Welcome to the Archives

Production in Publishing Forum 2007

Presentations 2007

Web 2.0

Sheena Bassett, Senior Consultant Pira International

Web 2.0 is taking off – social interaction is now playing an important role in the online world and developing technologies are enabling data to be combined in new and innovative ways. What does this mean for publishers? Will there be a place in the Web 2.0 world for publishers as content is increasingly shared, distributed and used in new products and users are given increasingly powerful tools to create their own combinations of content? Some of the possibilities and issues for publishers are discussed in this presentation.

What is ACAP (Automated Content Access Protocol) and why is it important to publishers?

Mark Bide, Consultant Rightscom Limited, UK

ACAP is a joint project of the International Publishers Association, the World Association of Newspapers, and the European Publishers Council. It is developing and piloting a standardized framework for the machine-readable expression of permissions for access to and use of online content. While the initial applications of ACAP relate primarily to the relationship between publishers and search engines, it is anticipated that the ultimate scope will extend substantially beyond this. Mark Bide is the ACAP Project Coordinator, and will provide an update on the progress of the project.

Coping with production process challenges today

Nigel Eyre, Production Director Books Division Taylor & Francis Group, UK
Mark Majurey, Marketing Operations Director Taylor & Francis Group, UK

This presentation looks at the constantly changing requirements of a production department, the impact this has on workflows and on the way data is managed. As well as adapting to new technologies and the changing needs of the end user, there is greater pressure to increase productivity, with less staff and with greater profitability. The presentation includes a case study looking at the use of Klopotek systems in producing global marketing catalogues.

Die Digitalisierung der Inhalte verändert die Medienindustrie

Johannes Mohn, Executive Vice President Media Technology Bertelsmann AG, GER

Content digitization, new access technology and end devices provoke changes in usage patterns within all media sectors. The volume of business made by music downloads to mobile or permanently installed end devices has grown considerably in the past few years. Consumers can watch videos on the internet using Video on Demand (VOD) services. As for print media, newspapers are facing similar substantial shifts in the market and there are signs that similar electronic products will bring changes to the book market, too.

E-books: gradual establishment and new complexity

Dr. Werner-Christian Guggemos, Managing Partner ciando GmbH, GER

The history of e-books is brief, but one that has undergone a lot of change in a relatively short amount of time. After the 2000/2001 public e-book hype and subsequent condemnation, it’s time to revisit this important topic.
Unnoticed by the public, e-books have gradually established themselves on many levels in the book industry. Most of them are practical guides, such as user manuals, textbooks and handbooks. They exist mostly in PDF format and can be read on pc, mac or laptop. Works of fiction have barely penetrated the e-book market due to a lack of user acceptance and technological obstacles. However, users are becoming familiar with reading content on screen and well-designed digital text reading devices are being developed. Originating in the Asian and Anglo-Saxon markets, these technologies are ready to roll out into Europe in the next few years. Next year, drastic changes such as entertaining content will make a big push into the e-book market. Book publishers, especially publishers of fiction, who have remained passive will have to become active to face competitors from outside the industry (end-device producers). As a result, a variety of new end devices, business models and content providers will contribute to a new market complexity.
This development poses new challenges for production departments, such as providing different end formats. Publishing book files in media-neutral formats is only a partial solution. Files will require specific finishing depending on the end-device and content provider. Publishers must learn to distinguish between products which require specific treatment, and they must find out which standards are likely to establish themselves in the market.
The e-book market will surely remain volatile for a while.

„Herstellung im Verlag – Status quo und Perspektiven“

Ulrich Spiller, Heinold, Spiller & Partner, GER

We carried out the “Production in publishing – status quo and prospects” study in close coordination with Klopotek & Partner GmbH and Leipzig University of Applied Sciences. Business processes and models in book and journal publishing are subject to constant change. This study focuses on how this affects production departments. We interviewed production directors, managers and production experts, who all agreed that production will be changing soon.
Four market drivers are central to this process:

1. market development
2. changing technological opportunities
3. increasing digitization and networking
4. a growing variety of products

To handle this complex development process, innovative analysis and management tools are required. Almost ninety percent of production managers find it essential to employ workflow control systems. Software tools such as editorial systems are also gaining recognized importance. Knowledge in data structuring, cross media publishing and workflow analysis has to complement traditional production know-how. Production managers must expand their expertise in project management and strategic thinking as well as their capacity for teamwork. The study reveals that production managers are vital to safeguarding the future of their publishing houses, calling on them to actively support this process by training themselves and their departments for future undertakings. Surveys carried out with trainees, recruiters and the alumni organization of Leipzig University of Applied Sciences suggested that the newly acquired knowledge may also serve as a basis for restructuring current training programs.

Workshop Instant Publishing

Arnoud de Kemp, Managing Director digilibri GmbH & Co. KG, GER

The developments in the publishing business vary greatly, ranging from books-on-demand, printing-on-demand, electronic-only, e-books, full text-online and online repositories to open access, open archives and university publishing. With the integration of DOI registered content in the large book catalogues like VLB we expect a big push for “electronic publishing”. The German Association of Publishers and Booksellers (Boersenverein) has gone live with its VTO (Full Text Online) project. Now, booksellers are showing interest and collecting information about licensing models, sales and distribution opportunities. Who will come to us and what will be expected from the editorial, production and marketing departments? In this workshop new developments and opportunities will be addressed and experiences among colleagues will be exchanged.

Workshop: Measuring production process quality

Klaus Voormanns, Head BPM competence center arvato systems GmbH, GER

Many industries increasingly engage in business process evaluation knowing that improvement can only be achieved for processes capable of being measured. Process monitoring, starting from a simple duration measurement to evaluations of complex quality performance indicators, is becoming more important for the publishing industry.
These kinds of measurements, also known as Business Performance Measurements are necessary steps in common process management models. Other industries have made considerable progress in process monitoring as methods are tested and the effectiveness is determined.
The Measuring production process quality workshop will look at the current publishing industry standpoint and will evaluate approaches on the quality measurement issue made by various industries. Using an example, we will apply this subject to the publishing industry. We will show and discuss concepts from outside the industry and how they can be used by publishers. The key question we set out to answer is whether publishers can learn from other industries in this matter. Experts from various industrial sectors will attend the debate.

Workshop: Measuring production process quality

Michael Mittelhaus, PrePress Consultant, GER

Product ViewPoint – Klopotek’s new Information system

Gregor Wolf, CTO Klopotek AG, GER

Google Book Search – improving the discoverability of books

Jens Redmer, Director Google Book Search Google Inc., USA

The invention of the printing press didn’t make Gutenberg a rich man – but it did dramatically increase people’s access to information. Digitisation offers a similar opportunity today. The Internet has broken down many of the barriers that exist between people and information: effectively democratising access to human knowledge. By typing just a few key words into a computer it is possible to find out about almost any subject. But that online database is still limited by the fact that only a small fraction of mankind’s knowledge is actually available online. Google Book Search is part of our efforts to help organise the world’s information, making it universally accessible and useful. By making it possible to search and discover the millions of books that exist in the world today, we hope to expand the frontiers of human knowledge – enabling more people to find more books in more languages. Google Book Search has proved both popular and controversial, so the presentation aims at exploring the issues involved and explode some of the myths that have built up around the digitisation of content. Our aim is simple – to help more people discover more books, to the clear and measurable benefit of everyone in the publishing industry.

New products, new challenges + Workshop

John Peacock, Production Director Macmillan Publishers (Palgrave Macmillan), UK

I’ll be talking about competition to the book as a traditional medium for information and entertainment, how the market is forcing the book to change, what these changes mean to the publisher in terms of product development and future products, and what challenges to the traditional publisher these new products have brought with them and will continue to bring. I’ll then be covering what we’ve done in Macmillan so far to meet these challenges, what we intend to do in the future, and I’ll talk about our progress on a project to build our own eBook platform, BookStore – a project which has led us to face many of the challenges of the changing product world head on.

Every publisher needs a DAD – big issues facing publishers

John Wicker, President & CEO Klopotek North America Inc., USA

Printing does not alone suffice – printing houses turning process designers

Helmut Adelmann, Managing Director BWH Medien Kommunikation, GER

This presentation will take a closer look at web-to-print, one of the key technologies within the media industry, and analyze why printing houses employ web-to-print solutions. One of the latest BHW innovations is the integrated printBox workflow solution which effectively supports communication processes and ensures process safety. By reducing work and costs, it benefits everyone involved.

Ideas that work – managementbuch.de

Britta Kroker, Managing Director Kroker Medien GmbH

What makes an editorial director change positions and become an internet trader?

• We are experiencing a radical change concerning the value chain within our industry.
• We are seeing a tremendous power shift within the industry.
• New competitors and customers are entering the market.
• Differentiating between the production, editorial and marketing departments is no longer easy.
• As a result, it is the end of linear publishing.
• We will have to communicate content in various forms simultaneously.
• We will need to communicate in a more time efficient manner.
• We need to use this opportunity to integrate customers into the development of publishing profiles and contents as well as in marketing and sales.
• We will need to customize our offers for the customers.
• We will see more target group oriented offers (long tail).

There are always a lot of opportunities during times of change. There are increased market opportunities for publishers, we have closer relations to our customers, there is better market research available, production costs are lower, there is multi-level-use of content and there are new sources for more revenue. The internet has just begun to reveal its limitless opportunities and revolutionary power to us. Get involved!

Standardized processes for the “one copy” edition

Dr. Moritz Hagenmüller, Managing Director Books on Demand, GER

Market developments and drivers:

• Rapid growth caused by reductions in average edition size
• Long Tail potential due to the growing importance of online book trade
• Standardization with the ability to customize

“One copy” edition service level:
• Printing, binding and 24 hours delivery to the end consumer

Flexibility in specification and sales:
• Maximum variety of bindings and formats
• All-around wholesale distribution, publisher distribution or direct order

Publishers’ potential and its realization:
• Cost optimization for small edition sizes
• Sales growth by means of new editions of out-of-print titles, rarities and personalized books
• Exclusive orientation towards the “one copy” edition instead of small editions

Workshop: VTO – the official German full text search approach

Markus Hartmann, Head of Production Services HGV Publishing Services mbH, GER
Ulrich Waibel, Project Manager VTO HGV Publishing Services mbH, GER
Reiner Klink, Head of Information Services MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH, GER

Digital content within the book industry as well as the number of users on the internet is continually on the rise, bringing with it the need for digital asset management tools. VTO, the official German full text search approach, offers publishers a platform to send their digital book contents and define which texts will be shown and provided to whom.
VTO makes these contents available to be searched as full-text articles on the internet while rights and control over the data remain with the publisher. The platform is operated by MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH (book industry marketing and publishing services) and technical support provided by HGV Publishing Services mbH, a service provider of the Georg von Holtzbrinck Publishing Group.
The workshop will focus on aspects of how to publish titles on the VTO platform, convert scanned book pages into PDF documents or upload files. It will also cover how to add metadata (e.g. access rights for authorized/non-authorized users) to articles and operate VTO backend tools.

Workshop: Small budget – big goals. The story of outsourcing IT

Jürgen Lewek, Head Media Solutions/Publishing arvato systems GmbH, GER

Outsourcing, i.e. whether to create services in-house or have them supplied by outside experts, is a perpetual topic of discussion. Companies from all industries increasingly outsource IT infrastructures or entire business processes to reduce costs. In addition to reduced personnel costs, cost savings obtained through economies of sale offered by the insourcer makes outsourcing attractive. Strategic reasons to outsource non-core activities would be to:

• increase the dynamism of growth potential
• obtain profit growth

This workshop will take a closer look at IT outsourcing by presenting and discussing the advantages and disadvantages for publishers. Based on the discussion results, we aim to identify and define decision-making concepts for the publishing industry.

Ergebisse Berliner Werkstatt Herstellung

Ulrike Störrle, Production Department MAIRDUMONT GmbH & Co. KG, GER

—-

German

—-

Web 2.0

Sheena Bassett, Senior Consultant Pira International

Web 2.0 is taking off – social interaction is now playing an important role in the online world and developing technologies are enabling data to be combined in new and innovative ways. What does this mean for publishers? Will there be a place in the Web 2.0 world for publishers as content is increasingly shared, distributed and used in new products and users are given increasingly powerful tools to create their own combinations of content? Some of the possibilities and issues for publishers are discussed in this presentation.

Was ist ACAP (Automated Content Access Protocol)? Warum ist es für Verlage von zentraler Bedeutung?

Mark Bide, Consultant Rightscom Limited, UK

ACAP ist ein gemeinsames Projekt der Internationalen Verlegerunion (International Publishers Association), dem Weltverband der Zeitungen (Word Association of Newspapers) und des Europäischen Verlegerrats (European Publishers Council). Im Rahmen des Projekts werden Standards für maschinenlesbare Zugangs- und Nutzungsbestimmungen von digitalen Inhalten entwickelt. Die ersten ACAP Anwendungen beziehen sich hauptsächlich auf das Verhältnis zwischen Verlag und Suchmaschine. Der gesamte Anwendungsbereich wird jedoch wahrscheinlich den derzeitigen Umfang des Systems bei weitem übertreffen. Mark Bide ist ACAP Projekt Koordinator und stellt den aktuellen Entwicklungsstand vor.

Coping with production process challenges today

Nigel Eyre, Production Director Books Division Taylor & Francis Group, UK
Mark Majurey, Marketing Operations Director Taylor & Francis Group, UK

Thema dieser Präsentation sind die ständig wechselnden Anforderungen an Herstellungsabteilungen und daraus resultierende Auswirkungen auf Workflows und die Datenverwaltung. Verlage müssen sich nicht nur an neue Technologien anpassen und die sich ständig ändernden Bedürfnisse des Endanwenders berücksichtigen, sie stehen auch unter Druck, Produktivität und Gewinn zu steigern und gleichzeitig Personalkosten zu senken. Im Rahmen des Vortrags wird eine Case Study präsentiert, in der die Anwendung der Klopotek Systeme in der internationalen Katalogherstellung vorgestellt wird.

Die Digitalisierung der Inhalte verändert die Medienindustrie

Johannes Mohn, Executive Vice President Media Technology Bertelsmann AG, D

Die Digitalisierung der Inhalte, neue Zugangstechnologien und Endgeräte führen in allen Medienbereichen zu einer Änderung des Mediennutzungsverhaltens. Musicdownload auf fest installierte oder mobile Endgeräte hat bereits ein nennenswertes Geschäftsvolumen erreicht. Über das Internet kann der Verbraucher Videos auf Abruf ansehen. Im Bereich der Printmedien sind die Zeitungen von deutlichen Marktveränderungen betroffen. Doch auch im Buchmarkt mehren sich Anzeichen für eine Veränderung durch elektronische Produkte.

E-Books: Von der schrittweisen Etablierung zur neuen Unübersichtlichkeit

Dr. Werner-Christian Guggemos, Geschäftsführender Gesellschafter ciando GmbH, D

Das Thema “E-Books” blickt auf eine kurze, aber wechselhafte Vergangenheit zurück. Nach öffentlichem Hype und nachfolgender Verdammung in den Jahren 2000/ 2001 ist Realitätssinn eingekehrt. E-Books haben sich schrittweise und von der Öffentlichkeit unbemerkt auf vielen Stufen des Buchmarkts etabliert. Der Schwerpunkt dieser schrittweisen Etablierung lag und liegt auf Titeln mit Nutzwert: Handbücher, Lehrbücher, Ratgeber. Das PDF-Format dominiert; gelesen wird am PC, Mac oder Laptop. Belletristische Werke finden bis dato nur an der Peripherie des E-Book-Marktes statt. Sie scheitern an der Nutzerakzeptanz und diese wiederum an technologischen Hemmnissen.
Allerdings zeichnet sich auch hier ein Wandel ab. Die Lesegewohnheiten umfassen nunmehr auch das Lesen am Display; neue formschöne Endgeräte für das Lesen von Texten werden entwickelt. Ausgehend vom asiatischen und angelsächsischen Markt erfahren diese Technologien in den kommenden Jahren ihren Rollout nach Europa.
Es steht mithin eine Umbruchphase ins Haus, die im kommenden Jahr beginnen wird. Im Zuge dieser Phase werden unterhaltende Inhalte als E-Books stark in den Vordergrund treten. Bislang passive Mitglieder der Buchbranche (vor allem Belletristik-Verlag) müssen nun aktiv werden, auch unter dem Wettbewerbsdruck neuer branchenfremder Marktteilnehmer (Stichwort: Endgeräte-Hersteller). Im Ergebnis wird eine neue Unübersichtlichkeit entstehen, bei der verschiedene Endgeräte, Geschäftsmodelle und Anbieter konkurrieren.
Mit dieser Entwicklung steigen die Herausforderungen für die Herstellung: Man muss sich auf unterschiedliche Endformate einlassen. Medienneutrales Publizieren ist hier nur die halbe Antwort. Hinzutreten wird eine je endgeräte-, anbieterspezifische Veredelung der Buchdatei. Verleger müssen sich nun als “Trüffelschweine” bewähren: Für welches Produkt lohnt die Veredelung? Welcher Standard setzt sich durch? Hier wird Differenzierung weiterhelfen – und die Einsicht, dass der E-Book-Markt für einige Zeit recht volatil sein wird.

„Herstellung im Verlag – Status quo und Perspektiven“

Ulrich Spiller, Heinold, Spiller & Partner, D

Gemeinsam mit der Firma Klopotek & Partner GmbH und unter Mitwirkung einer Projektgruppe der Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur Leipzig (FH) wurde die Studie zum Thema „Herstellung im Verlag – Status quo und Perspektiven“ erstellt. Die Studie untersucht die Veränderungen in der Herstellungsabteilung: Geschäftsmodelle und Prozesse in Buch- und Zeitschriftenverlagen unterliegen einem starken Wandel. Befragt wurden Herstellungsleiter, Geschäftsführer und Experten. Zentrales Ergebnis: Sowohl die Hersteller als auch die Geschäftsführer sagen, dass die Herstellung sich zukünftig verändern wird. Vier Faktoren sind die Haupttreiber bei diesem Veränderungsprozess:

1. Die Entwicklung der Märkte.
2. Die Veränderung der technologischen Möglichkeiten.
3. Die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung.
4. Die wachsende Vielfalt von Produkten.

Um diesen komplexen Wandlungsprozess zu bewältigen, gewinnen moderne Analyse- und Managementtools an Bedeutung: Knapp 90% % der Hersteller halten eine systematische Workflowsteuerung für notwendig. Daneben bekommen Softwarewerkzeuge wie Redaktionssysteme eine wachsende Bedeutung. Das klassische Herstellungswissen muss dazu ergänzt werden um die Bereiche Datenstrukturierung, Cross Media Publishing und Workflow-Analyse. Auch die Managementkompetenz der Hersteller muss sich erweitern, vor allem in den Bereichen Projektmanagement, strategisches Denken und Teamfähigkeit. Die Studie zeigt insgesamt, welch wichtigen Beitrag Hersteller für den Wandlungsprozess und damit für die Zukunftssicherung von Verlagen leisten (müssen). Das Ergebnis ist zugleich ein Appell an die Hersteller, diesen Prozess aktiv zu begleiten, und sich und ihre Abteilungen fit für die Zukunft zu machen. Außerdem kann es als Grundlage dienen für Konsequenzen in der Ausbildung. Auch auf diesen Aspekt geht die Studie unterstützt durch Befragungen von Praktikanten, Praktikumsunternehmen und Alumni der HTWK Leipzig ein.

Workshop Instant Publishing

Arnoud de Kemp, Geschäftsführer digilibri GmbH & Co. KG, D (Workshop: Instant Publishing)

Books-on-demand, Printing-on-demand, electronic-only, e-Books, Volltext-online, online repositories, open access, open archives, university publishing… Es gibt viele neuen Entwicklungen in unserer Branche und mit der Integration von DOI registrierten Inhalten in den großen Buchkatalogen wie das VLB wird das “elektronische Publizieren” einen großen Impuls bekommen. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels geht mit dem Projekt VTO live. Auf einmal werden auch die Sortimenter wach und informieren sich über neue Verwertungs-, Verkaufs- und Vertriebsmöglichkeiten. Was kommt auf uns zu bzw. was wird von Redaktion, Produktion und Marketing erwartet? Wer macht was? In diesem Workshop werden neue Entwicklungen und Herausforderungen angesprochen und Erfahrungen zwischen Kollegen ausgetauscht.

Workshop: Die Qualität von Produktionsprozessen ist messbar!

Klaus Voormanns, Leiter Kompetenz Center BPM arvato systems GmbH, D

Können Verlage von anderen Branchen lernen?
Getreu dem Motto: Nur was gemessen werden kann, kann auch verbessert werden! erhöhen viele Branchen aktuell Ihr Engagement in der Bewertung der Geschäftsprozesse. Prozessmonitoring, von der einfachen Messung von Laufzeiten bis hin zu komplexen Qualitätskennzahlen, gewinnen dabei stetig an Bedeutung. Solche Messungen, auch als Business Performance Measurement bezeichnet, werden in bekannten Prozessmanagement Vorgehensmodellen als notwendige Schritte gesehen.
Die Entwicklungen in diesem Segment des Prozessmanagements gehen schnell voran; sowohl die Verbreitung solcher Methoden innerhalb einzelner Branchen, als auch der Austausch von Erfahrungen zwischen verschiedenen Branchen.
Der Workshop Die Qualität von Produktionsprozessen ist messbar! will einen Einblick in den Stand der Diskussionen geben. Aktuelle Lösungsansätze zum Thema Messbarkeit von Qualität aus verschiedenen Branchen werden aufgezeigt und bewertet. Dieser Diskussionsstand wird anhand einer beispielhaften Anwendung auf die Verlagsbranche übertragen. Es soll aufgezeigt und zur Diskussion gestellt werden, ob und wie solche Konzepte anderer Branchen auf Verlage angewendet werden können. In der regen Diskussion zwischen den Fachleuten, auch branchenübergreifend, wird hoffentlich die Frage beantwortet, ob Verlage hier von anderen Branchen lernen können.

Workshop: Aktuelle Vernetzungslösungen im Überblick

Michael Mittelhaus, PrePress Consultant, D

Die Druckindustrie ist mitten in einem ehrgeizigen Modernisierungs-Projekt, der Vernetzung mittels JDF. Das ist der Versuch durch die standardisierte Prozessbeschreibung für eine bruchfreie digitale Informationskette innerhalb der Druckunternehmen und eine digitale Verknüpfung von Management und Produktionssystemen zu sorgen. Das ist eine Aufgabe, die anderen Industrien und Softwarelösungen à la SAP noch bevorsteht. Am Ende dieses umfangreichen Prozesses sollen integrierte Herstellungprozesse stehen. Wir möchten im Workshop darstellen, welchen Stand die Vernetzungslösungen in der Druckindustrie heute erreicht haben, was sich in den letzten Jahren verändert hat, und welche Perspektiven für die Zukunft bestehen.

Im zweiten Teil des Workshops soll auf die Lösungsansätze der Printmedienhersteller für die Vernetzung mit Ihren Kunden in Industrie, Handel und Verlagen eingegangen werden. Hier wird auf die Angebote eingegangen, die derzeit für den Transfers von Content- und Mediadaten zwischen Kunde und Produktion angeboten werden.
Das sind in der Übersicht:
– Online Portale vor allem zum Transfer von Content-Daten, die in der Druckvorstufenproduktion angesiedelt sind.
– MIS-Portale, deren Kern die Abwicklung kommerzieller Prozesse und der Transfer der Meta-Daten darstellt; und die in ersten Versuchen auch EDI-Standards aufgreifen.
– Portal-Varianten gezielt auf die Buchherstellung.

Neben dem Überblick zum Angebot der Vernetzung in der Herstellungskette zwischen Content- und Medienproduktion, zwischen Verlag und Druckhaus, soll auch auch auf die Entwicklung zu ihrer Standardisierung eingegangen werden, also auf die Nutzung des JDF Standards im Bereich der Abwicklung zwischen Verlag und Druckerei. Speziell was die JDF Nutzung für die Buchproduktion betrifft, soll ein Einblick in die aktuelle Entwicklung anhand des finnischen Projekts BookXML2 dargestellt werden.. Während JDF dabei den technischen Aspekt der Produktion berücksichtigt, wurde erst später dem Aspekt des Transfers der kommerziellen Daten durch die Entwicklung der Print Talk Initiative Rechnung getragen. Print Talk gehört heute zur CIP4-Gruppe und ist damit Teil der JDF-Spezifkation. Das BookXML2 Projekt zeigt auch, wieweit dieser Spezifikationsteil genutzt werden kann und welche Weiterentwicklungen erforderlich wurden.

Abschliessend soll die Frage behandelt werden, welche Vernetzungs-Szenarien Verlage für die Zukunft erwarten können und wie die zeitlichen Horizonte aussehen.

Product ViewPoint – Klopotek’s new Information system

Gregor Wolf, CTO Klopotek AG, D

Google Book Search – improving the discoverability of books

Jens Redmer, Director Google Book Search Google Inc., USA

The invention of the printing press didn’t make Gutenberg a rich man – but it did dramatically increase people’s access to information. Digitisation offers a similar opportunity today. The Internet has broken down many of the barriers that exist between people and information: effectively democratising access to human knowledge. By typing just a few key words into a computer it is possible to find out about almost any subject. But that online database is still limited by the fact that only a small fraction of mankind’s knowledge is actually available online. Google Book Search is part of our efforts to help organise the world’s information, making it universally accessible and useful. By making it possible to search and discover the millions of books that exist in the world today, we hope to expand the frontiers of human knowledge – enabling more people to find more books in more languages. Google Book Search has proved both popular and controversial, so the presentation aims at exploring the issues involved and explode some of the myths that have built up around the digitisation of content. Our aim is simple – to help more people discover more books, to the clear and measurable benefit of everyone in the publishing industry.

New products, new challenges + Workshop

John Peacock, Production Director Macmillan Publishers (Palgrave Macmillan), UK

Thema dieser Präsentation ist die Konkurrenz, der sich das Buch als traditionelles Informations- und Unterhaltungsmedium stellen muss, und wie die aktuelle Marktsituation zu Veränderungen beim Buch führt. Was bedeuten diese Veränderungen für Verlage in der Produktentwicklung allgemein und für die Entwicklung neuer Produkte? Welche Anforderungen stellen neue Produkte an den traditionellen Verlag? In dieser Präsentation werden Maßnahmen vorgestellt, die Macmillan hinsichtlich der neuen Aufgaben bereits ergriffen hat, und es wird erläutert, welches Vorgehen der Verlag für die Zukunft plant. Ein weiteres Thema ist der derzeitige Entwicklungsstand von Macmillan’s EBook-Projekt BookStore. Durch die Entwicklung von BookStore konnte Macmillan viele Probleme der sich ändernden Produktwelt direkt in Angriff nehmen.

Every publisher needs a DAD – big issues facing publishers

John Wicker, President & CEO Klopotek North America Inc., USA

Gegenwärtig stehen große wie kleine Verlage vor der Herausforderung, dass die von ihnen vertriebenen Inhalte von den Kunden auch in digitaler Form auf ihrem Bildschirm gewünscht werden – und zwar in verschiedenen Formen. John Wicker stellte die Studie vor, die Klopotek hierzu bei Mark Bide, Rightscom Limited, und Mike Shatzkin, The Idea Logical Company, in Auftrag gegeben hat.

Drucken allein genügt nicht – von der Druckerei zum Prozessgestalter

Helmut Adelmann, Geschäftsführer BWH Medien Kommunikation, D

Wer heute nicht vernetzt denkt – über seinen eigenen Horizont hinaus – wird auf der Stelle stehen bleiben. Systematik und Organisation spielen dabei ausschlaggebende Rollen. Web-to-Print wird als eine der Schlüsseltechnologien in der Medienbranche bezeichnet. Was steckt hinter diesem Schlagwort? Wie kann man sich das vorstellen? Warum engagiert sich eine Druckerei darin? Die jüngste Entwicklung der BWH ist die printBOX. Die durchgängige Workflow-Lösung garantiert den erfolgreichen Kommunikationsprozess. Die gewonnene Prozesssicherheit reduziert Aufwand und senkt die Kosten. Neudeutsch kann hier von einer Win/Win-Situation für alle Beteiligten gesprochen werden.

Ideas that work – managementbuch.de

Britta Kroker, Geschäftsführerin Kroker Medien GmbH, D

Was veranlasst eine Programmverantwortliche in der Verlagsleitung die Seite zu wechseln und Internet-Händlerin zu werden.

• Wir erleben einen radikalen Wandel in der Wertschöpfungskette der Branche.
• Die Kräfteverhältnisse verändern sich.
• Neue Wettbewerber und Substituenten betreten das Spiefeld.
• Die Grenzen zwischen Produktion/Handel/PR sind nicht mehr so klar gezogen.
• Das Ende des linearen Publizierens.
• Wir werden die Inhalte in vielen Formen kommunizieren.
• Wir werden viel schneller in der Kommunikation sein müssen.
• Wir sollten die Kunden einbeziehen in die Programmentwicklung, das Marketing, den Verkauf.
• Wir brauchen klar auf die Kundeninteressen zugeschnittene Angebote.
• Trend: von der allgemeinen zur speziellen Information (long tail).

Chancen im Umbruch: direkterer Kundenkontakt, stärkere Kundenbindung, bessere Marktforschung, gesunkene Produktionskosten, Mehrfachverwertung der Inhalte, neue Erlösquellen. Wir stehen erst ganz am Anfang des Internetzeitalters und seiner Veränderungskräfte, Möglichkeiten und Potenziale. Die optimale Zeit einzusteigen.

Auflage 1 als Standardprozess

Dr. Moritz Hagenmüller, Geschäftsführer Books on Demand GmbH, D

Wie entwickelt sich der Markt und was sind die Treiber?
Signifikantes Wachstum durch sinkende Durchschnittsauflagen, Longtail-Potentiale auch aufgrund von steigender Bedeutung des Online-Buchhandels und Trend zum Prosuming.

Welcher Service Level ist mit Auflage 1 möglich?
Druck, Binden und Anlieferung an Endkunde innerhalb von 24h.

Wie flexibel sind Ausstattung und Vertrieb?
Maximale Vielfalt in Bezug auf Bindung und Formate. 360-Grad-Distribution über Großhandel, Verlagsauslieferung oder als Direktbestellung.

Wo liegen Potentiale für Verlage und wie lassen sie sich realisieren?
Kostenoptimierung von kleinen Auflagen, aber auch Umsatzwachstum durch Neuauflage von vergriffenen Titeln, Raritäten oder personalisierten Büchern. Konsequente Ausrichtung auf Auflage 1 im Gegensatz zu Kleinauflagen als Erfolgsfaktor.

Welche erfolgreichen Praxisbeispiele gibt es?
Springer, DUV, Campus als Best-Practice-Beispiele.

Workshop: VTO – kein Buch mit 7 Siegeln

Markus Hartmann, Leiter Produktionsservice HGV Hanseatische Gesellschaft für Verlagsservice mbH, D
Ulrich Waibel, VTO Projektleiter HGV Hanseatische Gesellschaft für Verlagsservice mbH, D
Reiner Klink, Leiter Informationsdienste MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH, D

Die Digitalisierung gewinnt in der Buchbranche an Dynamik. Immer mehr Inhalte sind im Internet verfügbar, gleichzeitig suchen auch die Nutzer immer häufiger im Netz nach Inhalten. Hier setzt die Branchenplattform Volltextsuche-Online (VTO) an: Verlage liefern VTO ihre digitalen Buchinhalte und definieren, welchen Text sie für wen sichtbar und abrufbar machen wollen. Die Datenhoheit und die Rechte bleiben dabei beim Verlag. Über die VTO-Plattform werden Buchinhalte dann als Volltexte im Internet weltweit recherchierbar. Betrieben wird die Branchenplattform von der MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH, die technische Umsetzung liegt in den Händen der hgv – Hanseatische Gesellschaft für Verlagsservice mbH, einem Unternehmen der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck.
Wie aber werden Buchtitel auf die Plattform VTO eingestellt? Wie wandle ich meine Buchseiten in die erforderlichen PDF-Formate um? Wie funktioniert der Upload? Wie werden dem Titel Metadaten (wie z.B. Zugriffsrechte für nicht autorisierte bzw. autorisierte Benutzer) mitgegeben? Wie funktionieren die Backend-Werkzeuge von VTO?
Fragen rund um die praktische Anwendung der VTO soll dieser Workshop beantworten.

Workshop: Small budget – big goals. The story of outsourcing IT

Jürgen Lewek, Leiter Media Solutions/Publishing arvato systems GmbH, D

Outsourcing, insbesondere das Auslagern von Infrastrukturen der Informationstechnologie (IT), ist derzeit in aller Munde. Die Frage, ob Leistungen selbst erstellt oder über den Markt bezogen werden sollen, ist nicht neu. Quer über alle Branchen hinweg lagern Firmen ihre IT-Infrastrukturen oder ganze Geschäftsprozesse primär aus, um Kosten zu senken.
Neben den reduzierten Personalkosten erscheint speziell die Kostenersparnis durch die Größenvorteile beim Insourcer attraktiv. Aber auch strategische Gründe sprechen für das Auslagern bestimmter Aufgaben.
Mit dem Outsourcing von Bereichen, die nicht zum Kerngeschäft zählen, kann das Wachstumspotential auch auf der Ertragsseite erhöht und dynamisiert werden. Dieser Workshop soll das Thema „IT-Outsourcing“ tiefergehend beleuchten. Es sollen die verschiedenen Vor-, Vorurteile- und Nachteile eines IT-Outsourcings dargestellt und diskutiert werden. Darauf aufbauend sollen Entscheidungsgrundlagen für die Verlagsbranche abgeleitete werden.

Ergebisse Berliner Werkstatt Herstellung

Ulrike Störrle, Herstellung MAIRDUMONT GmbH & Co. KG, D

Der Vortrag beantwortet eine zentrale Fragestellung: Wie kommen wir zu belastbaren Prozessen, die schnell, durchgängig, effizient und flexibel sind und über sie zu mehr Kostenersparnis, Qualitätssicherung und Risikoeingrenzung – zusammenfassend zu mehr Erfolg des Gesamtprozesses?

Das aktuelle Arbeitsergebnis ist ein Benchmark
Mit der Darstellung der mittlerweile 10 Kernprozesse mit ihren 43 Teilprozessen ist ein großer Schritt in der Branchendiskussion getan. Damit liegt nach 2 Jahren ein vorläufiges Arbeitsergebnis vor, das den Anspruch einlöst, allgemeingültig zu sein und einen Standard für den Herstellprozess darzustellen.

Es ist eine konkrete Arbeitsgrundlage geschaffen, die geradezu darauf wartet, sich der Diskussion auszusetzen und auf ihre Alltagstauglichkeit hin überprüft zu werden.