Welcome to the Archives

Publishers’ Forum 2010

Presentations 2010

Presentations held at the Publishers’ Forum 2010

 

Dr. Martina Bach / Christian Kohl, Walter de Gruyter GmbH & Co. KG , D
XML-basierte Produktionsprozesse: Ein Erfahrungsbericht aus der Pschyrembel-Redaktion [PDF, 2600KB]

XML-based production processes: an experience report from the editors of Pschyrembel

In this session we will look at complex XML workfl ows from an editorial, technical, and economical perspective. We will fi rst describe the conception and creation of the DTDs, the migration of the data, and the experiences with a content-management-system. We will focus on the threats and opportunities offered and changes brought about by the introduction of XML for editorial workfl ows and production processes as well as the effects on the whole value chain. We will fi nish with an overview of the next steps we are taking and how XML workfl ows and content management is handled on a companywide level. Examples will be drawn mainly from the Pschyrembel dictionaries, but we will also look at some other De Gruyter projects to better illustrate the challenges presented by the need for integration, standardization, and cost-effectiveness across a wide range of products and projects.

XML-basierte Produktionsprozesse: Ein Erfahrungsbericht aus der Pschyrembel-Redaktion

In diesem Teil der Veranstaltung betrachten wir die komplexen XML-basierten Workfl ows aus der redaktionellen, technischen und ökonomischen Perspektive. Zunächst beschreiben wir die Konzeption und Erstellung der DTDs, die Migration der Daten und die Erfahrungen mit einem Content Management System. Im Mittelpunkt stehen dabei die Chancen, Risiken und Veränderungen, die die Einführung von XML für die redaktionellen Workfl ows und Produktionsprozesse mit sich bringt, sowie die Auswirkungen auf die gesamte Wertschöpfungskette. Wir schließen mit einem Ausblick auf die nächsten Schritte, die wir unternehmen werden, und zeigen, wie XML-basierte Workfl ows und Content Management auf unternehmensweiter Ebene gehandhabt werden. Die Beispiele sind überwiegend den Pschyrembel-Wörterbüchern entnommen, wir werfen aber auch einen Blick auf einige andere De Gruyter-Projekte, um die Herausforderungen, die sich aus dem Bedarf an Integration, Standardisierung und Kosteneffi zienz bei einer großen Bandbreite von Produkten und Projekten ergeben, besser illustrieren zu können.

Richard Beattie, Omniture, an Adobe company, UK
Traffic is a fortune [PDF, 4300KB]

Prof. Dr. Marcus Birkenkrahe, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, D
Community ist King [PDF, 1700KB]

Community ist King

  • Knowledge management update 2.0: what‘s really new? What did we get out of Web 2.0 and Enterprise 2.0?
  • Engaging Customers of Generation Y and Generation Z: life as community experience through networking, equality and self representation.
  • Personal and Mobile KIM Revolution: living wikiwiki with Wikipedia. Why you don‘t need to fear the Kindle.
  • Widgets are so yesterday. Innovative and disruptive technologies of tomorrow and interactive learning in virtual worlds.
  • Content provider as main lever of value creation.
  • Can you sell what you don‘t use yourself? Who will find out what you learnt during this conference?

Community ist King

  • Wissens-Management Update 2.0: was gibt’s wirklich Neues? Was haben Web 2.0 und Enterprise 2.0 uns gebracht?
  • Die Kunden der Generation Y und Generation Z ansprechen: Leben als Gemeinschaftserfahrung durch Vernetzung, Gleichheit und Selbstdarstellung.
  • Die Personal und Mobile KIM Revolution: WikiWiki Leben mit Wikipedia. Warum Sie keine Angst vor dem Kindle haben müssen.
  • Widgets waren gestern. Innovative und disruptive Technologien von morgen: interaktives Lernen in virtuellen Welten.
  • Content Provider als Haupthebel der Wertschöpfung.
  • Können Sie verkaufen, was Sie selber nicht nutzen? Wer wird erfahren, was Sie bei dieser Veranstaltung gelernt haben?

Peter Brantley, Internet Archive, USA
Bookserver – Building a Web of Books [PDF, 2300KB]

Bookserver – Building a Web of Books

Das Engagement von Verlegern und Archiven im Bereich der Massendigitalisierung sowie die steigende Anzahl an Lesegeräten für eBooks erhöhen und beschleunigen den Wunsch der Leser, digitale Bücher zu finden, kaufen und auszuleihen, und zwar mit derselben Benutzerfreundlichkeit, die sie von Suchmaschinen kennen. 2009 kündigten The Internet Archive, O’Reilly Media, Threepress, Feedbooks und andere gemeinsam die Entwicklung einer offenen Spezifikation an, die über einen webbasierten, für mobile Geräte optimierten Mechanismus zur Verbreitung digitaler Bücher, den so genannten BookServer, verfügt. Einer der Leiter des Projekts erläutert die Entstehung und Vision des BookServers, erörtert die Komponenten seiner Architektur und hebt dabei die Möglichkeiten für Verleger, Distributoren und Aggregatoren hervor, die Reichweite ihres digitalen Contents zu erhöhen.

Bookserver – Building a Web of Books

The mass digitization efforts of publishers and archives, in concert with an increasing number of e-book reading devices and mobile applications, has accelerated readers desire to find, buy, and borrow digital books with the same web-friendliness as search. In 2009, The Internet Archive, in concert with O‘Reilly Media, Threepress, Feedbooks, and others, announced development of an open specification that provides a webbased, mobile-friendly mechanism for distributing digital books called „BookServer”. One of the principals of the project will explain BookServer’s genesis and vision, discuss the components of its architecture, and highlight opportunities for publishers, distributors, and aggregators to expand the reach of their digital content.

Dr. Martina Erdmann, Verlag Antike e.K., D
Ideas that work – Moderne Zeiten [PDF, 4300KB]

Verlag Antike: Modern times

New technological products – in this case, e-books – can only be fi nanced if investments are quickly followed by revenue and profi t. At the moment that is not what is happening. Due to its compact structure and budget, my one-woman publishing company can serve as a concise case study for the factors that need to be considered and the decisions that need to be made when it comes to developing e-books. My company successfully produces quality pBooks for specifi c target groups.

So why am I considering going into e-books?

My main objective is to collect high-quality data that can be applied to production processes and sales channels in the future. The money I save by using current production processes that are less storage-intensive can fi nance typesetting in XML. This creates a foundation to justify future e-products from a cost-accounting perspective – as the welcome side effect of more effi cient processes. The XML data can then be used to create independent products with tangible additional benefi t in terms of function and content. If we want to sell these products, however, the market needs to be developed further. I believe the following concept could be a solution: offering the same content in separate formats (printed and electronic), divided up by chapter or text into independent units that can be combined as desired, and using a clear price structure.

Verlag Antike: Moderne Zeiten

Ein technologisch neues Produkt – hier: das eBook – ist nur fi nanzierbar, wenn Umsatz und Gewinn der Investition auf dem Fuße folgen. Das ist derzeit noch nicht gegeben. Mein 1-Frau-Verlag soll, weil kompakt in Abläufen und Budget, als leicht überschaubares Fallbeispiel dafür dienen, was bei der Entwicklung von eBooks zu bedenken und zu entscheiden ist. Mit seinen hochwertigen pBooks arbeitet der Verlag zielgruppengerecht und daher im gegebenen Rahmen erfolgreich. Warum ich trotzdem über eBooks nachdenke? Vor allem geht es mir darum, hochwertige, vielfach verwendbare Daten zu erhalten – für zukunftstaugliche Produktions- und Vertriebswege. Über moderne, weniger lagerlastige Herstellungsabläufe, die weniger Budget binden, kann ich Satz in XML fi nanzieren. Damit ist die Grundlage für künftige eProdukte kalkulatorisch gerechtfertigt: als erfreuliches Nebenergebnis effektiverer Abläufe. Aus den XML-Daten lassen sich dann, mit konkretem Zusatznutzen bei Funktion und Inhalt, eigenständige Produkte gestalten. Damit sie Absatz fi nden, muss der Markt dafür weiter entwickelt werden. Dazu soll das Konzept dienen, unterschiedliche Darreichungsformen eines einzigen Inhalts in gedruckter oder elektronischer Form autonom anzubieten: übersichtlich, kapitel- und beitragsweise portionier- und kombinierbar und mit einem klaren Preisgefüge.

Prof. Friedrich Figge / Leander Wattig / Katja Splichal, content-press, D
Verlage im Social Web – Benchmarks und Erfolgsfaktoren [PDF, 890KB]

Publishers in the Social Web: benchmarks and success factors

This introductory talk will put up for discussion how media companies can respond to the fact that a large portion of digital content can be copied virtually free of charge and is thus practically impossible to sell. Presents various approaches to differentiating media products to enhance their marketability and provides illustrations using successful examples from the publishing industry. Concludes by asking participants to propose products and discuss what their critical success factors might be.

Verlage im Social Web – Benchmarks und Erfolgsfaktoren

Im einführenden Vortrag wird zur Diskussion gestellt, wie Medienunternehmen darauf reagieren können, dass sich viele digitale Inhalte nahezu kostenlos kopieren und daher als fast freie Güter kaum verkaufen lassen. Dazu werden mögliche Differenzierungsansätze von Medienprodukten aufgeführt, die zu einer besseren Vermarktbarkeit führen. Dies wird durch Erfolgsbeispiele besonders aus dem Verlagsbereich erläutert. Danach soll anhand von Produkten, die die Teilnehmer vorschlagen können, diskutiert werden, wie Erfolgsfaktoren dafür aussehen.

Frank Fischer, Manager Technische Evangelisten Microsoft Deutschland GmbH, D
Cloud Computing

Stefan Geißler, TEMIS GmbH, D
Text Mining [PDF, 2500KB]

Ingrid S. Goldstein, Knowledge Architectures, UK / Madi W. Solomon, Pearson PLC, UK / Michael Justus, S. Fischer Verlag GmbH, D / Marion Winkenbach, Bibliographisches Institut AG, D
Informationen vernetzen [PDF, 150KB]

Dr. Christoph Grau, Holtzbrinck Digital GmbH, D
Ein Blick über den Tellerrand [PDF, 1500KB]

Markus Hartmann, HGV Hanseatische Gesellschaft für Verlagsservice mbH, D / Tobias Körner, ORACLE Deutschland GmbH
Distributionskonzepte für die E-Book-Welt [PDF, 490KB]

Robert Höllein, buch bücher dd GmbH, D
Digital Publishing Workflow [PDF, 2500KB]

Klassische Herstellung bis Lagermanagement

Viele Verbesserungen in den Herstellungsprozessen in den Verlagen wurden realisiert. Ähnlich konnten auch bei den Druckdienstleistern die Informationen für die Herstellung als auch deren Ablauf verbessert werden. Im Zeitalter von e-publishing liegen die erfolgskritische Potentiale genau dazwischen. Wie können die Früchte einer edv-basierenden Herstellung im Verlag geerntet werden? Welche Möglichkeiten bieten automatisierte Druckauflagen?

Arnoud de Kemp, digiprimo GmbH & Co.KG, D
Innovation!

Dr. Johann Kempe, HGV Hanseatische Gesellschaft für Verlagsservice mbH, D
360° E-Books – was Verlage jetzt tun sollten [PDF, 500KB]

Dr. Arno Klein, SCHEMA GmbH, D
Medienneutral zum Layout [PDF, 1200KB]

Mark Liedtke, Verlag Neue Wirtschafts-Briefe GmbH & Co. KG, D
Welche Plattform für welchen Verlag? [PDF, 2000KB]

Mark Majurey, Taylor & Francis Group, UK / Gregor Wolf, Klopotek AG, D
Vom Umgang mit eBook-Metadaten [PDF, 906KB]

Wolf-Michael Mehl, Klopotek & Partner GmbH, D
Auf das Unbekannte vorbereitet sein – heute zukunftssichere IT-Konzepte für morgen entscheiden [PDF, 460KB]

Volker Oppmann, textunes GmbH, D
eBooks 2.0 – die Möglichkeiten mobiler Betriebssysteme effektiv nutzen [PDF, 8900KB]

Dr. des. Cornelius Puschmann, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, D
Google Wave – Einsatzszenarien und Potentiale [PDF, 660KB]

Marie Bilde Rasmussen / Cliff Hansen, Gyldendal Digital, DK
Adopt the New Digital Reality! [PDF, 780KB]

Mike Röttgen / Jörg Sauer, arvato systems GmbH, D
Asset-Management – Erfolgsfaktor für das E- und P-Publishing? [PDF, 820KB]

Dr. Sebastian Rudolph, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), D
Auf dem Weg zum Semantic Web RDF im Publishing-Prozess [PDF, 1700KB]

Dr. Frank Sambeth, Verlagsgruppe Random House, D
E-Book Markt USA – aktuelle Entwicklung und Ausblick [PDF, 530KB]

Sameer Shariff, Impelsys Inc., USA
Online is key [PDF, 3400KB]

Madi W. Solomon, Pearson PLC, UK
Rights Standards – the actual status of the international discussion [PDF, 570KB]

Matthias Spielkamp, Mikro e.V. Redaktion Rights.info, D
Partner oder Bittsteller? Ein Beitrag zur Rechtediskussion im Lichte angemessener Vergütung [PDF, 50KB]

Richard Steeden, Scholarly Online Division of Publishing Technology , UK
Semantic Technology live [PDF, 1400KB]

Max Stralka, Zeppelin University gGmbH, D / Gunnar Siewert, BookRix GmbH & Co. KG, D
Perspektiven, wie Digital Natives sie sehen [PDF, 1000KB]

Gregor Waller, Leiter Strategie & Innovation, Leiter Controlling Axel Springer AG, D
Rahmenbedingungen und Geschäftsmodelle im digitalen Zeitalter – Wie können Zeitungs- & Buchverleger voneinander lernen?

The Business Environment and Business Models of the Digital Age – How can journal and book publishers learn from each other?

Lesson 1: No common strategy, no effective management or … What spheres of activity do book and newspaper publishers need to consider when they take the plunge into e-publishing? Lesson 2: Every new medium forces management to jeopardize its existing business model. or … If you don’t let them take some of the old pie, they’ll take all of the new one. Lesson 3: A book and newspaper market of user-generated content will always be accompanied by a much larger professional book and newspaper market. or … If you truly understand your core business, you will always have the best authors, the most attractive products, the widest distribution channels and the most valuable customers. Lesson 4: Embrace new technologies. or … Pioneers profi t the most. Lesson 5: Pricing strategy: Never just give away content. or … Fundamental mistakes are very hard to fi x. Lesson 6: Always remember the strategic signifi cance of distribution services. or … The big guys have already started to fi ght over the margin between distribution and retail. Lesson 7: Strategically speaking, newspaper and book publishers are ideal e-publishing partners. or … Achieving maximum synergy for strategic collaboration between book and newspaper publishers.

Rahmenbedingungen und Geschäftsmodelle im digitalen Zeitalter – Wie können Zeitungs- & Buchverleger voneinander lernen?

Learning 1: Ohne gemeinsames Strategie-Verständnis kein konsequentes Management. oder … welche Handlungsfelder müssen Buch- & ZTG-Verleger beim „Sprung ins kalte ePublishing-Wasser“ im Auge haben? Learning 2: Jedes neue Medium zwingt das Management, das bestehende Geschäftsmodell zu kannibalisieren. oder … wer nicht zulässt, dass am alten Apfel abgebissen wird, dem wird der neue Apfel weggebissen. Learning 3: Neben dem „User-Generated-Content“ Buch/Zeitungsmarkt wird es immer einen – weitaus größeren – professionellen Buch-/Zeitungsmarkt geben. oder … wer sein Kerngeschäft – wirklich – versteht, wird immer die besten Autoren, die attraktivsten Produkte, die breitesten Vertriebskanäle und die wertvollsten Kunden haben. Learning 4: Umarme neue Technologien oder … wer das Kreuz trägt, wird zuerst gesegnet. Learning 5: Preisstrategie: Niemals Content kostenlos hergeben oder … Erbsünden verlangen große Opfer, bevor sie gemildert sind. Learning 6: Beschäftigen Sie sich um Himmels Willen mit der strategischen Bedeutung von Vertriebs-Plattformen oder … „Die Großen“ haben die Schlacht um die Vertriebs- Handelsspannen bereits begonnen. Learning 7: Zeitungs- & Buchbranchen sind strategisch ideale Kooperationspartner im ePublishing-Business bzw. … Hintergründe für maximale Synergien für eine strategische Kooperation zwischen Buch- und Zeitungsverlagen.

Marion Winkenbach, Bibliographisches Institut AG, D
DUDEN Spprachtechnologie – Zeitgemaeßer Kundennutzen Voraussetzungen und Ziele [PDF, 2500KB]

Duden Language Engineering – achieving customer benefits: requirements & goals

From conventional dictionary publisher to technology provider – the lecture describes the process of change in a publishing house with the reputation of a Center of Excellence in the German language, its reaction to changed market conditions and customer requirements and the resulting consequences. The changes include:

  • the demands made on substance management,
  • the development and deployment of computerized linguistic processes for the development of software-assisted correction tools, just as much as
  • establishing successful business models, particularly in the B2B sector and
  • expanding the brand management of a traditional and premium brand.

Duden Sprachtechnologie – Zeitgemäßer Kundennutzen: Voraussetzungen und Ziele

Vom Herausgeber traditioneller Wörterbücher zum Technologielieferanten – der Vortrag beschreibt den Veränderungsprozess in einem Verlag, der den Ruf eines „Kompetenzzentrums“ der deutschen Sprache hat, seine Reaktion auf die veränderten Marktbedingungen und Kundenbedürfnisse sowie die Konsequenzen daraus. Die Veränderungen umfassen:

  • Anforderungen an das Substanz-Management,
  • Entwicklung und Einsatz computerisierter linguistischer Prozesse für die Entwicklung von softwaregestützten Korrektur-Tools sowie
  • die Einführung erfolgreicher Geschäftsmodelle, speziell im B2B-Sektor, und
  • die Ausdehnung des Markenmanagements auf eine traditionelle und eine Premiummarke.