 ist Annabella Weisl bei Google Deutschland und als Strategic Partner Manager für die Google Buchsuche in Deutschland, Österreich und der Schweiz zuständig. Zuvor arbeitete sie über fünf Jahre beim Otto-Konzern in Hamburg, wo sie für das Projektmanagement und die konzeptionelle Weiterentwicklung von www.otto.de verantwortlich war. Erste Verlags- und E-Commerce-Erfahrung sammelte sie beim Bertelsmann Lexikonverlag und BOL. Annabella Weisl hat in Deutschland, Taiwan und den USA Sinologie studiert.

Markus Wilhelm, Ravensburger Buchverlag, D

Berliner Werkstatt: Die Standardworkflow-Elemente — Hands-on
Dieser Workshop bietet in einem ersten Schritt die Möglichkeit, in kleinen Gruppen selbst einen beispielhaft aus der Praxis genommenen Workflow zu definieren und die entstandenen Lösungswege miteinander zu vergleichen.
Die Handhabung der „Standard-Workflow-Elemente“ der Berliner Werkstatt Herstellung und ihre Einsatzmöglichkeiten werden im zweiten Schritt anhand dieses Beispiels hands-on von den Mitgliedern der Werkstatt vorgestellt und als konkretes Anwendungsbeispiel intensiv mit den Teilnehmern diskutiert.

Seit Anfang 2009 leitet Markus Wilhelm den Bereich Herstellung, Einkauf und technische Produktentwicklung im Ravensburger Buchverlag und den Töchtern FXSchmid und friendz. Einer seiner Arbeitsschwerpunkte liegt in der Veränderung und Anpassung des Bereichs an die aktuellen Marktanforderungen und Herausforderungen der Zukunft. Markus Wilhelm ist bei der Einführung neuer Systeme, wie Klopotek PPM oder eines MAM, die treibende Kraft und leitet im Unternehmen zahlreiche Projekte und Arbeitsgruppen. Von 2006 bis 2008 verantwortete Markus Wilhelm die Herstellung, den Einkauf und die Qualität für die Produktion aller Verlagsprodukte der Verlage Prestel, Frederking & Thaler und des Christian Verlags. Zuvor war er Teamleiter der Produktion bei der Bildungsverlag EINS GmbH, Troisdorf, und Key Account Manager für die Julius Fröbus GmbH in Köln. Markus Wilhelm hat Kommunikationstechnologie/Druck an der Bergischen Universität Gesamthochschule Wuppertal studiert.

Gregor Wolf, Klopotek AG, D

Orientierung im weltweiten ›Bücher-Mehr‹ – Die Explosion der Formate beherrschen
Der Workshop liefert Antworten zu diesen Fragen:
Wie Digitalisierung und Komponentisierung die gesamte supply chain verändert. Warum mit zunehmend digitalen Produkten Metadatenmanagement zur Überlebensaufgabe wird. Warum ein Werk kein Buch ist, und warum sich deshalb Herstellung ändern muss. Warum ein XML-Workflow mehr als Asset Management sein muss. Was Komponentisierung für Rechte und Honorare bedeutet.

Gregor Wolf studierte Angewandte Informatik und Softwareentwicklung an der Technischen Universität Berlin. Er war einer der Autoren der Software-Entwicklungsmethode PetS und entschloss sich danach, von der Wissenschaft in die Wirtschaft zu wechseln. Nachdem er einige Behörden und Softwareunternehmen beraten hatte, trat Wolf 1992 bei Klopotek ein, als das Unternehmen gegründet wurde. Von 2000-01 war er zudem Geschäftsführer der BtoB in Hannover, eines Content-Management-Unternehmens. Innerhalb der Klopotek Gruppe übte er verschiedene leitende Funktionen in Deutschland und UK aus. Im Jahr 2005 wurde er Chief Technology Officer und Mitglied des Executive Board der Klopotek AG. Als CTO ist er für die Bereiche Forschung, Technologie-Standards und Softwareentwicklung verantwortlich. Wolf nimmt regelmäßig als Redner an internationalen Kongressen teil, zudem war er Member of the Program Committee Board der MBSDI-Konferenzen von 2008 (Berlin) und 2009 (Sydney). Er ist auch Mitglied der Geschäftsführung des BIZYCLE Wachstumskerns und Mitglied des Beirats der Model Labs GmbH.

Eröffnungsredner und Moderatoren

Jens Bammel, International Publishers Association, CH

Jens Bammel ist seit September 2003 Generalsekretär der International Publishers Association. Er studierte Jura in Berlin, Genf und Heidelberg. Nach zwei weiteren Jahren juristischer Arbeit und Ausbildung in Deutschland, Frankreich und Indonesien trat er der Periodical Publishers Association zunächst als Leiter der Rechtsabteilung bei und wurde später Leiter der Abteilung für Legal and Public Affairs. Im Juni 1998 wurde er zum Chief Executive der Publishers Licensing Society Ltd. ernannt – der Organisation, die die Interessen britischer Verleger im Bereich ‚collective reprographic licensing‘ in Großbritannien vertritt.
Jens Bammel wird eine Eröffnungsrede auf dem Publishers’ Forum 2011 halten.

Helmut von Berg, Klopotek & Partner GmbH, D

Helmut von Berg ist seit 2004 Direktor von Klopotek & Partner GmbH und seit 2005 Gastgeber der Konferenzen unter dem Titel „Forum Herstellung im Verlag“ und 2009 Initiator des „Publishers‘ Forum“. Auf dem Gebiet der Herstellungs- und Publishing-Prozesse blickt Helmut von Berg auf langjährige Erfahrungen zurück: Leitung Produktion, Disposition und Einkauf bei Droemer Weltbild in München; Herstellungsleiter bei Droemer Knaur und Walter de Gruyter; davor geschäftsführender Gesellschafter einer Offsetdruckerei. Als Leiter der Berliner Werkstatt Herstellung war er verantwortlich für die Erarbeitung von Benchmarks für Prozesse und Workflows, und er ist als Berater für Geschäftsprozessanalysen tätig und Mitveranstalter des Forums Verlagsherstellung der Frankfurter Buchmesse.
Helmut von Berg wird durch das Forum führen und das Schlusswort halten. Helmut von Berg moderiert zudem zwei Workshops: “Global vernetzt on demand drucken” (Präsentation von Robert Höllein, CPI buchbücher.de GmbH) am 2. Mai und “Von einfachen PDFs bis zu komplexen APPs – die Gestaltung digitaler Bücher” (Präsentation von Univ.-Prof. Dr. Christoph Bläsi, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Jürgen Neffe, Libroid, Prof. Andreas Ingerl, HTW Berlin) am 3. Mai.

Dr. Torsten Casimir, Börsenblatt, D

Dr. Torsten Casimir ist seit August 2006 Chefredakteur des Börsenblatts und Verlagsleiter der MVB (Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH); zuvor arbeitete er fünf Jahre als Feuilletonchef der Rheinischen Post. Dr. Torsten Casimir schloss eine Ausbildung zum Zeitungsredakteur bei den Westfälischen Nachrichten ab und studierte Publizistik, Germanistik und Musikwissenschaft in Münster; 1989 wurde er promoviert. Er hat auch Lehraufträge an den Universitäten Münster und Düsseldorf übernommen.
Dr. Casimir wird die deutschsprachige Executive Lounge am 3.5. moderieren, in deren Rahmen Gabor Steingart, Handelsblatt, die Keynote “Die schöne digitale Welt in professioneller Wahrnehmung” halten wird. Bitte beachten Sie, dass für die Teilnahme an der Executive Lounge eine persönliche Einladung erforderlich ist.

Ehrhardt F. Heinold, Heinold, Spiller & Partner Unternehmensberatung GmbH BDU, D

Ehrhardt F. Heinold ist seit 1995 geschäftsführender Gesellschafter der Heinold, Spiller & Partner Unternehmensberatung GmbH BDU mit Sitz in Hamburg. Heinold leitet in der auf die Medienbranche fokussierten Beratung den Bereich E-Consulting. Heinold ist zudem Leiter des CrossMediaForum und des Forum Innovation (Frankfurter Buchmesse). Er hat Geschichte, Soziologie und Germanistik in Hamburg studiert.
Ehrhardt F. Heinold wird zwei Workshops moderieren: “Herausforderung iPad & Co – was Verleger über Film-(Clip-)Produktion wissen müssen” (Präsentation von Georg Prokop und Fabian Sabo, Filmfee Gmbh) am 2. Mai und “Die Zukunft organisieren: Modelle und Ideen für ein neues Content-Business” (Präsentation: Britta Friedrich, Frankfurter Buchmesse) am 3. Mai.

Hans Huck, KNV GmbH, D

Hans Huck hat die Vertriebsleitung E-Commerce bei der Koch, Neff & Volckmar GmbH in Stuttgart inne. Zuvor arbeitete er in verschiedenen Positionen bei der B.I. & F.A. Brockhaus AG (jetzt Bibliographisches Institut AG, Mannheim). Er ist zudem Sprecher im Arbeitskreis Elektronisches Publizieren (AKEP) des Börsenvereins des deutschen Buchhandels.
Hans Huck wird zwei Workshops moderieren: “Wenn der Text weiß, dass er gelesen wird” (Präsentation: Prof. Dr. Andreas Dengel, DFKI Kaiserslautern) am 2. Mai und “Sind E-Books eigentlich innovativ? Strategische Innovation im Spannungsfeld von Geschäftsmodell und kulturellem Anspruch” (Präsentation von Jana Steinmetz, Universität St. Gallen, Ingrid Goldstein, Knowledge Architectures) am 3. Mai. 

Ulrich Klopotek von Glowczewski, CEO, Klopotek AG, D

Seit 1985 in der Softwareentwicklung für Verlage tätig, gründete Ulrich Klopotek von Glowczewski 1992 die Klopotek & Partner GmbH und machte das Unternehmen mit der Orientierung auf Standardsoftware und innovative Technologie zum Marktführer in Deutschland. Mit der Ausrichtung auf den internationalen Markt seit 2000 ist Klopotek nun auch führend in den wichtigsten Verlagsmärkten in den USA, Benelux und UK.
Ulrich Klopotek wird die Eröffnungsrede auf dem Publishers’ Forum 2011 halten.

Holger Volland, Frankfurt Bookfair Academy, D

Holger Volland berät, lehrt und forscht als Medien- und Kommunikationsexperte im Rahmen der Frankfurt Book Fair Academy. Schwerpunkt seiner Arbeit sind Strategien für kreative Branchen und Produkte. Zuletzt setzte er dies verantwortlich für Kommunikation und Marketing im Börsenverein des Deutschen Buchhandels um, davor als Mitglied der Geschäftsleitung bei MetaDesign in Berlin. Holger Volland war nach dem Studium als Creative Director bei Pixelpark in Berlin und New York, lehrte an der Hochschule Wismar und leitete die New Economy Business School von Scholz & Friends. Er baute als Geschäftsführer die Kommunikationsagentur Leipziger & Partner Berlin auf und kuratierte Kongresse und Ausstellungen in Deutschland und Argentinien.
Holger Volland wird als Co-Moderator mit durch das Forum führen. Zudem übernimmt er die Moderation von zwei Workshops: Content aufwerten heißt, seine Strukturen zu erschließen (Präsenation von Dr. Jürgen Neffe, Journalist and Autor) am 2. Mai und “Perspektiven und Nutzen von Printed Electronics” (Präsentation von Wolfgang Mildner, GF PolyIC, Prof. Reinhard Baumann, TU Chemnitz, Dr. David Müller, Innovation Lab/Merck KG) am 3. Mai.

Ursula Welsch Beraterin, Welsch Neue Medien, D

Ursula Welsch ist Fachberaterin für elektronisches Publizieren mit den Schwerpunkten medienneutrale Datenhaltung und Workflow-Optimierung (www.welschmedien.de) und Inhaberin der XML-Schule (www.xml-schule.de).
Ursula Welsch wird zwei Workshops moderieren: “Epub innovativ – auf dem Weg zum umfassenden E-Book-Format” (Präsentation von Markus Hartmann und Lucky Kuffer, HGV) am 2. Mai und “Social Media in Corporate Publishing” (Präsentation von Tim Bruysten, richtwert) am 3. Mai.

David Worlock, Outsell Inc., UK

Neben seiner Beratungstätigkeit für Investoren und Unternehmen leitet David Worlock die Outsell Global Leadership Councils – ein Angebot, das sich an Geschäftsführer und Direktoren in Medienunternehmen und Verlagen sowie bei Informationsdienstleistern richtet. Er gründete 1985 Electronic Publishing Services Ltd. (EPS), ein Marktananalyse- und Beratungsunternehmen für Kunden in der Digital Content Industry. Outsell übernahm EPS im Jahr 2006. David Worlock hat einen Abschluss in Geschichte von der University of Cambridge.
David Worlock wird die englischsprachige Executive Lounge am 2.5. moderierenDas Thema, zu dem er auch eine Keynote beisteuern wird, lautet: “Opportunities of the Chinese Market for Print and Digital Today”. Bitte beachten Sie, dass für die Teilnahme an der Executive Lounge eine persönliche Einladung erforderlich ist.

Leave a Reply

Required fields are marked *.



*